Sportvereinigung Porz 1919 e. V.

Spielzeit 2018/2019


 
Festakt "100 Jahre Fußball bei der SpVg. Porz"
am 7. Juli 2019

Am 25. Juni 1919 wurde mit der Gründung des Sport-Klub-Porz 1919 der Grundstein für die SpVg. Porz gelegt. 100 Jahre ist der Traditionsverein alt geworden und präsentiert sich trotzdem in jugendlicher Frische. "Ein solches Jubiläum feiern zu dürfen ist für uns alle ein Privileg", so der 1. Vorsitzende der Sportvereinigung Peter Dicke.

 

Ein besonderes Highlight hatte der Verein bereits mit dem Gastspiel des 1. FC Köln am 24. Mai 2019 parat. Ein weiterer feierlicher Höhepunkt wird am 7. Juli 2019 der Festakt "100 Jahre Fußball bei der SpVg. Porz" im Vereinsheim der SpVg. Porz an der Brucknerstraße sein. "Dann wollen wir mit unseren Mitgliedern, Helfern, Freunden und Unterstützern feiern", so Peter Dicke, der in diesem Zusammenhang auf die umfangreiche Festschrift verweist, die vor Kurzem und damit noch rechtzeitig vor der Jubiläumsfeier erschienen ist (hier >>> finden Sie die Festschrift als Download).

Der Festakt am 7. Juli 2019 beginnt gegen 14:00 Uhr mit der Eröffnung der von Alt-Nationalspieler Wolfgang Weber erstellten Ausstellung zur Vereinsgeschichte, die sicherlich viel Stoff für Erzählungen und Erinnerungen gibt. Anschließend erfolgen Grußworte des Bezirksbürgermeisters Henk van Benthem und von Vertretern des Fußballkreises Köln. Das Sportministerium des Landes Nordrhein-Westfalen verleiht der SpVg. Porz eine Ehrenurkunde zum Vereinsjubiläum.

 

Im Anschluss an den offiziellen Teil soll der Tag mit allen Gästen in zwangloser Runde fortgesetzt werden. In diesem Rahmen wird Werner Kilian vom Informationsdienst Porz-Online eine Sportlerehrung der Saison 2018/2019 vornehmen. "Dass wir in dieser Saison auch noch ebenso überraschend wie verdient den Aufstieg in die Landesliga geschafft haben, ist ein Traum und rundet das Jubiläum wunderbar ab", betont Peter Dicke, der sich auf den Besuch von vielen Mitgliedern und Freunden beim Festakt freut.

 
SpVg. Porz siegt zum Saisonabschluss
SpVg. Porz - VfL Rheingold Poll 4:2 (0:0)

16.06.2019:

Sie haben bewiesen, dass sie den Titel wirklich verdient haben: Zum Saisonabschluss der Bezirksliga haben die Spieler der SpVg. Porz mit einem 4:2-Heimsieg gegen den VfL Rheingold Poll noch einmal ein Ausrufezeichen gesetzt. Obwohl sie nach dem vorletzten Spieltag nicht mehr von der Ligaspitze zu verdrängen war, gab sich die SpVg. Porz keine Blöße und durfte den Titelgewinn endlich auch offiziell feiern, als Staffelleiter Max Leuchter gemeinsam mit dem Vorsitzenden des Fußballkreises Köln Werner Jung-Stadié den Meisterwimpel überreichte.

 

„Ich bin stolz auf meine Männer. Sie haben bis zum Schluss nicht locker gelassen und der Saison den krönenden Abschluss verpasst“, freute sich Coach Jonas Wendt. Die Meisterschaft sei vor der Saison gar nicht im Fokus gewesen: „Wir sind ein tolles Team, das sich auf und neben dem Platz wunderbar ergänzt. Der sensationelle Titel ist einfach das Ergebnis von diesem Zusammenhalt und der herausragenden Mentalität des Teams.“ Die Statistik zeugt von der Dominanz der SpVg. Porz: Fünf Punkte Vorsprung vor Vizemeister Worringen, nur zwei Niederlagen sowie ein Torverhältnis von 84:32 (+52) sind herausragende Werte.

 

Gegen den Tabellenelften aus Poll erlebte das gesamte Trainerteam einen entspannten Nachmittag. „Normalerweise stehe ich während der Partien am Spielfeldrand, diesmal konnte ich auf meinem Stuhl sitzen bleiben“, scherzte der Erfolgstrainer Jonas Wendt. Die Tore fielen erst in der Schlussphase der Partie. Bemerkenswert war insbesondere das 2:0 durch einen Kunstschuss von Mounir El Bouzidi in den Winkel (73.).

 

Nach „getaner Arbeit“ streifte das Team noch die extra angefertigten Meister-Shirts über. „Wir sind Porz“, stand darauf. Mike und Claudia Dauvermann überreichten dem Team eine Meisterschale und jedem Spieler eine Erinnerungsmedaille. Und dann wurde natürlich noch ein wenig gefeiert. Angesprochen auf die Planung für die kommenden Saison gaben sich Trainer und Vorstand zuversichtlich: „Wir haben aktuell in der Mannschaft viel Potenzial, können aber für die Zukunft weitere talentierte Spieler gebrauchen“, sagte der Vorsitzende Peter Dicke. „Aber jetzt genießen wir erstmal den Erfolg und der Rest kommt früh genug.“

 


Meistermannschaft 2019
(Für eine größere Version auf das Foto klicken)

 

Aufstellung SpVg. Porz:
Christian Zyzniewski (TW), Daniel Varol, Kevin Kosel (60. Kai Bockemühl), Jan Bruns (68. Mounir El Bouzidi), Tugay Düzelten, Nilson Santos (59. Michael Killich), Tore Mertens, Michael Lejan,  Thomas Mikhail, Christian Kawka, Gökhan Dumlupinar


Tore SpVg. Porz:
1:0 Mounir El Bouzidi (69.)
2:0 Mounir El Bouzidi (73.)
3:2 Tugay Düzelten (82.)
4:2 Tore Mertens (84.)

 

 
Spiel gegen den VfL Rheingold Poll
am 16.06.2019 bereits um 14:30 Uhr

Wichtiger Hinweis:

Das letzte Saisonspiel gegen den VfL Rheingold Poll am 16.06.2019 wurde auf Wunsch des Gegners um eine halbe Stunde vorverlegt. Der Anstoß im Autohaus-Schmitz-Sportpark erfolgt bereits um 14:30 Uhr.

 
Dem Aufstieg folgt die Meisterschaft
TuS Marialinden - SpVg. Porz 2:2 (2:1)

10.06.2019:

Am 6. Spieltag sprang die SpVg. Porz an die Tabellenspitze der Bezirksliga Staffel 1 und ließ sich seitdem nicht mehr vom Platz an der Sonne verdrängen. Nun steht fest, dass die Porzer auch am Ende der Saison oben stehen werden. Das 2:2-Unentschieden beim TuS Marialinden bescherte ihnen vorzeitig die Meisterschaft.

 

Da die Mannschaft bereits unter der Woche den Aufstieg perfekt machte, nutzte sie das lange Pfingstwochenende zum ausgiebigen Feiern - u. a. mit einem gemeinsamen Ausflug in die Düsseldorfer Altstadt. Trainer Jonas Wendt hatte ausdrücklich keine Regeln vorgegeben und auch die Sperrstunde aufgehoben - das hatte sich das Team verdient. Nach nur wenig Schlaf ging es von Düsseldorf aus direkt zum Auswärtsspiel nach Marialinden, bei dem dann auch noch einige Stammkräfte im Hinblick auf das letzte Heimspiel gegen den VfL Rheingold Poll geschont werden sollten.

 

Trotz schwerer Beine und einigem Restalkohol gingen die Porzer sehr seriös und konzentriert in das Spiel gegen den Tabellenfünften. Sie schafften sogar durch Chris Scholz die Führung (12.). Marialinden brauchte einen zweifelhaften Strafstoß, um den Ausgleich zu erzielen (27.). Dann nutzten die Hausherren einen Blackout in der Porzer Abwehr, um in Führung zu gehen. Nach einem Eckball fehlte aber auch wirklich jede Zuordnung, sodass der Spieler der Gastgeber keine Mühe hatte, aus kurzer Entfernung einzuköpfen (37.).

 

In der zweiten Halbzeit wurde es zum offenen Schlagabtausch. Den Ausgleich für die SpVg. Porz schaffte Routinier Michael Lejan, als er einen Freistoß fein an der Mauer vorbei an den Innenpfosten zirkelte, von wo er ins Tor sprang (60.).

 


Ausgleichstreffer von MIchael Lejan

 

Anschließend überboten sich beide Teams im Auslassen guter Torchancen. So scheiterte Tugay Düzelten mehrfach knapp, einmal traf er nur die Latte des gegnerischen Tores (75.). Auf der anderen Seite standen auch Spieler aus Marialinden völlig frei vor dem Porzer Tor, trafen dieses aber ebenfalls nicht. Letztlich blieb es beim leistungsgerechten Unentschieden. Damit können die Verfolger aus Hohkeppel und Worringen nicht mehr an der SpVg. Porz vorbeiziehen.

 

Ausgelassener Jubel nach dem Schlusspfiff
(für eine größere Version auf das Foto klicken)

 

Das Trainertrio Jonas Wendt, Ignazio Giambrone und Michael Börger feierte mit dem Team den verdienten, aber heute nicht unbedingt erwarteten Punktgewinn ausgelassen. Eine sensationelle Saison wird mit dem Meistertitel gekrönt.

 

Aufstellung SpVg. Porz:

Lukas Tschunitsch (TW), Mounir El Bouzidi (Norman Wermes), Daniel Varol, Chris Scholz, Tugay Düzelten, Michael Killich (46. Christian Kawka), Kai Bockemühl (63. Tore Mertens), Michael Lejan, Thomas Mikhail, Baran Tatu, Gökhan Dumlupinar

 

Tore SpVg. Porz:

0:1 Chris Scholz (12.)

2:2 Michael Lejan (60.)

 
Der Aufstieg ist geschafft
SpVg. Porz - FC Bensberg 3:0 (1:0)

06.06.2019:

Die Sportvereinigung Porz kehrt nach über 8 Jahren zurück in die Landesliga. Schon zwei Spieltage vor dem Ende der Bezirksligasaison lassen die Rothosen nichts anbrennen, stellen den Aufstiegsplatz sicher und wollen nun auch die Meisterschaft gewinnen.

 

Es war eine klare Sache für die SpVg. Porz: Mit einem hochverdienten 3:0 (1:0)-Heimsieg im Nachholspiel gegen den FC Bensberg räumte die Mannschaft am Donnerstagabend alle Zweifel am Aufstieg aus. Baran Tatu eröffnete bereits in der 13. Minute den Torreigen, nach der Pause machte Goalgetter Chris Scholz (66./85.) den Deckel drauf. Mit nunmehr 68 Punkten ist die Truppe von Trainer Jonas Wendt vor dem Saisonfinale (beim TuS Marialinden und gegen den VfL Rheingold Poll) nicht mehr von Verfolger SG Köln-Worringen (62 Zähler) einzuholen, wird jedenfalls Zweiter und ist aufgrund der Quotientenregelung zum Aufstieg berechtigt.

 

Dann gab’s kein Halten mehr. Die Zuschauer feierten, die Spieler hüpften, denn es war klar, der Aufstieg ist perfekt, eine starke Saison ist vorzeitig belohnt worden. Jetzt reicht ein Punkt aus den letzten beiden Spielen, um zusätzlich die Meisterschaft zu erringen, was die absolute Krönung wäre.

 

Jubelnde Porzer nach dem Abpfiff

 

"Wahnsinn! Das ist ein Erfolg für den ganzen Verein", strahlte Trainer Jonas Wendt, von der obligatorischen Bierdusche durchnässt. "Alle haben mitgeholfen, das ganze Jahr. Es ist nicht nur der Erfolg von Einzelnen. Wenn Du das miterlebt hast. Wahnsinn!" Jetzt fehlt noch ein Punkt, dann steigt die SpVg. Porz auch als Meister auf.

 

Aufstellung SpVg. Porz:
Lukas Tschunitsch (TW), Daniel Varol, Jan Bruns, Chris Scholz (86. Kai Bockemühl), Tugay Düzelten, Nilson Santos, Michael Killich, Norman Wermes, Baran Tatu (82. Kevin Kosel), Christian Kawka, Gökhan Dumlupinar

 

Tore SpVg. Porz:
1:0 Baran Tatu (13.)
2:0 Chris Scholz (66.)
3:0 Chris Scholz (85.)

 
Unentschieden im Spitzenspiel
SpVg. Porz - SG Köln-Worringen 1:1 (0:0)

01.06.2019:

Es war das Spitzenspiel auf dem Papier, es wurde die Toppartie auch auf dem Platz. Die SpVg. Porz und ihr Verfolger SG Köln-Worringen lieferten sich taktisch und fußballerisch ein Duell auf Augenhöhe. Letztlich trennten sich die Teams mit einem leistungsgerechten 1:1-Unentschieden.

 

Mit diesem Ergebnis hat es die SpVg. Porz weiter selbst in der Hand, sich den Landesliga-Aufstieg zu sichern. Dazu reicht ein Sieg aus den letzten drei Saisonspielen.

 

Bei bestem Wetter sahen die Zuschauer eine stark beginnende Gästeelf. Mit dem Wissen, gewinnen zu müssen, um selbst im Aufstiegsrennen zu bleiben, versuchte Worringen früh zu stören und aggressiv nach vorne zu spielen. Porz hielt kämpferisch dagegen und hatte zunächst sogar die besseren Torchancen, aber Tugay Düzelten (18.) und Chris Scholz (24.) scheiterten jeweils knapp. Kurz vor der Halbzeitpause hatten die Gäste ihre größte Torchance, als einer ihrer Stürmer einen gewaltigen Spannstoß in Richtung des Porzer Tores jagte. Christian Zyzniewski wehrte dieses Geschoß mit einer gigantischen Parade ab (42.).

 

In der zweiten Hälfte schafften es die Porzer, die Feldhoheit zu gewinnen und die Worringer in die Defensive zu zwingen. Doch mitten in ihrer Druckphase unterlief der Porzer Abwehr ein fataler Abspielfehler, den Routinier Michael Lejan mit einem taktischen Foul an der Strafraumgrenze, für das er die gelbe Karte erhielt, ausbügeln musste. Den anschließenden Freistoß zirkelte der Worringer Engin Ekrem überragend zur Gästeführung ins Netz (60.). Aber bevor die Worringer Euphorie zu groß wurde, war Chris Scholz zur Stelle und schaffte praktisch im direkten Gegenstoß den umjubelten Ausgleich (61.). Die SpVg. Porz verpasste es in der Folgezeit, für eine frühzeitige Entscheidung im Aufstiegskampf zu sorgen, da einige gute Torchancen vergeben wurden. Die beste hatte Christian Kawka, dessen harter Schuss von der Strafraumkante von der Querlatte zurück ins Feld klatschte (80.).

 

Am Ende blieb es bei dem Unentschieden, mit dem man in Porz sicher besser leben kann als in Worringen. Das sah auch Trainer Jonas Wendt so: "Das war ein brutal wichtiger Punkt für uns. Meine Mannschaft hat gegen ein Hochkaräterteam der Liga ein großartiges Spiel gezeigt. Wir werden nun alles daran setzen, die fehlenden Punkte für den Aufstieg zu holen."

 

Der Kommentar von Jonas Wendt zum Spiel

 

Aufstellung SpVg. Porz:

Christian Zyzniewski (TW), Daniel Varol, Michael Killich, Thomas Mikhail, Jan Bruns, Michael Lejan, Nilson Santos, Tugay Düzelten, Norman Wermes, Chris Scholz, Christian Kawka (84. Baran Tatu)

 

Tor SpVg. Porz:

1:1 Chris Scholz (61.)

 
Die Serie endet
SV Eintracht Hohkeppel - SpVg. Porz 3:1 (2:0)

26.05.2019:

Die Serie endet - nach 24 Spielen ohne Niederlage verlor die SpVg. Porz beim SV Eintracht Hohkeppel mit 1:3 (0:2). In einem intensiven, harten und kampfbetonten Spiel ging der Tabellenzweite gegen den Spitzenreiter der Bezirksliga nicht unverdient als Sieger vom Platz, obwohl die Porzer nicht enttäuschten und bis zum Ende gefährlich blieben.

 

Die erste Halbzeit gehörte den Gastgebern, die aggressiver und sehr laufintensiv begannen. Die Gäste aus Porz agierten in dieser Phase zu hektisch und kassierten schon früh den ersten Gegentreffer (7.). Erst nach 20 Minuten kamen sie besser ins Spiel. Sie hatten nun mehr von der Partie und durch Tugay Düzelten, der frei vor dem Tor stehend die Kugel knapp verfehlte, die große Ausgleichschance. Inmitten der steigenden Druckphase des Tabellenführers erzielten die Hausherren nach einem schnellen Konterangriff aber das 2:0 (29.). Von nun an war viel Gift und Härte im Spiel, beide Seiten schenkten sich nichts. Der Schiedsrichter fuhr bei Foulspielen eine durchaus großzügige Linie, bei verbalen Attacken reagierte er entschlossener. Baran Tatu erhielt wegen Meckerns die gelbe Karte und hatte bei einem harten Tackling im Mittelfeld Glück, nicht vom Platz gestellt zu werden (42.).

 

Die Trainer wechselten den rotgefährdeten Baran Tatu deshalb zur zweiten Halbzeit aus. Sie brachten Gökhan Dumlupinar, der sich gleich mit einem Foulspiel einfügte und die gelbe Karte kassierte (46.) - fatal, wie sich zeigen sollte.

 

Die Porzer übernahmen nun das Kommando und kamen durch ein Traumtor von Norman Wermes von der Strafraumkante zum Anschlusstreffer (53.). Das war nun das Zeichen zur Attacke für Porz. Hohkeppel konnte sich kaum noch befreien, spielte schon früh auf Zeit und lieferte einen harten Abnutzungskampf. Porz drückte trotzdem weiter, schwächte sich dann aber selbst, als Gökhan Dumlupinar in der neutralen Zone ein völlig unnötiges Foulspiel beging. Er wurde korrekterweise mit der gelb-roten Karte vom Platz gestellt (72.). In Unterzahl wurde es jetzt natürlich richtig schwer. Die SpVg. Porz blieb dennoch überlegen, Hohkeppel hielt mit Kampfkraft dagegen. Bei einem der vielen Zweikämpfe stürzte der Hohkeppeler Fabian Apel unglücklich. Er prallte auf die Platzumrandung und zog sich eine schwere Armverletzung zu (80.). Wir hoffen, dass sich die Verletzung des Spielers als nicht so schwer erweist, wie zunächst befürchtet, und wünschen eine schnelle Genesung.

 

In der Schlussphase hatten die Rothosen durch Chris Scholz (82.) und Tugay Düzelten (84.) noch großartige Torchancen. Als dann die Wendt-Elf alles auf eine Karte setzte, lief sie in den finalen Konter. Das 3:1 für Hohkeppel in der Nachspielzeit bedeutete die endgültige Entscheidung (92.).

 

Der Porzer Trainer Jonas Wendt gratulierte dem Gegner zum Sieg: "In der Summe ist der Sieg für Hohkeppel durchaus verdient, obwohl wir auch in Unterzahl unsere Chancen hatten und mit etwas Glück den Ausgleich hätten erzielen können."

 

Nur auf dem Platz Gegner:
Nach hartem Kampf flachsen die Gegenspieler miteinander - das ist Fußball!

 

Aufstellung SpVg. Porz:

Christian Zyzniewski (TW), Daniel Varol, Kevin Kosel (Thomas Mikhail), Jan Bruns, Chris Scholz, Tugay Düzelten, Nilson Santos, Michael Killich, Norman Wermes, Michael Lejan, Baran Tatu (46. Gökhan Dumlupinar)

 

Tor SpVg. Porz:

2:1 Norman Wermes (53.)

 

Gastspiel des 1. FC Köln in Porz

SpVg. Porz - 1. FC Köln 1:8 (0:3)

24.05.2019:

Der 1. FC Köln hat den Aufstieg bereits in der Tasche und steht vor der verdienten Sommerpause, für die SpVg. Porz steht am kommenden Sonntag ein richtungsweisendes Spiel beim Tabellenzweiten SV Eintracht Hohkeppel an. Vor dem Sommerurlaub bzw. Spitzenspiel trafen sich die beiden Mannschaften in Porz zu einem Freundschaftsspiel.

 

 

mehr >>>

 
Mühsam, aber enorm wichtig
FC Rheinsüd Köln - SpVg. Porz 1:2 (0:0)

12.05.2019:

Mit einem Kampfsieg hat der Bezirksliga-Spitzenreiter SpVg. Porz den Vorsprung auf die Verfolger SG Köln-Worringen und SV Eintracht Hohkeppel gewahrt. Der Sieg war wichtig, da beide Verfolger sich keine Blöße gaben und ihre Spiele ebenfalls gewannen.

 

"Die erste halbe Stunde ging an uns, da hatten wir das Geschehen im Griff", analysierte der Porzer Trainer Jonas Wendt. Leider versäumten es seine Spieler, ihre Überlegenheit in Tore umzumünzen. Dadurch kam Rheinsüd besser ins Spiel und agierte mutiger nach vorn. Es ging torlos in die Halbzeitpause.

 

Die Anfangsphase des zweiten Durchgangs gehörte dann wieder den Porzern, die durch einen gewaltigen Schuss von Jan Bruns (Foto) auf Vorlage von Durdu Varol dann endlich in Führung gingen (57.). Leider gab dieser Treffer nur eine scheinbare Sicherheit, denn die Rothosen bauten den Gegner durch ihre lässige Spielweise auf. Nach einem Eckball war die Abwehr unsortiert, dadurch gelang den Gastgebern der Ausgleich (71.). Dieser Treffer war ein Weckruf für den Spitzenreiter, der nun schon fast wütende Angriffe startete. Er hatte zunächst Pech, als ein Torschuss nach einer raffinierten Eckballvariante so gerade noch auf der Torlinie geklärt wurde (78.).

 

Schließlich war es aber Goalgetter Tugay Düzelten, der von der Strafraumgrenze zur erneuten Führung einschlenzte (85.). Vorausgegangen war eine scharfe Flanke von Michael Killich, die von Norman Wermes genial zum Torschützen durchgelassen wurde.

 

Die Schlussphase gehörte aber wieder den Hausherren. In der 89. Minute hätte Rheinsüd den Ausgleich erzielen können, aber Jan Bruns blockte den Ball spektakulär auf der Torlinie ab. "Da haben wir richtig Glück gehabt", atmete Jonas Wendt auf. Sein Fazit: "Es war schwierig, Rheinsüd hat uns sehr gefordert. Dennoch war der Sieg für uns nicht unverdient."

 

Aufstellung SpVg. Porz:

Lukas Tschunitsch (TW), Kevin Kosel, Daniel Varol (77. Chris Scholz), Jan Bruns, Tugay Dützelten, Nilson Santos, Norman Wermes, Michael Lejan, Thomas Mikhail, Baran Tatu (70. Gökan Dumlupinar), Christian Kawka (62. Michael Killich)

 

Tore SpVg. Porz:

0:1 Jan Bruns (57.)

1:2 Tugay Düzelten (85.)

 
Porz dreht das Spiel
SpVg Porz - FC Leverkusen 5:3 (1:2)

05.05.2019:

Die SpVg. Porz war gewarnt: Der FC Leverkusen ist die einzige Mannschaft, die sowohl die SG Worringen als auch den SV Hohkeppel, also die ärgsten Verfolger, schlagen konnte.

 

Im Stile eines Favoritenkillers traten die Gäste auch auf. Bestückt durch überragende Einzelkönner brachten sie die Rothosen immer wieder unter Druck und gingen durch ihren besten Spieler Jeff Haldy, der einen speziellen Kopfball nah an der Graskante gekonnt versenkte, in Führung (12.). Porz wackelte, kam aber durch Nilson Santos, der sein erstes Pflichtspieltor für die SpVg. Porz erzielte, zurück (27.). Porz drückte nun, selbst Abwehrchef Durdu Varol begab sich in den Angriff. Er hatte kurz vor der Pause die Möglichkeit, den Führungstreffer aufzulegen, aber der Ball wurde abgefangen. Der Konter führte dann ganz kurz vor der Pause zum Führungstreffer der Leverkusener (45.).

 

Die Halbzeitansprache der Porzer Trainer war heftig, aber wirkungsvoll. Von nun an wurde das Leverkusener Tor mit unvergleichlichem Druck bestürmt. Baran Tatu flog seinen Gegenspielern davon und jagte den Ball zum Ausgleich ins Tor (61.). Als dann Thomas Mikhail auf butterweiche Flanke von Michael Lejan den Porzer Führungstreffer erzielte (73.) und Tugay Düzelten sogar das 4:2 schaffte (79.), schien die Partie entschieden. Aber Leverkusen gab nicht auf und kam durch einen herrlichen Freistoß noch einmal heran (84.). Bevor die Euphorie der Gäste noch einmal zu groß wurde, übernahm Muhammet Yildirim den Ball, umkurvte seinen Gegenspieler und donnerte zum 5:3-Endstand ein (89.).

 

Großer Jubel nach dem Sieg!

 

Jonas Wendt lobte seine Mannschaft: „Wir haben nie aufgegeben, eine wahnsinnige Power gemacht. Wir haben uns den Sieg gegen eine starke Mannschaft verdient.“

 

Aufstellung SpVg. Porz:

Christian Zyzniewski (TW), Kevin Kosel (57. Gökhan Dumlupinar), Daniel Varol, Jan Bruns, Tugay Düzelten, Nilson Santos (82. Muhammet Yildirim), Norman Wermes, Michael Lejan, Thomas Mikhail, Baran Tatu (89. Kai Bockemühl), Christian Kawka

 

Tore SpVg. Porz:

1:1 Nilson Santos (27.)

2:2 Baran Tatu (61.)

3:2 Thomas Mikhail (73.)

4:2 Tugay Düzelten (79.)

5:3 Muhammet Yildirim (88.)

 
Entscheidung in der Nachspielzeit
SV Westhoven-Ensen - SpVg Porz 0:1 (0:0)

28.04.2019:

Spannend, intensiv, dramatisch – im #porzerderby auf dem Sportplatz Oberstraße in Westhoven zeigten der SV Westhoven-Ensen und die SpVg. Porz ein spielerisch nicht unbedingt hochstehendes, aber trotzdem mitreißendes Spiel, das die Rothosen aus Porz durch ein spätes Tor von Chris Scholz (90.+2) für sich entschieden. Vor einer stattlichen Kulisse traf der Porzer Sturmführer mit einem abgefälschten Schuss zum 0:1 (0:0) nach einer umkämpften und streckenweise ruppig geführten Partie.

 

Das Derby begann abwartend, dann aber übernahm die Heimelf das Spiel und bestimmte mit ihrer agressiven, lauten und robusten Spielweise den ersten Durchgang. Der Spitzenreiter aus Porz bemühte sich, bekam aber keinen rechten Zugriff aufs Spiel. Bei der einzigen zwingenden Chance der Gäste durch Tugay Düzelten reagierte der heute überragende Torhüter der Westhovener Tim Stombrowsky glänzend und so ging es torlos in die Pause.

 

Doch nach der Pause sahen die zahlreich angereisten Fans eine andere Partie. Nun übernahmen die Porzer das Spiel, es wurde um jeden Ball und Meter gekämpft. Aber selbst beste Möglichkeiten vereitelte Tim Stombrowsky prächtig. Nur selten konnten sich die Hausherren befreien, waren dann aber brandgefährlich. Aber auch der Porzer Keeper Christian Zyzniewski hatte einen Sahnetag erwischt und zeigte sich stets auf dem Posten.

 

Die Schlussphase wurde dramatisch. Der bereits verwarnte Westhovener Stefan Pires musste mit der Gelb-Roten Karte vom Platz, als er den durchgebrochenen Norman Wermes kurz vor dem Strafraum nur mit einem Foul stoppen konnte (82.). Zu zehnt wurden die Hausherren noch tiefer in die Defensive gedrückt, aber ihr Abwehrbollwerk um den Teufelskerl Stombrowsky hielt. In der letzten Spielminute landete ein weiter Befreiungsschlag der Westhovener bei Jan Hammes, der im Zweikampf mit Jan Bruns im Strafraum zu Boden ging. Viele der Zuschauer forderten Elfmeter, aber die Pfeife des Schiedsrichters blieb stumm - vielleicht eine ausgleichende Gerechtigkeit zum Hinspiel, als den Porzern in der Schlussminute ebenfalls ein Elfmeter verweigert wurde. Wenige Sekunden später kam Jan Hammes dann doch noch zum Schuss, aber Christian Zyzniewski reagierte mit einer fantastischen Parade (90.). Anschließend warfen die Porzer noch einmal alles nach vorn. Der Ball landete bei Chris Scholz, der trocken abzog. Sein Schuss wurde noch leicht abgefälscht und schlug dadurch unhaltbar im Westhovener Kasten ein (90.+2). Kurz danach war das Spiel beendet.

 

Großer Jubel nach dem Siegtreffer (© Ben Horn)

(für eine größere Version auf das Foto klicken)

 

Trainer Jonas Wendt, der wegen eines Jubelsprints über den halben Platz nach dem Tor des Tages noch etwas außer Atem war, lobte den Einsatzwillen seines Teams: "Die Jungs haben immer daran geglaubt und sind belohnt worden. Solche Siege puschen natürlich unglaublich."

 

Aufstellung SpVg. Porz:

Christian Zyzniewski (TW), Kevin Kosel (85. Thomas Mikhail), Daniel Varol, Jan Bruns, Chris Scholz, Tugay Düzelten, Nilson Santos (78. Christian Kawka), Michael Killich, Norman Wermes, Michael Lejan, Baran Tatu (70. Okan Adas)

 

Tor SpVg. Porz:

0:1 Chris Scholz (90.+2)

 
hsamer Sieg
SpVg Porz - SSV Berzdorf 4:1 (1:0)

14.04.2019:

Die SpVg. Porz gewann gegen den abstiegsbedrohten SSV Berzdorf in einem torreichen Spiel mit 4:1 (1:0), tat sich dabei aber sehr schwer und konnte den Sieg erst in der Schlussphase der Partie sicherstellen.

 

Das Trainerteam um Jonas Wendt musste sich vor dem Spiel Gedanken um die Aufstellung machen: Spielmacher Michael Lejan und Arbeitsbiene Christian Kawka standen verletzungsbedingt nicht zur Verfügung, Baran Tatu war wegen seiner 5. gelben Karte gesperrt. Dass dann auch der bisher beste Torschütze Tugay Düzelten jedenfalls für die Startelf passen musste, vergrößerte das Manko noch.

 

Das Spiel begann aus Sicht der Porzer dennoch zunächst optimal: Schon früh gingen die Hausherren in Führung, als Chris Scholz auf eine präzise Freistoßflanke von Norman Wermes einköpfte (8.). Auch in der Folgezeit blieben die Porzer feldüberlegen, schafften es jedoch nicht, das vorentscheidende zweite Tor zu erzielen. Pech hatte Okan Adas mit einem fein gezirkelten Freistoß, der jedoch nicht im Tor, sondern am Winkelkreuz des gegnerischen Kastens landete (28.).

 

In der zweiten Halbzeit verlor das Porzer Team zum Leidwesen von Trainer Jonas Wendt und den meisten Zuschauern dann seine Souveränität und baute damit den Gegner auf. Prompt schaffte der Gast aus Berzdorf mit seinem ersten gefährlichen Angriff den Ausgleich (52.). Das Spiel drohte zu kippen, doch die Abwehr um den kopfballstarken Kapitän Durdu Varol und den sagenhaften Zweikämpfer Jan Bruns ließ nichts anbrennen.

 

Schließlich brachte das Trainerteam den angeschlagenen Tugay Düzelten, um den Druck zu erhöhen (65.). Der Führungstreffer fiel jedoch ohne seine Beteiligung. Michael Killich setzte sich über links fantastisch durch und schlug eine genaue Flanke auf Torjäger Chris Scholz, der mit seinem zweiten Kopfballtreffer das 2:1 erzielte (70.). Als Tugay Düzelten gleich zwei Berzdorfer Abwehrspieler umkurvte und auf Norman Wermes ablegte, der abgeklärt den dritten Porzer Treffer schaffte, war das Spiel zugunsten des Spitzenreiters entschieden (83.). Der Kopfball von Norman Wermes zum 4:1 auf Flanke von Okan Adas war dann noch die Kirsche auf der Torte (90.).

 

Jonas Wendt sagte nach dem Spiel: "Berzdorf hat das sehr gut gemacht gegen uns. Wir waren gefordert und haben das dann hinten heraus doch noch ordentlich ausgespielt."

 


Die Doppelpacker Norman Wermes (l.) und Chris Scholz (3. v. l),
der "Kurzarbeiter" Tugay Düzelten (2. v. l.) sowie Kapitän Durdu Varol (r.)
freuen sich über den hart erkämpften Sieg.

 

Aufstellung SpVg. Porz:
Lukas Tschunitsch (TW), Kevin Kosel, Daniel Varol, Okan Adas, Muhammet Yildirim (65. Tugay Düzelten, 86. Gökhan Dumlupinar), Jan Bruns, Chris Scholz (86. Kai Bockemühl), Nilson Santos, Michael Killich, Norman Wermes, Thomas Mikhail

 

Tore SpVg. Porz:
1:0 Chris Scholz (8.)
2:1 Chris Scholz (70.)
3:1 Norman Wermes (83.)
4:1 Norman Wermes (90.)

 
Tore immer zur rechten Zeit
SC West Köln - SpVg Porz 0:4 (0:2)

07.04.2019:

Die SpVg. Porz hat ihre erfolgreiche Serie beim SC West Köln fortgesetzt und blieb auch im 20. Spiel in Folge ungeschlagen.

 

Bestes Fußballwetter und ein toller Kunstrasenplatz – die Bedingungen vor der Partie an der Apenrader Straße waren einem Kölner Derby würdig. Und auch beide Mannschaften zogen auf dem Platz gleich nach, legten mit dem Anpfiff sofort ein hohes Tempo und viel Leidenschaft an den Tag. Dadurch war es von Beginn eine Partie, in der viel Feuer drin war und in der beide Teams sich nicht scheuten, den schnellen Weg in die Offensive zu suchen. So gab es auf beiden Seiten gute Ansätze, den besseren Start erwischten dennoch die Porzer. Schon früh besorgte Tugay Düzelten nach perfekter Vorarbeit von Norman Wermes mit einem Flachschuss die Porzer Führung (9.).

 

Aber auch die Hausherren tauchten in der Porzer Hälfte auf. Dabei konnte sich Schlussmann Lukas Tschunitsch auszeichnen, der sich unerschrocken in die Angriffe warf. Leider musste der Spielmacher der SpVg. Porz Michael Lejan schon kurz darauf ausgewechselt werden (14.). Die Rothosen waren für eine kurze Zeit aus dem Konzept gebracht, das nutzte der SC West Köln und erhöhte den Druck, ohne jedoch daraus Kapital schlagen zu können.

 

Aber in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit eroberte Michael Killich (Foto) auf der linken Seite den Ball, setzte sich überragend gegen mehrere Abwehrspieler durch und legte auf Norman Wermes ab. Dieser spielte Chris Scholz frei, der sicher zum zweiten Treffer der Porzer einschob (45.+2). Noch in der ersten Halbzeit hatte der SC West die große Möglichkeit zum Anschlusstreffer, aber Michael Killich, der gerade noch als Vorbereiter geglänzt hatte, warf sich in den strammen Schuss und blockte ihn ab (45.+3).

 

In der zweiten Halbzeit drückte der SC West zunächst weiter, biss sich aber immer wieder an der gut gestaffelten Porzer Abwehr die Zähne aus. Der Porzer Trainer Jonas Wendt war auch in dieser Phase mit der Defensivleistung seiner Mannschaft zufrieden: "Wir wussten, dass der SC West technisch eine gute Mannschaft hat und wollten den Gegner von unserem Tor fernhalten. Das ist uns ganz gut gelungen. Wir haben kompakt gestanden und nur Fernschüsse zugelassen." Und er ergänzte zufrieden: "Wir haben immer zu den richtigen Zeitpunkten die Tore geschossen." Das stimmte: Als die Hausherren den Druck noch einmal erhöhten, schwächten sie sich zunächst selbst. Ihr Spieler foulte Christian Kawka brachial und bekam zu Recht die Gelbe Karte (68.). Als er sich anschließend auch noch auf eine ebenso hitzige wie überflüssige Diskussion mit dem Schiedsrichter einließ, holte er sich die Gelb-Rote Karte ab (69.).

 

Porz nutzte die Situation und übernahm sofort die Spielkontrolle. Chris Scholz reagierte bei einem Einwurf gedankenschnell und setzte Baran Tatu in Szene, der mit einem genialen Schuss in den Torwinkel mit dem dritten Tor der Porzer die Vorentscheidung schaffte (81.). Davon erholte sich der SC West Köln zwar nicht mehr, es war der Mannschaft aber hoch anzurechnen, dass sie sich auch in Unterzahl nicht aufgab und bis zum Schluss kämpfte – auch, wenn es an diesem Nachmittag nicht reichen sollte. Vielmehr erzielte Tugay Düzelten auf kluge Vorlage von Chris Scholz den vierten Gästetreffer (85.).

 

Letztlich blieb dem SC West Köln sogar der Ehrentreffer versagt. In der Schlussminute parierte Lukas Tschunitsch einen Foulelfmeter mit guter Parade und sorgte dafür, dass am Ende weiterhin die Null stand.

 

"Wir hatten uns viel vorgenommen, an uns geglaubt und verdient gewonnen", freute sich Jonas Wendt nach dem Spiel.

 

Aufstellung SpVg. Porz:
Lukas Tschunitsch (TW), Kevin Kosel, Daniel Varol, Jan Bruns, Chris Scholz, Tugay Düzelten (86. Muhammet Yildirim), Nilson Santos, Michael Killich, Norman Wermes, Michael Lejan (14. Baran Tatu), Christian Kawka (69. Thomas Mikhail)

 

Tore SpVg. Porz:
0:1 Tugay Düzelten (9.)
0:2 Chris Scholz (45.+2)
0:3 Baran Tatu (81.)
0:4 Tugay Düzelten (85.)

 
Punktverlust gegen Favoritenschreck
SpVg Porz - SV Frielingsdorf 3:3 (1:2)

31.03.2019:

Vor allem die erste Halbzeit gehörte den Gästen aus dem Bergischen Land. Frielingsdorf überraschte die lethargischen Porzer mit mutigem Fußball und war eine ebenbürtige Mannschaft. Sie gingen mit einem Traumtor in Führung. Der fulminante Schuss von Luis Fliegner landete unhaltbar im Giebel des Porzer Tores - sämtliche Zuschauer am Platz applaudierten zu diesem sensationellen Treffer (14.)

 

Mit dem ersten zielstrebigen, aber vorbildlich vorgetragenen Angriff erzielte Norman Wermes nach einem Konter über die linke Seite den Ausgleich (33). Aber schon fünf Minuten später war Tristan Wolf, der beste Spieler der Gäste, zur Stelle, und besorgte die erneute Führung für Frielingsdorf (38.).  Nach der Pause verschaffte sich die SpVg. Porz die Feldüberlegenheit.  Angeführt vom überragenden Nilson Santos (Foto) wurde Frielingsdorf in die eigene Hälfte gedrückt

 

Zweimal musste jetzt die Latte für die aufopferungsvoll kämpfenden Gäste retten, einmal verweigerte der Schiedsrichter einen klaren Handelfmeter (60.). Aber als Chris Scholz den Ausgleich erzielte (64.) und der eingewechselte Tugay Düzelten durch einen Elfmeter (82.) die Porzer in Führung brachte, deutete alles auf einen Heimsieg hin. Aber in der letzten Spielminute erhielt Frielingsdorf auch einen Elfmeter - umstritten, aber vertretbar - der zum Ausgleich führte (90+1).

 

Trainer Jonas Wendt nach dem Spiel: „Obwohl wir den Gegner in der zweiten Halbzeit nahezu überrollt haben, hat er sich den Punkt verdient. Mit der zweiten Halbzeit meiner  Mannschaft bin ich zufrieden, über die erste Hälfte müssen und werden wir reden.“

 

Aufstellung SpVg. Porz:

Christian Zyzniewsi (Tor), Daniel Varol, Nils Jansen (46. Muhammet Yildirim), Jan Bruns, Chris Scholz, Nilson Santos, Norman Wermes, Michael Lejan, Thomas Mikhail (46. Michael Killich), Christian Kawka, Gökhan Dumlupinar (65. Tugay Düzelten)

 

Tore SpVg. Porz:

1:1 Norman Wermes (20.)

2:2 Chris Scholz (64.)

3:2 Tugay Düzelten (82.)

 
Souveräner Auswärtssieg
SC Germania Geyen - SpVg. Porz 0:3 (0:0)

24.03.2019:

Die SpVg. Porz setzte sich am Ende souverän mit 3:0 beim SC Germania Geyen durch und blieb damit im 18. Spiel in Folge ungeschlagen.

 

Die Wendt-Elf bleibt Spitzenreiter der Fußball-Bezirksliga. Nach dem Erfolg gegen den TuS Lindlar setzten sich die Porzer auch beim SC Germania Geyen souverän durch. Nach einem Treffer von Chris Scholz (53.) und einem Doppelpack von Tugay Düzelten (62./64.) siegten die Rothosen mit 3:0 (0:0). Die Partie, die im Waldstadion in Glessen ausgetragen wurde, war sehr einseitig. Von der ersten Minute an nahmen die Gäste das Heft in die Hand. Das Spiel lief fast nur auf ein Tor – auf das der Hausherren. Die hatten es ihrem Keeper und der Porzer Abschlussschwäche zu verdanken, dass es zur Pause 0:0 stand. „Wir haben in der ersten Halbzeit glasklare Möglichkeiten liegen gelassen“, sagte Jonas Wendt, für dessen Team Chris Scholz, Tugay Düzelten und Gökhan Dumlupinar die besten Torchancen besaßen. Auch in Halbzeit zwei blieb es einseitig. Während Christian Zyzniewski im Kasten der Porzer den strahlenden Sonnenschein genießen durfte, musste sein Gegenüber im Geyener Tor immer wieder in höchster Not retten.

 

In der 53. Minute war der Bann endlich gebrochen. Nach einem sehenswerten Angriff über Michael Lejan und Tugay Düzelten landete der Ball bei Chris Scholz, der dem guten Geyener Keeper mit seinem platzierten Torschuss keine Chance ließ und zum 1:0 traf (53.).

 


Chris Scholz wird für seinen Führungstreffer gefeiert!

 

Einige Minuten später war dann auch die Entscheidung gefallen, wenn auch durch ein äußerst kurioses Tor. Der Geyener Torwart konnte einen scharfen Schuss von Chris Scholz nicht festhalten. Der Ball trudelte zwischen zwei Abwehrspielern hin und her, ehe er bei Tugay Düzelten landete. Aber auch er traf den Ball nicht richtig. Seine sanfte Berührung reichte aber, um den Ball in Richtung Tor zu lenken. Schließlich rollte das Spielgerät ganz langsam über die Torlinie (62.). Nur zwei Minuten später zeigte der Tabellenführer aus Porz dann seine ganze spielerische Klasse. Der beste Angriff des Spiels landete erneut bei Tugay Düzelten, der wuchtig zum 3:0 abschloss (64.). Anschließend ließen die Porzer nichts mehr anbrennen und brachten den Sieg sehr souverän über die Zeit. „Wir haben zwar zu wenig aus unseren Chancen gemacht. Das Team hat nach hinten aber überhaupt nichts anbrennen lassen und deshalb völlig verdient gewonnen“, sagte Jonas Wendt nach dem Spiel.

 

Aufstellung SpVg. Porz:
Christian Zyzniewski (TW), Daniel Varol, Nils Jansen, Jan Bruns, Chris Scholz (82. Thomas Mikhail), Tugay Düzelten (66. Michael Killich), Nilson Santos, Norman Wermes, Michael Lejan, Christian Kawka, Gökhan Dumlupinar (46. Baran Tatu)

 

Tore SpVg. Porz:
0:1 Chris Scholz (53.)
0:2 Tugay Düzelten (62.)
0:3 Tugay Düzelten (64.)

 
Ungefährdet, aber glanzlos
SpVg. Porz - TuS Lindlar 3:0 (2:0)

17.03.2019:

Einen ungefährdeten 3:0 (2:0)-Heimsieg feierte die SpVg. Porz am Sonntagnachmittag gegen den TuS Lindlar. Über die gesamte Spieldauer waren die Rothosen dabei die klar tonangebende Mannschaft, die am Ende in der stets fairen Begegnung aber doch eher glanzlos die drei Punkte einfuhr.

 

Denn ganz ans Limit musste das Team von Trainer Jonas Wendt in diesem doch recht einseitigen Duell sicherlich nicht gehen, um den Sieg unter Dach und Fach zu bringen. Schon vom Start weg übernahm der favorisierte Tabellenführer die Initiative und hatte schon bald die ersten guten Möglichkeiten. Der TuS Lindlar wehrte sich mit den zur Verfügung stehenden Mitteln respektabel, doch wirklich gefährlich wurden die Gäste nicht. Nachdem Norman Wermes (13.) und Chris Scholz (19.) die ersten Möglichkeiten vergeben hatten, musste ein Strafstoß als "Dosenöffner" herhalten. Über die Berechtigung des Handelfmeters, den Tugay Düzelten ganz sicher verwandelte (29.), gab es keine zwei Meinungen und auch keine ernsthaften Proteste der Lindlarer Spieler.

 

Schon zwei Minuten später baute erneut Tugay Düzelten den Vorsprung aus, als er nach einem überragenden Alleingang noch die Ruhe besaß, den Ball gefühlvoll einzuschlenzen (31.). Bis zur Pause wurde die Überlegenheit der SpVg. Porz noch deutlicher, was sich aber nicht in einem Torerfolg niederschlug.

 

Nach dem Seitenwechsel beseitigte Tugay Düzelten mit seinem dritten Treffer endgültig die letzten Zweifel am Porzer Sieg. Er setzte sich auf dem linken Flügel dynamisch durch und bugsierte den Ball erneut unhaltbar ins Tor (48.). Er avancierte damit endgültig zum Matchwinner.

 


Nach dem Spiel gratulierte Co-Trainer Michael Börger dem überragenden Tugay Düzelten.

(für eine größere Version auf das Foto klicken)

 

Anschließend ging es fast im Minutentakt mit mehreren guten Chancen weiter. Allein Chris Scholz hatte eine Reihe ausgezeichneter Einschussmöglichkeiten, aber überhaupt kein Schussglück. Auch ohne weitere Tore blieb der Porzer Erfolg ungefährdet, zumal die offensiv harmlosen Lindlarer im Angriff weiterhin nicht viel ausrichten konnten.

 

Damit behauptete die SpVg. Porz die Spitzenposition in der Tabelle und blieb auch im 17. Spiel in Folge ungeschlagen. Jonas Wendt war mit der Leistung seines Teams zufrieden: "Wir waren von Anfang an da und haben hochverdient gewonnen!"

 

Aufstellung SpVg. Porz:
Lukas Tschunitsch (TW), Kevin Kosel (68. Muhammet Yildirim), Daniel Varol, Jan Bruns, Chris Scholz, Michael Lejan, Tugay Düzelten (81. Thomas Mikhail), Nilson Santos, Norman Wermes, Baran Tatu (62. Gökhan Dumlupinar), Christian Kawka

 

Tore SpVg. Porz:
1:0 Tugay Düzelten (29.)
2:0 Tugay Düzelten (31.)
3:0 Tugay Düzeteln (48.)

 
Presserklärung zum Gesamtkonzept der
Sportanlagen Humboldtstraße / Brucknerstaße

15.03.2019:

Ohne Beteiligung der betroffenen Vereine SpVg. Porz und RSV Urbach hat die Verwaltung eine Beschlussvorlage zu einem Gesamtkonzept für die Sportanlagen Humboldtstraße / Brucknerstraße vorgelegt, über die am 18.03.2019 im Naturschutzbeirat bei der Unteren Naturschutzbehörde, am 26.03.2018 in der Bezirksvertretung Köln-Porz und am 28.03.2019 im Sportausschuss der Stadt Köln entschieden werden soll.

 

 

Die Beschlussvorlage finden Sie hier >>> (Quelle: Ratsinformationssystem der Stadt Köln, https://ratsinformation.stadt-koeln.de).

 

Die Sportvereinigung Porz und der RSV Urbach haben eine gemeinsame Presseerklärung zur Beschlussvorlage herausgegeben. Die gemeinsame Presseerklärung der Vereine finden Sie hier >>>.

 
Punkteteilung im Spitzenspiel
FC Hürth II - SpVg. Porz 1:1 (0:0)

08.03.2019:

Und das sollte ein Top-Spiel sein? Die zahlreich erschienenen Zuschauer hatten zunächst jedenfalls mehr von der Spitzenpartie der Bezirksliga zwischen dem Tabellenvierten FC Hürth II und dem Tabellenführer SpVg. Porz erwartet als ein gegenseitiges Abtasten. Es schien so, als wollte sich keine Mannschaft zu sehr aus der Reserve locken lassen. Leichte optische Vorteile besaßen die Porzer, die durch einen strammen Schuss von Tugay Düzelten nach guter Vorlage von Baran Tatu die einzig nennenswerte Torchance der ersten Halbzeit besaßen (18.). Auf der anderen Seite agierte eine sehr defensiv ausgerichtete Hürther Mannschaft, die kaum Akzente in der Vorwärtsbewegung setzen konnte.

 

In der zweiten Halbzeit traten die Porzer zwar dominanter auf, zwingende Tormöglichkeiten erarbeiteten sie sich jedoch nicht. Schließlich waren es die Gastgeber, die aus einer verstärkten Defensive das erste richtige Ausrufezeichen setzten. Ein Kopfball eines Hürther Stürmers strich jedoch knapp über das Porzer Tor (67.). Kurze Zeit später ging der FC Hürth II dann in Führung. Zunächst konnte der Porzer Torhüter einen Ball reaktionsschnell mit einer Fußparade abwehren, seine Abwehrkollegen bekamen die Situation trotz mehrfacher Möglichkeiten jedoch nicht endgültig geklärt, sodass schließlich der zweite Nachschuss saß (73.).

 

Das Tor tat dem Spiel gut. Denn nun waren die Porzer gefordert, noch mehr für das Offensivspiel zu tun. Hürth wurde praktisch in der eigenen Hälfte eingeschnürt und stellte seine Offensivbemühungen fast vollständig ein. Der Gastgeber versuchte sich, durch ein gnadenloses Zeitspiel über die Zeit zu retten, was auch fast gelungen wäre. Der Porzer Trainer Jonas Wendt reagierte und wechselte mit Tore Mertens, Michael Killich und Gökhan Dumlupinar geballte Offensivpower ein, die dann auch für frischen Wind sorgte. Und schließlich gibt es mit Tugay Düzelten (Foto) auch noch den Mann für besondere Momente. Als Norman Wermes hart an der Strafraumgrenze gefoult wurde, legte sich Tugay Düzelten den Ball zurecht und streichelte ihn zum Ausgleich in den Winkel (89.). In der nun teilweise nickligen Nachspielzeit hatten die Gäste aus Porz sogar großartige Möglichkeiten, das Spiel zu drehen und den Sieg zu markieren. Zunächst verzog Thomas Mikhail vom 5-Meter-Raum (90.+3), dann scheiterte Durdu Varol mit einem schönen Kopfball am glänzend reagierenden Schlussmann der Hürther (90.+4). Unmittelbar nach dieser Aktion pfiff der Schiedsrichter das Spiel ab.

 

"Erst in der Schlussphase das geschafft, was wir in der ersten Halbzeit nicht geschafft haben. Da haben wir in der Offensive gar nicht stattgefunden", kommentierte Jonas Wendt das Spiel und stellte fest, dass sich seine Mannschaft die Punkteteilung zu Recht erarbeitet habe, aber trotz der Chancen in der Nachspielzeit ein Sieg seiner Spieler nicht verdient gewesen wäre. Dennoch blieb sein Team auch im 16. Spiel in Folge ungeschlagen.

 

Aufstellung SpVg. Porz:
Lukas Tschunitsch (TW), Kevin Kosel (75. Tore Mertens), Daniel Varol, Nils Jansen (75. Michael Killich), Jan Bruns, Chris Scholz, Tugay Düzelten, Norman Wermes, Michael Lejan, Thomas Mikhail, Baran Tatu (66. Gökhan Dumlupinar)

 

Tor SpVg. Porz:
1:1 Tugay Düzelten (89.)

 
Winterfahrplan der SpVg. Porz
6 Vorbereitungsspiele geplant

24.01.2018:

Die 1. Mannschaft der SpVg. Porz hat das Training wieder aufgenommen, das wegen der Wetterlage dereit überwiegend aus Laufeinheiten abseits des Platzes besteht. Das Team von Jonas Wendt wird in der Wintervorbereitung nach derzeitiger Plaung und sofern es die jeweiligen Platzverhältnisse zulassen insgesamt sechs Vorbereitungsspiele absolvieren.

 

Die Spiele am 31.01.2019 in Niederbachem und am 03.02.2019 gegen ASC Akhtamar fallen wegen der Witterungsverhältnisse aus.

 

 

Wir freuen uns über zahlreiche Unterstützung.

 
Porzer Hallen-Stadtmeisterschaft
in der Sporthalle Heerstraße am 6. Januar 2019

Zum Auftakt des Jubiläumsjahrs 2019 knüpfte die SpVg. Porz an eine alte Tradition an und veranstaltete die Porzer Hallen-Stadtmeisterschaft für Senioren-Mannschaften.

 

 

Obwohl die Veranstaltung kurzfristig in die Sporthalle Heerstraße nach Porz-Zündorf verlegt werden musste, erschienen alle gemeldeten Vereine und boten den zahlreichen Zuschauerinnen und Zuschauern packende Spiele.

mehr >>>

 
 
Zu den Nachrichten des Jahres 2018 >>>