Sportvereinigung Porz 1919 e. V.

SpVg..


 
Keine Punkte zum Saisonabschluss

SpVg. Porz - SC Fortuna Köln II 1:4 (0:3)

05.06.2016:

Nach einer blassen ersten Hälfte war die Hypothek von 0:3 zur Pause zu hoch, um das Ruder im zweiten Abschnitt noch einmal herumzureißen. Trotz Leistungssteigerung kam die Sportvereinigung nur noch zum 1:3-Anschlusstreffer, obwohl noch einige gute Chancen erspielt wurden. In der 82. Minute machte Fortuna Köln mit dem vierten Treffer alles klar.

 


Beide Trainer haben ihr Saisonziel erreicht!

 

Die letzte Saisonpartie begann für die Rothosen durchaus vielversprechend. Es waren noch keine 5 Minuten um, da hätte Mustafa Demirtas die Führung erzielen können. Nach einer Balleroberung im Mittelfeld tankte sich Demirtas mit dem Ball am Fuß bis in den Strafraum durch. Dort nahm er Maß, verzog aber dann doch deutlich. Auch in der Folgezeit gab es gute Porzer Chancen. Die Reaktion der Fortuna kam aber prompt. Nach einem schönen Flügellauf kam der Ball auf Christian Grummert, der im Strafraum völlig alleine stand. Geistesgegenwärtig suchte er den Torabschluss und traf zur Gästeführung (19.). Dieser Treffer gab dem Gast aus der Südstadt enorme Sicherheit. So kam es wie es kommen musste: Gianluca Pavone konnte nach ein schönen Solo zum 0:2 erhöhen (30.), wobei er einen Stellungsfehler in der Porzer Hintermannschaft eiskalt ausnutzte. Nur sieben Minuten später stellte Cemal Kaldirim mit dem 0:3 die Vorentscheidung her (37.)

 

Trainer Ralf Fielen reagierte auf die schwache Vorstellung offensichtlich mit einer klaren Halbzeitansprache, was am Wirbel auf dem Platz erkennbar wurde. Schon bald nach Wiederanpfiff schaffte Kevin Gaul den Anschlusstreffer (48.). Porz spielte auch anschließend weiterhin munter nach vorne und war gewillt, die Partie noch zu drehen. Die Fortuna kam dann und wann durch Konter noch gefährlich vors Tor, aber nun ließ man die Kaltblütigkeit, die das Team in den ersten 45 Minuten noch ausgezeichnet hatte, vermissen. Zudem wurde zeigte Christian Zyzniewski eine überragende Torwartleistung und parierte mehrfach prächtig. Aufgrund der Darbietung im zweiten Abschnitt schien es für die SpVg. Porz tatsächlich noch möglich, einen Punkt zu erspielen. Doch trotz aller Angriffsbemühungen sollte nicht mehr reichen. Zweimal kratzten Fortuna-Spieler den Ball in höchster Not von der Linie, ein weiteres Mal verzog Jan Bruns aus guter Schussposition. Besser machte der Fortuna-Akteur Adrian Student, der mit herrlichem Flugkopfball den 1:4 Endstand erzielte (82.). So mussten sich die Porzer Anhänger zum Saisonabschluss doch mit einer Niederlage abfinden, die sich das Team durch die schwache Chancenverwertung vor allem in der ersten Halbzeit selbst zuschreiben muss.

 


(für eine größere Version auf das Foto klicken)

 

Nach dem Schlusspfiff überwog aber die Freude über den Ligaerhalt, der - ebenso wie der Landesliga-Aufstieg der Fortuna - schon vor dem Spiel gesichert war.

 

Aufstellung SpVg. Porz:

Christian Zyzniewski (TW), Marc Franke, Daniel Varol, Dennis Schmelzenbach, Jan Bruns, Kevin Gaul, Marius Wendzel, Mustafa Demirtas, Lars Jansen, Patrick Wart, Luca Soriano-Eupen

 

Tor SpVg. Porz:

1:3 Kevin Gaul (48.)

 
Klassenerhalt!

RSV Urbach - SpVg. Porz 1:3 (1:2)

29.05.2016:

Um es gleich vorwegzunehmen: Es war kein gutes Spiel. Und das war ja auch nicht wirklich zu erwarten, da die Ausgangssituation für beide Mannschaften nicht einfach war. Der RSV Urbach musste zwingend gewinnen und die SpVg. Porz durfte nicht verlieren, zumal im Kampf um den Klassenerhalt vom SV Westhoven auch nicht unbedingt Unterstützung zu erwarten war. Die Westhovener unterlagen schließlich auch recht deutlich mit 4:1 beim VfR Wipperfürth und leisteten daher keinem der Porzer Nachbarn irgendeine Schützenhilfe.

 

Die schwierige Konstellation war den Teams anzumerken. Die Spieler agierten sehr vorsichtig und zurückhaltend, niemand wollte einen Fehler machen. Das Spiel krampfte darunter deutlich, Torraumszenen waren Mangelware. Es passte zum Spiel, dass der erste Treffer dann eher zufällig fiel. Sener Kilic kam im Strafraum frei zum Schuss, holte gewaltig aus und säbelte fast am Ball vorbei. Seine eher unglückliche Berührung gab dem Ball aber einen derartigen Drall, dass er eine für den Urbacher Torhüter Niklas Kromen völlig unberechenbare Kurve nahm und unhaltbar ins Tor kullerte (22.). Nun wurden die Porzer spielbestimmender, mussten aber nach einem Einwurf, der sehr geschickt auf Veton Balaj weitergeleitet wurde, den Ausgleich hinnehmen (31.). Bevor aber eine zu große Euphorie der Urbacher aufkam, schlugen die Porzer zurück. Lars Jansen verlängerte einen weiten Einwurf von Daniel Varol an den zweiten Pfosten, wo Kevin Gaul frei stand und den Ball mit etwas Mühe und Glück über die Linie bugsierte (33.). Aber auch dieser Treffer brachte keine echte Beruhigung, die SpVg. Porz hatte Glück, als ein Kopfball eines Urbacher Stürmers ganz knapp am Tor von Christian Zyzniewski vorbeirauschte (40.).

 

In der zweiten Halbzeit erarbeiten sich die Porzer eine Feldhoheit, ohne aber zu glänzen. Zwar zeigten die Urbacher einige vielversprechende Angriffe, doch in Strafraumnähe spielten sie regelmäßig zu kompliziert und kamen kaum zu gefährlichen Abschlüssen. Spätestens als Jan Bruns nach einem eleganten Solo zum 3:1 einschob (60.), war das Spiel endgültig entschieden. Anschließend waren die Porzer ihrem vierten Tor näher als Urbach dem Anschlusstreffer. Als der souveräne Schiedsrichter Kabil Azizi das trotz aller Emotionalität bemerkenswert faire Derby vor den über 300 Zuschauern abpfiff, stand es fest: Die SpVg. Porz bleibt in der Bezirksliga, während der RSV Urbach den Gang in die Kreisliga A antreten muss.

 

Jubel über den Klassenerhalt!

 

Trainer Ralf Fielen atmete durch: "Es war ein schwierige Saison mit einem für uns guten Ende. Heute hatten wir endlich auch einmal das Glück, dass uns in vielen vorangegangenen Spielen gefehlt hat. Aber wir haben uns den Klassenerhalt durch ehrliche Arbeit verdient."

 

Erleichterung auch beim Trainer- und Funktionsteam

 

Aufstellung SpVg. Porz:
Christian Zyzniewski (TW), Marc Franke, Daniel Varol, Okan Adas (84. Luca Soriano-Eupen), Jan Bruns, Sener Kilic (68. Yusuf Kilic), Kevin Gaul, Tim Tonat (87. Patrick Wart), Marius Wendzel, Lars Jansen, Andreas Lichtenberg


Tore SpVg. Porz:
1:0 Sener Kilic
2:1 Kevin Gaul
3:1 Jan Bruns

 

Das Autohaus Schmitz verstärkt sein Engagement

im Bereich der Förderung des lokalen Sports

24.05.2016:

Das Autohaus Schmitz in Köln blickt auf eine langjährige und kundenorientierte Tätigkeit im Automobilbereich zurück. Seit 1986 ist das Familienunternehmen mit Liebe und Leidenschaft vor Ort und fest mit Porz verbunden. Zum 30jährigen Firmenjubiläum verstärkt das Autohaus Schmitz sein Engagement im Bereich der Förderung des örtlichen Sports. Nutznießer sind sowohl der RSV Urbach als auch die SpVg. Porz, die im Gegenzug die von ihnen genutzte Sportanlage in "Autohaus-Schmitz-Sportpark" umbenennen. Die Vorsitzenden Hardy Kranz (RSV Urbach) und Peter Dicke (SpVg. Porz) freuten sich sehr, im Beisein der Geschäftsleitung Gabriele, Hans-Heribert, Stefan und Heribert Schmitz einen entsprechenden Sponsoring-Vertrag abzuschließen. Die großzügige Unterstützung wird nach Einschätzung aller Beteiligten dazu beitragen, die Arbeit beider Vereine im Sinne des Stadtteils Porz nachhaltig attraktiv und lebendig zu gestalten.

 


v. l.: Heribert Schmitz, Hardy Kranz, Peter Dicke, Gabriele Schmitz, Dieter Sanden,
Stefan Schmitz, Hans Heribert Schmitz

(für eine größere Version auf das Foto klicken)

 
Vermeidbare Niederlage

SpVg. Porz - 1. FC Spich 2:4 (1:2)

22.05.2016:

Restlos bedient trotteten die Kicker der SpVg. Porz  nach der 2:4 (1:2)-Niederlage im Spiel gegen den 1. FC Spich vom Rasen des Brucknerstadions. Nicht nur, dass man damit die Chance vergab, den Klassenerhalt vorzeitig zu sichern, sondern auch, weil die Porzer sich quasi selbst schlugen.

 

"Wir haben Spich das Toreschießen zu leicht gemacht und waren selbst im Abschluss oft zu umständlich", erklärte Trainer Ralf Fielen (Foto) nach dem Schlusspfiff enttäuscht. Über weite Strecken hatten die Porzer die kräftezehrende Partie im Griff und ließen sich selbst durch den frühen Zwei-Tore-Rückstand (17. / 20.) nicht aus der Ruhe bringen. Nachdem man anfangs Probleme hatte, die Gäste konsequent unter Druck zu setzen, fand die Fielen-Elf mit zunehmender Spieldauer immer besser in die Partie und schaffte durch Lars Jansen verdientermaßen den Anschlusstreffer (25.). In der Folge hätten die Rothosen sogar zum Ausgleich kommen können, aber sie scheiterten mehrfach denkbar knapp. So dürften die Spicher froh gewesen sein, mit dem Vorsprung in der Pause durchschnaufen zu können. Denn bis auf den Doppelschlag zur Führung lahmte die Offensive des Tabellenfünften.

 

Das änderte sich auch in Durchgang zwei zunächst nicht - und in der zur 55. Spielminute konnte Jan Bruns den Ausgleich erzielen. Kurz darauf vergaben Sener Kilic und Luca Soriano-Eupen zu allem Überfluss freistehend dicke Gelegenheiten zur Führung. Und als Lars Jansen allein auf das Tor zustrebte, wurde er von den Beinen geholt. Der Schiedsrichter erkannte in dieser Situation wohl keine klare Torchance und beließ es bei einer gelben Karte, obwohl man bei strenger Regelauslegung durchaus auf Notbremse hätte entscheiden können (62.).

 

Die SpVg. Porz war am Drücker, fing sich dann aber den einen perfekten Konter, der zur erneuten Gästeführung genutzt wurde (70.). Dieser Stich sorgte dafür, dass den Hausherren langsam aber sicher die Körner ausgingen und sie trotz allen Bemühens nicht mehr wirklich zwingend wurden. So fehlte letztlich auch noch einmal die nötige Konzentration in der Abwehr - 2:4 (90.). Eine absolut vermeidbare Niederlage.

 

Aufstellung SpVg. Porz:
Adem Uygur (TW), Daniel Varol (80. Tim Tonat), Dennis Schmelzenbach, Jan Bruns, Sener Kilic, Kevin Gaul (87. Mike Fielen), Marius Wendzel, Sebastian Kind, Lars Jansen, Luca Soriano-Eupen, Andreas Lichtenberg (82. Yusuf Kilic)

 

Tore SpVg. Porz:
1:2 Lars Jansen (25.)
2:2 Jan Bruns (55.)

 

Ein ganz wichtiger Schritt

DSK Köln - SpVg. Porz 0:2 (0:1)

16.05.2016:

Die SpVg. Porz macht einen entscheidenden Schritt in Richtung Klassenerhalt und gewinnt beim DSK Köln mit 2:0. Anstelle eines eigenen Spielberichts erlauben wir uns, die Pressemeldung des DSK Köln vom 17. Mai 2016 zu zitieren (Quelle: http://bit.ly/22f7UEr):

 

"Die Sportvereinigung Porz hat durch einen Sieg im Kölner Derby den Klassenerhalt so gut wie perfekt gemacht und die Abstiegssorgen des Rivalen RSV Urbach weiter vergrößert.

 

Das Team von Trainer Ralf Fielen gewann gegen den diesjährigen Kreispokalsieger aus Ehrenfeld 2:0 (1:0) und hat bei noch drei ausstehenden Spielen sieben Punkte Vorsprung vor Wipperfürth und Urbach auf den ersten Abstiegsplatz. Der Sportklub verpasste dagegen den erhofften Befreiungsschlag nach vier Niederlagen in Serie und rangiert weiter im Niemandsland der Bezirksligatabelle. Die Tore für die Porzer erzielten Sener Kilic (28.) vor der Pause und Okan Adas (78.).

 

'Das könnte es gewesen sein. Jetzt wird es schwer, uns noch einzuholen', sagte Fielen: 'Jetzt können wir erstmal durchatmen.' Sein Gegenüber Alex Carra war dagegen bedient: 'Wenn man sich so zwei Tore fast selbst reinmacht und nach 20 Minuten im Derby zurückliegt, ist das brutal bitter.'

 

Die Gäste übernahmen allerdings von Beginn an die Oberhand. Einen Freistoß von Kevin Gaul konnte DSK-Torhüter Marco Smok nach 28 Minuten gerade noch über die Latte lenken, doch die anschließende Ecke brachte die Führung: Sener Kilic köpfte völlig frei zum 1:0 ein. Ein Fernschuss von Emre Hendem (42.) war die beste Chance des Sportklubs in Halbzeit eins.

 

Nach der Pause drückte der Sportklub auf den Ausgleich. Tolga Gercek zwang Torhüter Zyzniewski gleich zweimal zu guten Paraden. Porz verlegte sich aufs Kontern und zog sich weiter zurück. Beim DSK Köln war dagegen nicht viel von der starken Offensivleistung vergangener Wochen zu sehen. Vielmehr warf ein Fehler von Jude Mc Donald die Gastgeber weiter zurück. Der defensive Mittelfeldspieler verstolperte den Ball direkt vor die Füße von Okan Adas, der aus 16 Metern direkt ins Tor traf (78.)."

 

Vielen Dank für die objektive und faire Berichterstattung.

 


Die Erfolgsmeldung auf Twitter

 

Aufstellung SpVg. Porz:
Christian Zyzniewski (TW), Daniel Varol, Okan Adas, Jan-Hendrik Bruns, Sener Kilic (78. Yusuf Kilic), Kevin Gaul, Marius Wendzel, Tim Tonat (90. Patrick Wart), Sebastian Kind, Lars Jansen, Andreas Lichtenberg (89. Dennis Schmelzenbach)

 

Tore SpVg. Porz:
0:1 Sener Kilic (28.)
0:2 Okan Adas (78.)

 
Unentschieden nach 0:2-Rückstand
SpVg. Porz - Heiligenhauser SV 2:2 (1:2)

08.05.2016:

Im Duell der Tabellennachbarn gab es am 26. Spieltag der Bezirksliga keinen Sieger. Bei herrlichem Frühsommerwetter trennten sich die SpVg. Porz und der Heiligenhauser SV 2:2 (1:2). Mit dem Punkt konnten beide Parteien am Ende leben, auch wenn ein Dreier für die Porzer einen noch größeren Schritt in Richtung Klassenerhalt bedeutet hätte.

 

Die Porzer waren bemüht, gegen die tief stehenden Gäste das Spiel breit zu machen. Doch die Heiligenhauser Abwehrmauer wurde zu langsam und wenig effektiv angerannt. Einzig ein Schussversuch von Jan Bruns (7.) und eine scharfe Hereingabe von Yusuf Kilic von rechts auf die linke Seite (10.) sorgten für Gefahr. Wie effektiv ein Angriff ausgespielt werden kann, zeigten die Gäste nach einer Viertelstunde. Die Porzer Abwehr bekam einen gegnerischen Stürmer überhaupt nicht in den Griff, der nach einem tollen Solo dann noch die Übersicht hatte, seinen besser positionierten Mitspieler perfekt anzuspielen. Die Führung war dann nur noch Formsache (15.). Als sich die Hausherren von diesem Schrecken fast erholt hatten, traf sie der nächste Hammerschlag. Eine missglückte Kopfballabwehr im Mittelfeld wurde zur perfekten Steilvorlage für einen Heiligenhauser Stürmer, der unwiderstehlich davon zog und unhaltbar zur 2:0-Führung einschoss (32.).

 

"Wir haben in der ersten halben Stunde zu wenig Druck ausgeübt, aber mich ärgert besonders, wie wir die Gegentreffer zugelassen haben", sagte SpVg-Trainer Ralf Fielen, der aber auch feststellte, dass sich sein Team in die Partie zurückkämpfte. Porz spielte nun zügiger nach vorne und Jan Bruns lenkte den Ball nach einer scharfen Hereingabe von der rechten Seite zum Anschlusstreffer ins Tor (38.). Fast hätte Jan Bruns noch vor dem Halbzeitpfiff den Ausgleich erzielt, doch sein Kunstschuss aus fast 25 Metern landete nur am Pfosten des Heiligenhauser Tores (43.).

 

Nach der Pause kamen die Rothosen endlich auf Betriebstemperatur und erspielten sich die Feldhoheit. Der gut aufgelegte Okan Adas überlistete einen Abwehrspieler mit einem schnellen Antritt und legte geschickt auf Sener Kilic ab, der mit seinem 11. Saisontor den Ausgleich erzielte (62.). Sener Kilic hatte anschließend einen weiteren Treffer auf dem Fuß, doch sein mächtiger Schuss von der Strafraumgrenze krachte vom Innenposten zurück ins Feld (77.). Auch in der Folgezeit hatten Porzer insbesondere durch Standards gute Möglichkeiten, bis zum Schlusspfiff sprang jedoch nichts Zählbares mehr heraus und so blieb es beim 2:2-Unentschieden.

 

Kevin Gaul als unermüdlicher Antreiber

 

"Wir hatten uns natürlich mehr ausgerechnet", gab Trainer Ralf Fielen unumwunden zu. Er freute sich aber über die Reaktion seiner Mannschaft nach dem 2-Tore-Rückstand und stellte deshalb mit etwas Abstand fest: "Wir können mit dem Punkt leben."

 

Aufstellung SpVg. Porz:

Christian Zyzniewski (TW), Marc Franke, Daniel Varol, Okan Adas, Jan Bruns (76. Mike Fielen), Sener Kilic (88. Ferhat Tascioglu), Yusuf Kilic, Kevin Gaul, Mustafa Demirtas (46. Lars Jansen), Tim Tonat, Andreas Lichtenberg

 

Tore SpVg. Porz:

1:2 Jan Bruns (38.)

2:2 Sener Kilic (62.)

 
Den Sack nicht zugemacht
SV Frielingsdorf - SpVg. Porz 2:2 (0:1)

01.05.2016:

Vor dem Spiel legte sich die Stirn von Trainer Ralf Fielen in Sorgenfalten: Jan Bruns, Okan Adas, Marc Franke und Robin Nickstadt standen definitiv nicht zur Verfügung, Vladyslav Schychov und Dennis Schmelzenbach waren angeschlagen und konnten nicht mit der Startelf auflaufen. Nach dem Spiel waren die Falten nicht verschwunden, aber diesmal waren es eher Falten des Ärgers. Die SpVg. Porz hatte das Spiel trotz vieler personeller Umstellungen 80 Minuten lang beherrscht, sich viele gute Chancen erarbeitet, konnte aber letztlich nur einen Punkt mit nach Hause nehmen. Lautstark schaffte der Trainer seinem Ärger nach dem Schlusspfiff Luft: "Ich kann nicht fassen, dass wir hier nicht gewonnen haben!"

 

Beide Mannschaften begannen sehr vorsichtig und versuchten, durch Ballbesitz Sicherheit in ihre Aktionen zu bekommen. Aber mehr und mehr gewannen die Gäste die Oberhand. Zunächst verpasste Yusuf Kilic noch knapp, aber nach einer überragenden Flanke von Daniel Varol war Luca Soriano-Eupen zur Stelle und erzielte die Porzer Führung (17.). Porz behielt die Initiative, blieb defensiv konzentriert und erarbeitete sich weitere gute Tormöglichkeiten.

 

Die Porzer Überlegenheit setzte sich in der 2. Halbzeit fort. Auf kluges Zuspiel von Andreas Lichtenberg wagte Sener Kilic einen raffinierten Heber, der sich über den etwas weit vor seinem Kasten positionierten Torhüter zum 0:2 in die Maschen senkte (49.). Frielingsdorf war sichtlich beeindruckt und hätte sich über mehrere weitere Gegentreffer nicht beschweren dürfen. Aber die Rothosen schafften es nicht, selbst beste Torchancen zu verwerten. Als die Hausherren dann in der 82. Minute den Anschlusstreffer erzielen konnten, wurde es noch einmal eng. Aber dann tat sich die Chance zur endgültigen Entscheidung auf: Lars Jansen drang unwiderstehlich in den gegnerischen Strafraum ein und konnte nur auf Kosten einen Elfmeters gestoppt werden. Luca Soriano-Eupen lief an, schoss aber zu schwach und unplatziert, um den Frielingsdorfer Torsteher zu überwinden (87.). Es lief dann schon die Nachspielzeit, als der bis dahin souveräne Schiedsrichter eine spektakuläre Fehlentscheidung traf. Ein Befreiungsschlag aus dem Porzer Strafraum geriet zum Querschläger und senkte sich in hohem Bogen in Richtung des Porzer Tores. Christian Zyzniewski fischte den Ball mit herausragender Parade aus dem Winkel. In dieser Situation auf Rückpass und indirekten Freistoß zu entscheiden, erfordert schon eine erheblich kreative Fantasie, die der Schiedsrichter nun tatsächlich aufbrachte. Auch der Spielertrainer des SV Frielingsdorf Dennis Lüdenbach räumte nach dem Schlusspfiff offen ein: "Diesen Freistoß darf man nicht geben." Der Unparteiische ignorierte aber alle berechtigten Proteste, zeigte Christian Zyzniewki wegen Meckerns sogar die gelbe Karte und ließ den indirekten Freistoß vier Meter in zentraler Position vor dem Tor ausführen. Anschließend ignorierte er, dass der Freistoß direkt geschossen wurde, denn er prallte von der Porzer Abwehr auf den Fuß eines Frielingsdorfer Spielers, der mit wuchtigem Schlag den Ausgleich erzielte (90.+2).

 


Geburtstagskind Heinz Rothes baute Luca Soriano-Eupen wieder auf:
Zwar vergab Luca einen Elfmeter, er gehörte jedoch zu den Aktivposten der Porzer Mannschaft.

 

Aufstellung SpVg. Porz:

Christian Zyzniewski (TW), Daniel Varol, Luca Soriano-Eupen, Mike Fielen (82. Patrick Wart), Sener Kilic (72. Vladylav Schychov), Yusuf Kilic (87. Dennis Schmelzenbach), Kevin Gaul, Marius Wendzel, Tim Tonat, Lars Jansen, Andreas Lichtenberg

 

Tore SpVg. Porz:

0:1 Luca Soriano-Eupen (17.)

0:2 Sener Kilic (49.)

 
Ein seltsames Fußballspiel
SpVg. Porz - FC Leverkusen 2:4 (0:1)

24.04.2016:

Lange Zeit sah es nach einem deutlichen Erfolg für den FC Leverkusen aus. Bereits in der ersten Halbzeit waren die Gäste spielbestimmend und setzen die Hausherren mit schnellem, technisch feinem Fußball unter Druck. Nur hin und wieder konnten sich die Porzer befreien, hatten eigene Torchancen aber nur nach Standards, die ihr Ziel jedoch verfehlten. Trotzdem hielt das Unentschieden bis ganz kurz vor der Halbzeitpause. Dann aber wurde Aristote Masudi mit einem langen Pass auf die Reise geschickt. Er war nicht zu stoppen und erzielte den verdienten Führungstreffer für Leverkusen (43.).

 

In der zweiten Halbzeit spielte die SpVg. Porz offensiver und kam nun auch durch Sener Kilic (47.) zur großen Ausgleichschance. Aber als Leverkusen praktisch im Gegenzug das 2:0 erzielte (48.), war eine Vorentscheidung gefallen, zumal die Gäste durch einen Doppelschlag zu weiteren Treffern kamen (61./62.). Was aber nun passierte, ärgerte den Leverkusener Trainer und Clubchef Prof. Dr. Michael Kunz sehr: "Die letzten 30 Minuten meiner Mannschaft waren grauenhaft." Yusuf Kilic  (Foto / 70.) und Lars Jansen (73.) sorgten für den Anschluss und für eine totale Verunsicherung der Gäste. "Danach mussten wir tatsächlich noch einmal zittern", räumte Kunz ein, denn die Porzer erspielten sich nun großartige Torchancen im Minutentakt. Aber ein Treffer gelang ihnen dann trotz nun entfesselten Spiels nicht mehr.

 

Ralf Fielen kommentierte nach dem Schlusspfiff: "Das war ein seltsames Fußballspiel. Leverkusen war eine Stunde lang die klar bessere Mannschaft. Wenn wir aber das dritte Tor machen - und die Chancen dazu waren da - bin ich sicher, dass wir noch den Ausgleich schaffen. Insgesamt gesehen war der Sieg des FC Leverkusen aber natürlich verdient."

 

Aufstellung SpVg. Porz:
Adem Uygur (TW), Marius Wendzel, Marc Franke, Daniel Varol (65. Yusuf Kilic), Luca Soriano-Eupen, Sener Kilic (65. Ferhat Tascioglu), Kevin Gaul, Andreas Lichtenberg (80. Mike Fielen), Mustafa Demirtas, Tim Tonat, Lars Jansen

 

Tore SpVg. Porz:

1:4 Yusuf Kilic (70.)

2:4 Lars Jansen (73.)

 
Nur eine Halbzeit gut
Bor. Lindenthal-Hohenlind - SpVg. Porz 6:2 (1:2)

17.04.2016:

Die Bezirksliga-Mannschaft der SpVg. Porz kehrte mit einer saftigen 6:2-Niederlage vom Auswärtsspiel bei Borussia-Lindenthal-Hohenlind zurück, obwohl das Team von Ralf Fielen zur Halbzeit noch mit 2:1 in Führung gelegen hatte.

 


Das Spiel im Schatten des RheinEnergie-Stadions

(für eine größere Version auf das Foto klicken)

 

"Nur eine gute Halbzeit reicht in dieser Liga nicht aus", sagte Fielen, der nach dem Spiel seinem Kollegen Thorsten Reisewitz zum verdienten Sieg gratulierte. Dabei war der Porzer Trainer 45 Minuten lang mehr als zufrieden mit dem, was seine Mannschaft im Schatten des RheinEnergie-Stadions ablieferte: "Wir haben nach dem Rückstand defensiv richtig gut gestanden, gut gegen den Mann gearbeitet und nur wenige Chancen zugelassen." Hohenlind ging schon in der 4. Spielminute in Führung. Zwar hatte ein Spieler der Hausherren vor dem Torabschluss den Ball an die Hand bekommen, dies war aber eher unabsichtlich, sodass der Schiedsrichter zu Recht weiterspielen ließ. Schon bald nahmen die Porzer das Heft in die Hand. Lars Jansen erzielte auf schöne Vorarbeit von Durdu Varol den Ausgleich (13.). Kurz darauf setzte sich Kevin Gaul auf der linken Seite durch und brachte den Ball auf das Tor, traf aber nur den Innenpfosten. Sener Kilic stand aber da, wo ein Torjäger zu stehen hat, und drückte den Abpraller zur Porzer Führung ins Tor (18.). In der Folgezeit hatten die Gäste noch gute Möglichkeiten, einen weiteren Treffer schafften sie bis zur Pause aber nicht mehr.

 

Manchmal wäre es gut, wenn Fußballspiele nach 45 Minuten abgepfiffen würden. Aber, wie der ehemalige Bundestrainer zu sagen pflegte, ein Spiel dauert 90 Minuten. "Es war klar, dass es schwer wird, wenn Hohenlind in der zweiten Hälfte früh zum Ausgleich kommt", sagte Ralf Fielen. "Dass wir aber so den Faden verlieren, habe ich nicht erwartet." Schon in der 52. Minute trat das Befürchtete ein, Hohenlind erzielte das 2:2. Nur eine Minute später dann ein Knackpunkt dieses Spiels: Nach Ansicht des Schiedsrichters brachte der Porzer Torhüter Christian Zyzniewski einen gegnerischen Stürmer regelwidrig im Strafraum zu Fall. Nach Ansicht vieler Zuschauer eine Fehlentscheidung, da eine Berührung nicht vorgelegen hatte. Der Unparteiische entschied trotzdem auf Strafstoß, der ganz sicher verwandelt wurde (53.). Zwar bemühten sich die Porzer, wieder heranzukommen, sie liefen nun aber immer wieder in schnelle Konter der spielstarken Hohenlinder Mannschaft. Eine solche Situation führte dann zum 4:2 und zur Vorentscheidung (66.). Vielleicht wäre noch etwas möglich gewesen, wenn Yusuf Kilic einen Freistoß statt ans Lattenkreuz ins Tor gesetzt hätte (68.) oder Kevin Gaul nicht knapp am gut reagierenden Torhüter der Hausherren gescheitert wäre. Nach einem Foul an Okan Adas im Strafraum blieb die Pfeife des Schiedsrichters stumm, obwohl auch hier ein Strafstoß vertretbar gewesen wäre (75.). Schließlich öffnete Ralf Fielen seine Abwehrformation, um den Druck noch einmal zu erhöhen. Dadurch ergaben sich zwangläufig Räume, die noch zu zwei weiteren Gegentoren führten (86./88.).

 


Kollegialer Austausch zwischen Ralf Fielen (l.) und Torsten Reisewitz

 

Ralf Fielen ärgerte sich über die Niederlage: "In der ersten Halbzeit haben wir gut gespielt und unsere Spielidee ist in großen Teilen aufgegangen. Der Start in die zweite Halbzeit hat uns das Genick gebrochen, da haben wir das Spiel zu leicht aus der Hand gegeben."

 

Aufstellung SpVg. Porz:
Christian Zyzniewski (TW), Marc Franke, Daniel Varol, Okan Adas, Sener Kilic (46. Yusuf Kilic), Kevin Gaul, Marius Wendzel, Tim Tonat, Sebastian Kind (51. Luca Soriano-Eupen), Lars Jansen, Andreas Lichtenberg (84. Ferhat Tascioglu)

 

Tore SpVg. Porz:
1:1 Lars Jansen (13.)
1:2 Sener Kilic (18.)

 
Wichtiger und hoher Sieg
SpVg. Porz - SV Bergheim 5:2 (3:0)

10.04.2016:

Nach dem klaren 5:2 (3:0)-Sieg über den SV Bergheim hat die SpVg. Porz nun schon zehn Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz und damit einen wichtigen Schritt zum Klassenerhalt getan.

 

Die Hausherren begannen ganz stark und kamen schon früh zum 1:0. Lars Jansen setzte sich dynamisch durch und passte auf Sener Kilic, der keine Mühe hatte, aus kurzer Distanz einzuschieben (8.). Schon zwei Minuten später war es wieder Lars Jansen, der die Gäste-Abwehr schwindelig spielte und dann mit dem Außenrist spektakulär zum 2:0 einnetzte (10.). Die famose Anfangsphase veredelte dann noch Okan Adas, der den Ball mit eleganter Bewegung mitnahm und ganz überlegt zum 3:0 einschob (24.). Die Porzer Zuschauer waren aus dem Häuschen wegen des überlegenen Spiels ihrer Mannschaft, die sogar fast noch durch Lars Jansen das vierte Tor erzielt hätte (38.).

 

In der zweiten Halbzeit gab es die erste starke Szene der Gäste - diese führte dann prompt zum Anschlusstreffer (50.). Aber bevor die Porzer Spieler Zweifel befielen, gelang Lars Jansen ein feiner Ball auf Sener Kilic, der mit einem Kopfball-Touch den alten Vorsprung wieder herstellte (54.). Und als Tim Tonat einen Traumpass auf Lars Jansen spielte, den dieser ganz souverän zum 5:1 verwandelte (60.), war das Spiel endgültig entschieden. Zwar gelang den Bergheimern noch ein zweiter Treffer (78.), aber das war nicht mehr als Ergebniskorrektur.

 


Auf die Stürmer war Verlass:

Lars Jansen (l.) und Sener Kilic erzielten je zwei Tore.

 

Trainer Ralf Fielen freute sich über den wichtigen Sieg: "Das war die richtige Reaktion der Mannschaft nach der unnötigen Niederlage in der letzen Woche. Wir waren von Anfang an hoch konzentriert. Der Sieg geht auch in der Höhe völlig in Ordnung."

 

Aufstellung SpVg. Porz:
Christian Zyzniewksi (TW), Marc Franke (80. Mustafa Demirtas), Daniel Varol, Okan Adas (61. Benedict Habroune), Sener Kilic, Kevin Gaul, Marius Wendzel, Tim Tonat, Sebastian Kind, Lars Jansen, Andreas Lichtenberg (71. Robin Nickstadt)

 

Tore SpVg. Porz:
1:0 Sener Kilic (8.)
2:0 Lars Jansen (10.)
3:0 Okan Adas (24.)
4:1 Sener Kilic (54.)
5:1 Lars Jansen (60.)

 
Bittere, unnötige Niederlage
SpVg. Porz - SF Troisdorf 05 1:2 (1:0)

03.04.2016:

Der Porzer Trainer Ralf Fielen ist niemand, der vergebenen Chancen lange hinterhertrauert. Nach Niederlagen gilt das gleiche Motto wie nach Siegen: Abhaken und sich auf die kommende Aufgabe konzentrieren. So ganz gelang es ihm allerdings nicht, seinen tiefen Frust über das 1:2 gegen die Sportfreunde Troisdorf zu kaschieren. "Enttäuschend", "ärgerlich" oder "bitter": Immer wieder fielen diese Worte, als er den Auftritt seines Teams nach dem Schlusspfiff analysierte.

 

In der Tat mussten die Porzer Spieler die 1:2-Niederlage auf die eigene Kappe nehmen. Nach ordentlicher 1. Halbzeit, in der die Rothosen durch einen Mordsschuss von Marc Franke (Foto) in Führung gingen (35.), bauten sie den Gegner regelrecht auf. Zwar hatten Luca Soriano-Eupen (48.) und Sener Kilic (55.) noch Chancen, den zweiten Porzer Treffer zu erzielen, dann aber brach der Spielfluss fast völlig ab. Beim Ausgleich schaute die Porzer Abwehr zu, kein Gegenspieler wurde energisch angegriffen, sodass sich die Troisdorfer Offensive frei durchspielen und dann platziert abschließen konnte (61.).

 

In der Folgezeit hatten dann beide Mannschaften kaum noch Torchancen. Dass die Gäste schließlich gewannen, verdankten sie einem ganz besonders kuriosen Treffer - einem Doppelpass-Eigentor der Porzer Abwehr. Ein eigentlich harmloser Ball rollte auf Torhüter Christian Zyzniewski zu, der ihn bereits aufnehmen wollte, als ein Porzer Abwehrspieler ohne Not einen Kollegen anschoss. Der Ball trudelte dann zum Entsetzen der Gastgeber ins Tor (87.). In der allerletzten Spielminute hatte Okan Adas dann noch den Ausgleich auf dem Fuß. Sein strammer Schuss wurde vom Troisdorfer Torhüter Alexander Heil mit großer Parade aus dem Eck gefischt (90.).

 

Es blieb bei der unnötigen Heimniederlage. Wolfgang Hamacher, 2. Vorsitzender der SpVg. Porz, brachte es auf den Punkt: "Wir machen Geschenke, als wäre jedes Wochenende Weihnachten."

 

Aufstellung SpVg. Porz:
Christian Zyzniewski (TW), Marc Franke, Daniel Varol, Dennis Schmelzenbach, Luca Soriano-Eupen (71. Okan Adas), Sener Kilic, Marius Wendzel (71. Benedict Habroune), Mustafa Demirtas (78 Sebastian Kind), Tim Tonat, Lars Jansen, Andreas Lichtenberg

 

Tor SpVg. Porz:
1:0 Marc Franke (35.)

 
Schlebusch mit Spitzenreiterbonus
SV Schlebusch - SpVg. Porz 3:1 (1:0)

28.03.2016:
Die Emotionen bei der SpVg. Porz als Enttäuschung zu beschreiben, ist eine kaum diskutable Untertreibung. "Wir haben eine harte Rote Karte bekommen und uns ist ein klares Tor aberkannt worden", echauffierte sich der Vorsitzende Peter Dicke. "Ich möchte nichts gegen die Schiedsrichter sagen, aber viele Entscheidungen des Gespanns waren einfach nicht nachvollziehbar."
 
Nicht minder enttäuscht reagierte der Porzer Trainer Ralf Fielen: "Das war aus meiner Sicht keine Rote Karte. Mit elf Spielern ist es schon schwer gegen den SV Schlebusch. Aber mit zehn Mann geht das eigentlich gar nicht. Trotzdem sind wir hier ganz kurz vor einem Punktgewinn."
 
Bis zum Schlusspfiff hatten sich die Porzer mit Leidenschaft und Aggressivität als unangehmer Gegner erweisen. Die Schlebuscher hatten gewohnt hohe Ballbesitzquoten, leisteten sich aber auch einige Ungenauigkeiten im Aufbauspiel. Für den Führungstreffer benötigten sie dann sogar noch fremde Hilfe. Eine scharfe Flanke von der rechten Seite bugsierte Marc Franke ins eigene Tor (22.). Die Hausherren wurden nun dominanter, schafften es aber nicht, dies auch in Zählbares umzumünzen. Es lief die 38. Spielminute, als eine der strittigen Entscheidungen des jungen Schiedsrichtergespanns, das mit dem Spiel offensichtlich überfordert war, den Spielverlauf vollends zu Gunsten der Schlebuscher zu lenken schien. Jan Bruns wurde im Mittelfeld gehalten und geschoben, verlor dadurch den Ball, setzte nach und brachte seinen Gegenspieler zu Fall. Es war ein Kontakt, aber als Jan Bruns, der bis dahin meist gefoulte Spieler der SpVg. Porz, dafür die glatte Rote Karte erhielt, kochten die Emotionen der Porzer zum ersten Mal hoch. Trotz Überzahl blieb es bei der knappen Führung des Spitzenreiters bis zur Halbzeitpause.
 
Die dezimierten Porzer lieferten dem SV Schlebusch in der zweiten Halbzeit einen großen Kampf. Dass sie mit einem Spieler weniger agierten, war kaum zu sehen. Natürlich blieb Schlebusch dominant, erarbeitete sich aber kaum zwingende Torchancen, wähnten sich dennoch auf der Siegerstraße. Bis zur 66. Spielminute: Da landete ein weiter Ball bei Lars Jansen, der sich geschickt durchsetzte und zum überraschenden, aber hart erkämpften und damit verdienten Ausgleich einschoss.
 
Schlebusch erhöhte das Tempo. Nach einem Eckball klärte ein Porzer Spieler wohl tatsächlich hinter der Torlinie, sodass der Schiedsrichter vertretbar auf Tor für den Gastgeber entschied (81.). Aber der Widerstand der Porzer war durch diesen erneuten Rückstand noch immer nicht gebrochen. Eine Minute vor Schluss drehte sich ein von Daniel Varol getretener Freistoß an Freund und Feind vorbei auf das Schlebuscher Tor. Der Torhüter fischte den Ball, der die Torlinie deutlich überschritten hatte, mit einer Handbewegung aus dem Tor, und traf Mustafa Demirtas. Von diesem prallte der Ball erneut hinter die Linie, wieder griff der Torhüter hinter sich und holte den Ball noch einmal aus dem Tor ins Spiel (89.). Trotzdem zählte der Treffer nicht, was Peter Dicke besonders erboste: "Ich stand genau hinter dem Linienrichter und hatte die gleiche Perspektive wie er. Der Ball hatte die Torlinie gleich zweimal deutlich überschritten. Dass der Linienrichter das nicht sieht, kann ich nicht begreifen. Klarer geht es wirklich nicht!"
 
Im direkten Gegenzug liefen mehrere Schlebuscher dann auf das Porzer Tor zu und erzielten - aus jedenfalls abseitsverdächtiger Position - ihren dritten Treffer (90.+1). Kurz danach pfiff der Referee das Spiel ab. Ein denkwürdige Partie, die für viel Gesprächsstoff sorgte, war zu Ende.

 

Aufstellung SpVg. Porz:
Adem Uygur (TW), Robin Nickstadt (85. Sener Kilic), Marc Franke, Daniel Varol, Jan Bruns, Luca Soriano-Eupen, Kevin Gaul, Tim Tonat, Benedict Habroune (35. Marius Wendzel), Lars Jansen, Ferhat Tascioglu (46. Mustafa Demirtas)

 

Tor SpVg. Porz:
1:1 Lars Jansen (66.)

 
Punkteteilung im Porzer Derby
SpVg. Porz - SV Westhoven-Ensen 2:2 (2:0)

20.03.2016:

Vor dem Spiel ging es freundschaftlich zu. Der Vorsitzende des SV Westhoven-Ensen Christian Vonthron nutzte die Gelegenheit, um Alt-Nationalspieler Wolfgang Weber und den Vorsitzenden der SpVg. Porz Peter Dicke zu der Jubiläumsfeier des 85-jährigen Bestehens seines Vereins am 18. Juni 2016, bei der u. a. die Traditionsmannschaft des 1. FC Köln auflaufen und die Band Kasalla auftreten werden, einzuladen. Die Eingeladenen freuten sich über diese Geste und sagten ihr Kommen gern zu.

 


Einladung zum Vereinsjubiläum

 

Das gute Verhältnis beider Vereine kam auch nach dem Derby zum Ausdruck, als viele Zuschauer, Spieler und Funktionäre beieinander standen und über das Spiel diskutierten. Und Sie hatten viel zu diskutieren, denn während der Partie hatte die Freundschaft geruht und sich ein denkwürdiges Derby mit zwei verschiedenen Halbzeiten entwickelt.

 

Die SpVg. Porz erwischte den deutlich besseren Start. Lars Jansen spielte mit einem perfekten Pass Luca Soriano-Eupen frei, der vom Westhovener Torwart Sebastian Smolka nur durch ein Foul im Strafraum gestoppt werden konnte (2.). Elfmeter für Porz und gelbe Karte für Sebastian Smolka waren die richtigen Entscheidungen des gut leitenden Schiedsrichters Frank Smok. Jan Bruns trat an und versenkte souverän (4.). In der Folgezeit dominierten die Porzer das Spiel durch enorme Kampfbereitschaft und Laufarbeit. Dass sie auch spielerisch glänzen können, zeigte sich bei einer schnellen Kombination, die bei Okan Adas landete und von diesem wuchtig zum 2:0 für seine Mannschaft abgeschlossen wurde (27.). So leicht wollten sich die favorisierten Westhovener dann aber doch nicht geschlagen geben. Die individuelle Klasse ihrer Spieler zeigte sich immer deutlicher. Bei einem Weitschuss von Jan Hammes, den Torhüter Adem Uygur mit prächtiger Parade noch an die Latte lenkte, und einem Schuss, der kurz vor der Linie geblockt wurde, hatten die Gäste großes Abschlusspech. Somit blieb es bei der 2:0-Führung der Hausherren bis zu Halbzeitpause.

 

Zur zweiten Hälfte wechselte Westhoven zunächst auf der Torhüterposition. Für Sebastian Smolka, der sich bei der Aktion, die zum Strafstoß geführt hatte, an der Schulter verletzte, ging es nicht mehr weiter. Von dieser Stelle wünschen wir dem früheren Porzer Goalie einen guten und schnellen Heilungsverlauf. Mit der Einwechslung von Sinan Soycan für den heute glücklosen Florian Gebel setzte der Westhovener Trainer Thorsten Röhl das Signal für die Aufholjagd. Seine Mannschaft erhöhte den Druck, zeigte dabei aber defensiv Lücken und eröffnete den Porzern immer wieder Konterchancen.

 

Dennoch gelang David Inden durch einen Schuss, der Torhüter Adem Uygur durch die Hände rutschte, der Anschlusstreffer zum 2:1 (63.). Der Porzer Torsteher nahm den Treffer auf seine Kappe, doch damit wollte sich Trainer Ralf Fielen nicht lange aufhalten. "So etwas passiert, daran lag es nicht, dass wir heute nicht gewonnen haben. Hätten wir nur eine der anschließenden Tormöglichkeiten genutzt, wären wir als Sieger vom Platz gegangen." In der Tat ergaben sich im Anschluss gleich mehrere gute Einschusschancen für die Porzer, aber weder Mike Fielen, Luca Soriano-Eupen noch Yusuf Kilic konnten sie nutzen. Und so kam es, wie es kommen musste: Ein langer Ball in den Porzer Strafraum landete über Umwege bei Markus Arendt, dessen eigentlich harmloser Schuss noch abgefälscht wurde und anschließend unhaltbar, aber aufreizend langsam zum Ausgleich ins Porzer Tor kullerte (88.). Aber damit war das Spiel noch nicht zu Ende. Schiedsrichter Frank Smok zeigte aufgrund zahlreicher Spielunterbrechungen eine Nachspielzeit von 6 Minuten an, aus denen schließlich sogar 10 Minuten wurden. Beide Mannschaften spielten in der Nachspielzeit voll auf Sieg, ein Treffer gelang dann aber keiner Seite mehr.

 


Am Ende können bzw. müssen Ralf Fielen (l.)  und Thorsten Röhl (r.)
mit einen Punkt leben.

 

Der Porzer Trainer Ralf Fielen war nach Spiel zunächst enttäuscht, dass seine Spieler den Vorsprung nicht über die Zeit gebracht hatten, zeigte aber auch Genugtuung über die Fortsetzung der positiven Entwicklung seines Teams: "Schade, es war mehr drin als nur ein Punkt. Wir bleiben aber in der Rückrunde ungeschlagen - 10 Punkte aus 4 Spielen sind eine Bilanz, die sich sehen lassen kann."

 

Aufstellung SpVg. Porz:

Adem Uygur, Marc Franke, Daniel Varol, Okan Adas (74. Mike Fielen), Jan Bruns, Kevin Gaul (84. Benedict Habroune), Marius Wendzel, Mustafa Demirtas (65. Yusuf Kilic), Tim Tonat, Lars Jansen, Luca Soriano-Eupen

 

Tore SpVg. Porz:

1:0 Jan Bruns (4.)

2:0 Okan Adas (27.)

 
Spannung bis zum Schlusspfiff
SV Altenberg - SpVg. Porz 2:3 (0:0)

13.03.2016:

Das war das nächste wichtige Resultat. Die Fußballer der SpVg. Porz sammelten in der Bezirksliga erneut Punkte. Der 3:2 (0:0)-Erfolg beim SV Altenberg zählt doppelt, denn es war ein Sieg bei einem direkten Rivalen. Dieser Sieg stand aber lange Zeit auf der Kippe und wurde erst in der letzten Minute sichergestellt.

 

Die Geduld der mitgereisten Porzer Fans wurde auf eine lange Probe gestellt.
(Für eine größere Version auf das Foto klicken)

 

Die ersten Torchancen hatten die Porzer. Ein kunstvoll getretener Eckball von Okan Adas landete an der Latte (2.), kurze Zeit später hatte Daniel Varol ebenfalls eine gute Einschusschance (5.). Dann verflachte das Spiel beider Mannschaften erheblich. Keines der Teams war in der Lage, vernünftige Spielzüge zu kreieren. Wie aus dem Nichts dann die große Führungsmöglichkeit für den SV Altenberg. Der Schiedsrichter entschied nach einem harmlosen Zweikampf im Porzer Strafraum auf Elfmeter für die Gastgeber. Alle Proteste halfen nichts, der Strafstoß wurde ausgeführt. Aber Christian Zyzniewski wehrte den platzierten Schuss mit sensationeller Parade ab (19.). Auch anschließend wurde das Spiel nicht wirklich ansehnlicher, bis kurz vor dem Halbzeitpfiff Mike Fielen in Aktion trat. Er setzte einem langen Ball mutig nach, hing mehrere Gegenspieler ab und scheiterte mit seinem Heber sehr knapp (44).

 

In der zweiten Hälfte nahm die Partie endlich Fahrt auf. Lars Jansen unterstrich, wie wertvoll seine Verpflichtung in der Winterpause war. Er setzte sich am Strafraumeck gekonnt durch und erzielte mit einem trockenen Flachschuss die Porzer Führung (50.). Aber schon mit der nächsten Aktion gelang dem SV Altenberg der Ausgleich. Nach einem Eckball war die gesamte Porzer Abwehr völlig indisponiert, sodass der gegenerische Stürmer fast ungehindert einköpfen konnte (51.). Wieder einmal hatte sich die Porzer Schwäche bei Standards manifestiert. Ein weiterer K.O.-Schlag ereilte Mike Fielen, der von einem Abwehrschlag wuchtig an der Schläfe getroffen wurde und benommen ausgewechselt werden musste (65.).

 

Der SV Altenberg witterte Morgenluft. Das Porzer Tor wurde vehement berannt, aber mehrfach war der herausragende Christian Zyzniewski zur Stelle. Er schien in dieser Phase unbezwingbar. Das sich dies änderte, lag auch am Schiedsrichtergespann, das eine gleich dreifache Abseitsposition übersah. Anschließend hatte der Altenberger Stürmer auch noch das Glück, dass sein Ball eine unbeschreibliche Flugkurve nahm und im kurzen Eck einschlug (71.).

 

Im Anschluss daran haderten die Porzer Spieler zunächst mit weiteren Schiedsrichterentscheidungen. Gleich zweimal reklamierten sie vergeblich Handspiel im Altenberger Strafraum. Bemerkenswert war in einer dieser Aktionen, dass der besser positionierte Schiedsrichterassistent das Handspiel anzeigte, aber trotz seines Hinweises von seinem "Chef" überstimmt wurde (72.).

 

Trainer Ralf Fielen reagierte, stellte seinen Abwehrverbund um, brachte mit Kevin Gaul einen weiteren Offensivspieler (73.) und zeigte dabei ein glückliches Händchen. Mit seiner ersten Ballberührung gelang dem eingewechselten Spieler der Ausgleich. Zuvor war Mustafa Demirtas wunderbar freigespielt worden, sein prächtiger Schuss landete am Pfosten und gelangte von dort zu Kevin Gaul, der ganz überlegt einschob (75.). Das war das Signal für die Porzer Schlussoffensive. Nun übernahmen die Rothosen die Spielkontrolle und wurden schließlich zum richtigen Zeitpunkt belohnt. In der letzten Spielminute landete ein von Daniel Varol getretener Freistoß über Umwegen bei Kevin Gaul, der den Ball zum umjubelten Siegtreffer einnetzte (90.).

 


Nach dem Spiel verteilte Ralf Fielen (l.) ein Sonderlob an den Doppeltorschützen
Kevin Gaul und an Torhüter Christian Zyzniewksi

 

Trainer Ralf Fielen war nach dem Schlusspiff sichtbar erleichtert, sah sich aber auch bestätigt: "Ich habe den Spielern gesagt, dass man nie aufgeben darf. Es geht immer weiter. Aus meiner Sicht war der Sieg letztlich auch verdient, da wir zum Ende mehr zusetzen konnten als der Gegner."

 

Aufstellung SpVg. Porz:
Christian Zyzniewski (TW), Marc Franke, Daniel Varol,  Dennis Schmelzenbach, Okan Adas (77. Ferhat Tascioglu), Mike Fielen (65. Yusuf Kilic), Jan Bruns, Mustafa Demirtas, Tim Tonat, Benedict Habroune (73. Kevin Gaul), Lars Jansen

 

Tore SpVg. Porz:
0:1 Lars Jansen (50.)
2:2 Kevin Gaul (75.)
2:3 Kevin Gaul (90.)

 
Ein wichtiger Sieg
SpVg. Porz - VfR Wipperfürth 3:1 (1:0)

06.03.2016:

Wieder ein wichtiger Sieg für die Bezirksliga-Mannschaft der SpVg. Porz: Durch ein 3:1 (1:0) gegen den VfR Wipperfürth überflügelte die Mannschaft von Trainer Ralf Fielen die Gäste in der Tabelle. Nach der Winterpause war es der zweite Erfolg im zweiten Spiel. Beide Siege gelangen gegen direkte Konkurrenten um den Klassenerhalt. "Wir haben Wipperfürth in der ersten halben Stunde gar nicht ins Spiel kommen lassen", lobte Fielen seine Mannschaft. Die war nach 23 Minuten in Führung gegangen, als Jan Bruns (Foto) mit einem fulminanten Schuss aus fast 30 Metern den großartigen Gästekeeper Tobias Kapellen überwinden konnte (23.). Zuvor hatte Kapellen gezeigt, dass er zu Recht als einer der besten Torhüter der Bezirksliga gilt. Er reagierte in überragender Manier gegen Mike Fielen (12.), Jan Bruns (15.) und Daniel Varol (18.).

 

Nach dem Porzer Führungstreffer riss in unerklärlicher Weise der spielerische Fluss der Hausherren. Es folgten Unkonzentriertheiten und Fehlpässe. Zum Glück konnten die Gäste daraus zunächst kein Kapital schlagen. Nach einer missglückten Kopfballabwehr marschierte der Wipperfürther Kapitän Dennis Grolewski allein auf den Porzer Keeper Christian Zyzniewski zu. Auch Zyzniewski zeigte, dass er ein Großer seines Fachs ist und klärte prächtig in dieser 1:1-Situation. Dabei hatte er auch das Glück des Tüchtigen, als der Nachschuss ganz knapp sein Gehäuse verfehlte (41.).

 

In der zweiten Halbzeit änderte sich das Bild aber fast vollständig zugunsten der Wipperfürther. Sie ließen kaum noch Möglichkeiten zu und bestürmten das Porzer Tor. Fast folgerichtig schafften sie dann auch den Ausgleich. Der Torschütze Jean-Marc Bremicker stand völlig frei und hatte keine Mühe, Christian Zyzniewski mit einem platzierten Schuss in die lange Ecke zu überwinden (53.) Das Spiel drohte nun zu kippen. Aber der Ausgleich schien die Porzer wieder aufgeweckt zu haben. Das stellte auch Ralf Fielen fest: "So habe ich mir die Reaktion der Spieler gewünscht. Sie haben geschlossen über den Kampf zurück ins Spiel gefunden."

 

Erneut hatte Mittelfeldmotor Jan Bruns den Führungstreffer auf dem Fuß, aber Tobias Kapellen reagierte wieder fantastisch (65.). Schließlich war auch der Wipperfürther Torsteher machtlos. Nach einem Flankenball scheiterte der Porzer Stürmer Lars Jansen zunächst noch an einem Abwehrbein. Als der Ball über Umwege wieder bei ihm landete, handelte er gedankenschnell und hämmerte den Ball im Sitzen ins Netz (75.). Ein riesengroßer Jubel der Erleichterung schallte über das Brucknerstadion. Dieser schwoll noch an, als Lars Jansen kurz darauf auf der rechten Seite herrlich freigespielt wurde und den Ball zur Entscheidung in die Maschen drosch (77.).

 

Im Anschluss kam der Porzer Erfolg nur noch einmal in Gefahr, aber Christian Zyzniewksi und der eingewechselte Marius Wendzel klärten mit letzten Einsatz vor einem einschussbreiten Gästestürmer (85.).

 

"Das war ein ganz, ganz wichtiger Sieg. Kampf war heute Schlüssel zum Erfolg", sagte der erleichterte Ralf Fielen. "Jeder Sieg ist wichtig, aber gegen einen direkten Konkurrenten umso mehr."

 

Aufstellung SpVg. Porz:

Christian Zyzniewski (TW), Marc Franke, Daniel Varol, Dennis Schmelzenbach (83. Marius Wendzel), Mike Fielen, Jan Bruns, Mustafa Demirtas (72. Yusuf Kilic), Tim Tonat, Benedict Habroune, Sebastian Kind (64. Luca Soriano-Eupen), Lars Jansen

 

Tore SpVg. Porz:

1:0 Jan Bruns (23.)

2:1 Lars Jansen (75.)

3:1 Lars Jansen (77.)

 
Erinnerungen an
einen großen Erfolg

04.03.2016:

Vor 50 Jahren, im Jahr 1966, eroberten die A-Junioren der SpVg. Porz den Kreismeistertitel des Fußballkreises Köln. Im Finale schlug die Mannschaft den Gegner aus Brühl nach einem spannenden Spiel mit 1:0.

 


Grund genug für die Spieler der damaligen Erfolgsmannschaft, sich im Haus Kranz, dem Vereinsheim der Alten Herren der SpVg. Porz, zur Feier dieses besonderen Jubiläums zu treffen. Fast alle der Spieler waren gekommen, sogar der Schütze des damaligen Siegtores Gunther Buchhage hatte sich eigens zu diesem Zweck aus seiner neuen Heimat Dresden auf den Weg an den Rhein gemacht.

 


Eine ganz starke Truppe: 50 Jahre nach dem Gewinn der Kreismeisterschaft trafen sich Spieler der A-Jugend der SpVg. Porz des Jahres 1966 wieder.

(Für eine größere Version auf das Foto klicken)

 

Gemeinsam mit den Alt-Nationalspielern Wolfgang Weber und Bernd Cullmann sowie dem Vorsitzenden der SpVg. Porz Peter Dicke verbrachten die Fußballer einige schöne Stunden in geselliger Runde, blickten dabei auf großartige Zeiten voller sportlicher Erfolge und Kameradschaft zurück, fachsimpelten über die aktuelle Lage des Vereins und tauschten Anekdoten aus.

 

Für weitere Fotos des Abends hier >>> klicken.

 
Das erwartet komplizierte Spiel
SV Bergisch Gladbach II - SpVg. Porz 1:2 (1:1)

28.02.2016:

Aufatmen bei der SpVg. Porz. Der Rückrundenauftakt wurde erfolgreich gemeistert. Das 2:1 (1:1) bei der Zweitvertretung des SV Bergisch Gladbach war aber ein hartes Stück Arbeit.

 

Das Trainerteam um Ralf Fielen wurde nicht müde, im Vorfeld der Partie zu warnen. "Das wird sehr kompliziert, Bergisch Gladbach II ist besser, als es die Tabelle ausdrückt. Alle erwarten einen Sieg von uns, wir müssen aber aufpassen, dass wir nicht überrascht werden."

 

Und es wurde das erwartet komplizierte Spiel. Bergisch Gladbach sortierte sich massiv in der eigenen Hälfte ein. Es entstand ein dichtes Geflecht, durch das sich die Porzer nur mit Mühe kombinieren konnten. Es gab gute Ansätze, doch kurz vor dem Sechzehner war meistens Schluss. Auf den letzten Metern konnte das Tempo nicht mehr hochgehalten werden, sodass der Gastgeber die Sache defensiv relativ im Griff hatte. Dennoch kamen die Porzer zunächst zwei Mal durch Schüsse von Luca Soriano-Eupen sowie Okan Adas vor das Gladbacher Tor - der Ball landete aber jeweils knapp neben den Pfosten. Das 0:1 hätte dann aber doch noch fallen müssen, als der Ball plötzlich knapp sieben Meter vor dem Tor bei Sener Kilic landete. Er drehte sich um die eigene Achse und kam frei zum Schuss, bekam dann aber nicht mehr genug Druck auf den Ball, der leichte Beute des Torhüters wurde (15.). Sener Kilic verletzte sich bei dieser Szene, spielte jedoch zunächst weiter.

 

Praktisch im Gegenzug bekamen die Hausherren tief in der Porzer Hälfte an der Seitenauslinie einen Freistoß zugesprochen. Die wunderbar gezirkelte Freistoßflanke landete genau auf dem Kopf des Bergisch Gladbacher Stürmers und von dort zur überraschenden Führung der Hausherren im Porzer Tor (17.). Kurze Zeit später musste auch noch der angeschlagene Sener Kilic ausgewechselt werden. Für ihn kam Mike Fielen ins Spiel (23.).

 

Was dann passierte, imponierte Ralf Fielen: "Wir haben eine gute Reaktion gezeigt. Wir sind nicht in Selbstmitleid verfallen, sondern haben weiter Fußball gespielt und uns gewehrt." Die nun beginnende Druckphase wurde prompt belohnt. Mike Fielen wuselte sich durch die Abwehr und stocherte den Ball schließlich zum Ausgleich in die Maschen (37.). Das Unentschieden hielt trotz weiterer guter Chancen der Porzer bis zur Halbzeitpause.

 

Nach dem Seitenwechsel dann zunächst ein ähnliches Bild: Die Porzer zeigten eine zweikampfbetonte und disziplinierte Partie, arbeiteten sich zu Chancen, vergaben diese aber fast fahrlässig. Schließlich wurden sie doch noch belohnt. Nach einer Ecke schraubte sich "Kopfballungeheuer" Mike Fielen am Höchsten und schaffte den nun hochverdienten Führungstreffer (69.). Die Freude war anschließend riesengroß, denn das Spiel schien endlich entschieden zu sein. Aber die Porzer Mannschaft brachte sich fast selbst um ihren Lohn. Der gelb-verwarnte Okan Adas ließ sich auf ein Verbalscharmützel mit seinem Gegenspieler sowie dem Schiedsrichter ein und wurde mit der Ampelkarte vorzeitig zum Duschen geschickt (75.). Die Hausherren witterten Morgenluft, aber die Porzer hielten den Gegner meistens zumindest gut vom eigenen Tor weg - und sei es durch rustikale Befreiungsschläge von Marc Franke, die weit über das Stadion hinausgefeuert wurden. Nur einmal kam ein Stürmer frei zum Schuss, der Ball strich ganz knapp am von Adem Uygur aufmerksam gehüteten Tor vorbei (82.). Anschließend brachten die Rothosen den Auswärtssieg souverän über die Zeit.

 


Alles richtig gemacht: Der Trainer wechselte den Torschützen ein.

 

Ralf Fielen atmete tief durch: "Wir haben gegen einen starken Gegner gespielt, der auch anderen Mannschaften noch Schwierigkeiten machen wird. Wir haben heute aber mehr investiert und letztlich den Sieg mehr gewollt, das war der Unterschied. Im Fußball verdient man sich dann auch mal so einen Sieg.“

 

Aufstellung SpVg. Porz:
Adem Uygur (TW), Marc Franke, Daniel Varol, Okan Adas, Jan-Hendrik Bruns, Sener Kilic, Benedict Habroune, Tim Tonat, Sebastian Kind (74. Dennis Schmelzenbach), Lars Jansen, Luca Soriano-Eupen (65. Mustafa Demirtas)

 

Tore SpVg. Porz:
1:1 Mike Fielen (37.)
1:2 Mike Fielen (69.)

 
Einzug der Mitgliedsbeiträge
erfolgt am 1. Februar 2016

01.02.2016:
Der Einzug der Mitgliedsbeiträge der Seniorenabteilung für das erste Halbjahr 2016 erfolgt turnusgemäß im SEPA-Lastschriftverfahren am 1. Februar 2016. Bitte denken Sie daran, uns rechtzeitig über eventuelle Änderungen Ihrer Bankverbindung zu informieren. Sie helfen uns damit, unnötigen Verwaltungsaufwand und Kosten zu sparen. Für jeden nicht eingelösten Einzug werden dem Verein von der Bank hohe Gebühren, mindestens jedoch 8,00 €, in Rechnung gestellt.



Die SpVg. Porz ist stolz auf alle Mitglieder - sowohl auf diejenigen, die dem Verein auch in schweren Zeiten die Treue gehalten haben, als auch auf diejenigen, die neu zu uns stoßen. Wir freuen uns über diesen Ausdruck echter Verbundenheit.

 

Vorbereitung auf die Rückrunde

beginnt am 14. Januar 2016

28.12.2015:

Bereits am 14. Januar 2016 startet die SpVg. Porz in den Countdown zur Rückrunde. Die intensive Vorbereitungsphase beginnt am 17. Januar 2016 mit einem Freundschaftsspiel beim SC West Köln und umfasst eine Reihe weiterer Testspiele. Die bisher vereinbarten Spiele sind unten aufgelistet, kurzfristige Änderungen werden an dieser Stelle und auf der Facebook-Seite >>> des Vereins veröffentlicht. Wir laden Sie herzlich ein, die Mannschaft bei den Vorbereitungsspielen zu unterstützen.

 

Sonntag, 17. Januar 2016, 15:15 Uhr

SC West Köln – SpVg. Porz 1:0 (0:0)

Sonntag, 24. Januar 2016, 15:00 Uhr

SpVg. Porz – FSV Neunkirchen-Seelscheid 5:4 (2:2)

Donnerstag, 28. Januar 2016, 20:00 Uhr

SpVg. Porz – SV Deutz 05 1:3 (0:1)

Sonntag, 31. Januar 2016, 14:30 Uhr

GSV Prometheus Porz – SpVg. Porz 1:2 (0:0)

Mittwoch, 3. Februar 2016, 19:30 Uhr

Kurzturnier in Fliesteden (abgesagt)

Mittwoch, 10. Februar 2016, 19:30 Uhr

CfR Buschbell – SpVg. Porz 3:0 (1:0)

Sonntag, 14. Februar 2016, 15:00 Uhr

Bor. Lindenthal-Hohenlind II – SpVg. Porz 0:1 (0:0)

Sonntag, 21. Februar 2016, 15:00 Uhr

SpVg. Porz – FC Viktoria Köln II

 

Das erste Meisterschaftsspiel des Jahres 2016 wird am 28. Februar 2016 um 15:00 Uhr angepfiffen. Die SpVg. Porz trifft auswärts auf SV Bergisch Gladbach II. Im ersten Heimspiel am im Brucknerstadion trifft die SpVg. Porz am 6. März 2016 um 15:00 Uhr auf den VfR Wipperfürth. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

 
 
Zu den Nachrichten des Jahres 2015 >>>