Sportvereinigung Porz 1919 e. V.

Saison 2018/2019


 
Porz gewinnt den „Karnevalsgipfel"

SpVg. Porz - SV Hohkeppel 4:0 (2:0)

11.11.2018:

Tugay Düzelten wurde wieder einmal hart gefoult, wieder stand er auf, nahm sich den Ball und versenkte ihn gekonnt. Es war vor 111 Zuschauern am 11.11.2018 im Autohaus-Schmitz-Sportpark der Treffer zum 4:0 (2:0)-Endstand für die SpVg. Porz und symptomatisch für das Spiel gegen den SV Eintracht Hohkeppel. Die Rothosen glänzten nicht, traten aber kämpferisch vorbildlich auf und nutzten ihre Chancen eiskalt.

 

Vor dem Spiel gegen den bisher ärgsten Verfolger aus Hohkeppel, lange so etwas wie ein Angstgegner, gegen den noch nie gewonnen werden konnte, hatten die Porzer ihrem Trainer offenbar gut zugehört. Große Effizienz hatte sich Jonas Wendt gewünscht und die zeigten seine Spieler in der ersten Halbzeit. Zur Erklärung des klaren Ergebnisses gehört aber nicht nur die gute Chancenauswertung der Gastgeber, sondern ihr Wille, das Spiel für sich entscheiden zu wollen. Sie waren „heißer“ auf den Sieg als ihr Gegner. Hohkeppel zeigte im Ansatz, zu welchen Leistungen es spielerisch in der Lage ist, blieb jedoch im letzten Drittel des Spielfeldes meistens harmlos. Ganz anders der Spitzenreiter aus Porz. Auf geniales Zuspiel von Nilson Santos erzielte Baran Tatu mit einem platzierten Flachschuss das 1:0 (17.). Nach einem präzisen Freistoß von Michael Lejan gelang Thomas Mikhail mit einem gewaltigen Kopfball das 2:0 (37.).

 


Tugay Düzelten überragte, obwohl er der meist gefoulte Spieler der Partie war.

 

In der zweiten Hälfte verpufften alle Bemühungen der Gäste, den Anschluss herzustellen, an der aufmerksamen Porzer Abwehr. Als der Edel-Joker Tore Mertens auf Porzer Seite eingewechselt wurde (54.), schlossen einige Zuschauer schon Wetten ab, wann er denn treffen würde. Und in der Tat, schon 12 Minuten nach seiner Einwechslung eroberte sich Tore den Ball, marschierte auf den gegnerischen Torwart zu und schaffte mit einem raffinierten Schlenzer die Vorentscheidung zum 3:0 (66.). Aber damit war der Torhunger der Porzer noch nicht gestillt. Tugay Düzelten, in diesem Spiel als „Freiwild“ der Gegner gleich mehrfach unglaublich hart gefoult, revanchierte sich durch seinen fantastischen Freistoß zum 4:0 (80.). In der Schlussminute scheiterte Chris Scholz dann noch mit einem Strafstoß am gegnerischen Torhüter, aber das tat dem Spiel keinen Abbruch mehr.

 

Aufstellung SpVg. Porz:

Christian Zyzniewksi (TW), Daniel Varol, Nils Jansen, Jan Bruns, Chris Scholz, Tugay Düzelten, Nilson Santos (64. Kevin Kosel), Michael Lejan, Thomas Mikhail, Baran Tatu (68. Okan Adas), Chris Kawka (54. Tore Mertens)

 

Tore SpVg. Porz:

1:0 Baran Tatu (17.)

2:0 Thomas Mikhail (37.)

3:0 Tore Mertens (66.)

4:0 Tugay Düzelten (80.)

 

Porz gewinnt ein "Schweinespiel"

FC Bensberg - SpVg. Porz 0:1 (0:1)

04.11.2018:

Wenn alles wie am Schnürchen läuft, wenn jede Kombination gelingt und auch die schwierigsten Volleyschüsse in Richtung Tor fliegen — dann gewinnt man in der Regel ohnehin. Die Kunst im Fußball ist es, auch die "Schweinespiele" für sich zu entscheiden. Jene schwergängigen, kampfbetonten und mitunter auch fehlerbehafteten Partien, in denen nichts von selber geht und man sich jeden Ballgewinn, jede Torchance hart erarbeiten muss.

 

Die SpVg. Porz hatte heute ein solches "Schweinespiel" - und sie hat es gewonnen. Dank eines Treffers von Tugay Düzelten nach 6 Minuten, als er einen an ihm selbst verschuldeten Foulelfmeter beim FC Bensberg sicher verwandelte. Das Selbstbewusstsein des Bezirksliga-Spitzenreiters ist trotz der mäßigen Leistung nicht kleiner geworden, aber die oberste Maxime in Porz bleibt es, Maß zu halten. "Es gibt überhaupt keinen Grund abzuheben, denn in dieser Liga ist jedes Spiel hart", sagte der Vorsitzende der SpVg. Porz Peter Dicke, um dann jedoch auf die Frage nach den nächsten Zielen unmissverständlich zu antworten: "Am nächsten Sonntag Hohkeppel schlagen."

 

"Wir haben heute ein Drecksspiel gewonnen", bestätigte auch der Porzer Trainer Jonas Wendt. Das war als Lob an die Bensberger zu verstehen, denn was er meinte, war, dass es ein hart erkämpfter Sieg war.

 

Mit dem neunten Sieg im nun 11. Saison-Pflichtspiel bei nur einer Niederlage zementierten die Rothosen ihren Platz an der Spitze der Fußball-Bezirksliga. Zwar waren sie weit entfernt von ihren Galaauftritten der letzten Spiele. Doch das störte niemanden und war auch nicht anders erwartet worden. „Wir haben gemerkt, dass die letzten Spiele kräftezehrend waren, vor allem vom Kopf her. Uns fehlte die geistige Frische. Und manchmal ist es nach einer Reihe von so fordernden Partien dann nicht so einfach“, erläuterte Jonas Wendt nach dem Gedulds- und Kraftakt.

 

In der Anfangsphase dominierten die Gäste aus Porz noch. Tugay Düzelten zeigte an alter Wirkungsstätte sein Können und wirbelte die Bensberger Abwehr von einer Verlegenheit in die andere. Als er im Strafraum ebenso rüde wie ungeschickt gefoult wurde, war der Elfmeterpfiff für Porz die zwingende Konsequenz. Tugay Düzelten trat selbst an und verwandelte souverän (6.). Aber dieser Treffer gab Porz keine Sicherheit, sondern stachelte die Hausherren an. Sie zeigten Herz und Leidenschaft. Mit diesen Mitteln kauften sie der eigentlich spielerisch überlegenen Gästemannschaft den Schneid ab. Und da weder Jan Bruns (34.) noch Tugay Düzelten (43.) die Chancen zur Vorentscheidung nutzen konnten, blieb die Bensberger Hoffnung auf einen Punktgewinn bestehen.

 

Auch in der zweiten Halbzeit bekleckerte sich die SpVg. Porz nicht mit Ruhm, hatte jedoch im Großen und Ganzen das Geschehen unter Kontrolle. Sie hatte die etwas klareren Chancen, aber kurz vor Schluss auch das Glück des Tüchtigen, als Torwart Lukas Tschunitsch den Schuss eines Bensberger Stürmers so gerade noch entschärfen konnte (86.).

 

Jonas Wendt im Interview nach dem Spiel

 

"Das war spielerisch ganz klar unsere schlechteste Leistung der Saison", räumte Jonas Wendt nach dem Spiel offen ein. Aber auch solche Spiele muss man erst einmal gewinnen!

 

Aufstellung SpVg. Porz:
Lukas Tschunitsch (TW), Kevin Kosel, Daniel Varol, Okan Adas (60. Baran Tatu), Jan Bruns, Chris Scholz (68. Tore Mertens), Tugay Düzelten, Nilson Santos, Michael Lejan, Thomas Mikhail, Christian Kawka (90. Jan Winitzki)

 

Tor SpVg. Porz:
0:1 Tugay Düzelten (6.)

 

Langer Anlauf zum klaren Erfolg

SpVg. Porz - FC Rheinsüd Köln 5:1 (0:0)

28.10.2018:
Keine Frage, die SpVg. Porz hat einen Lauf. Nach der Niederlage im ersten Saisonspiel weigert sich die Wendt-Elf zu verlieren. Neun ungeschlagene Spiele in Folge - davon acht Siege - sind eine imposante Serie.

 

Der FC Rheinsüd Köln zeigte heute seine Klasse und bot den Porzern in der ersten Hälfte energischen Widerstand. Porz hatte die Feldhoheit, Rheinsüd verteidigte geschickt und setzte durch gelegentliche Konter Nadelstiche. Dennoch blieb das Niveau des Spiels bei äußeren Temperaturen, die pünktlich zum Beginn der Winterzeit in den einstelligen Bereich gesackt waren, überschaubar. Ohne Tore ging es in die Halbzeitpause.

 

Es war schon recht kalt heute.

 

Hier schien das Porzer Trainerteam die richtige Ansprache gefunden zu haben, denn nach Wiederanpfiff sahen die Zuschauer eine ganz andere Heimmannschaft. Mit großem Engagement und viel Laufbereitschaft erzeugten sie nun einen ungeheuren Druck, dem der Gast nicht lange standhielt. Der Türöffner war (natürlich) Tugay Düzelten, der sich überragend auf der linken Seite durchsetzte und dann noch das Auge für den besser postierten Mitspieler hatte. Chris Scholz bedankte sich mit einem coolen Abschluss zum 1:0 für diese geniale Vorbereitung (54.). Der Jubel über die Führung war noch nicht ganz verklungen, dann fiel der zweite Porzer Treffer - dieser war praktisch ein Spiegelbild des ersten Tores. Wieder startete Tugay Düzelten durch, wieder fand er perfekt seinen Mitspieler. Diesmal war es Baran Tatu, der kaum Mühe hatte, das 2:0 zu erzielen (56.). Damit war das Spiel natürlich entschieden. Tugay Düzelten krönte seine überragende Leistung mit dem 3:0 (70.). Selbst der 3:1-Anschlusstreffer (73.) trübte den Porzer Angriffswirbel nicht, vielmehr sorgten Chris Scholz per Kopf mit dem 4:1 (77.) und Tore Mertens mit einem wunderbaren Schlenzer zum 5:1 (79.) für klare Verhältnisse.

 

Peter Dicke, Vorsitzender der SpVg. Porz, war mit diesem klaren Erfolg natürlich zufrieden, schaute aber nach vorn: "Ich bin sehr stolz auf die Leistung der Mannschaft. Nun kommen die Wochen der Wahrheit. Wir fahren zum FC Bensberg, das ist ein ganz besonderes Spiel. Danach erwarten wir den SV Hohkeppel zum Spitzenspiel bei uns. Auf diese Standortbestimmungen freue ich mich sehr."

 

Aufstellung SpVg. Porz:
Christian Zyzniewski (TW), Kevin Kosel, Daniel Varol, Okan Adas, Jan Bruns, Chris Scholz, Tugay Düzelten (74. Kai Bockemühl), Michael Lejan, Thomas Mikhail, Baran Tatu (60. Nilson Santos), Christian Kawka (69. Tore Mertens)

 

Tore SpVg. Porz:
1:0 Chris Scholz (54.)
2:0 Baran Tatu (56.)
3:0 Tugay Düzelten (70.)
4:1 Chris Scholz (77.)
5:1 Tore Mertens (79.)

 

Überzeugende Mannschaftsleistung

FC Leverkusen - SpVg. Porz 0:5 (0:3)

20.10.2018:

Die SpVg. Porz kann es auch auf Asche. Die Elf von Jonas Wendt setzte sich beim FC Leverkusen überraschend deutlich mit 0:5 durch und zeigte dabei eine überragende Mannschaftsleistung.

 

Das Trainerteam der Sportvereinigung mit Jonas Wendt, Ignazio Giambrone und Michael Börger sowie Torwarttrainer Norbert Lissewski hatten die Übungseinheiten unter der Woche auf die Platzanlage Stresemannstraße verlegt, um das Team auf den ungeliebten Untergrund vorzubereiten. Diese Maßnahme sollte sich auszahlen, obwohl die Porzer dennoch nach dem Anpfiff der Partie in Leverkusen mit Standproblemen zu kämpfen hatten. In den ersten 5 Minuten drängte der Gastgeber enorm, gleich zweimal rutschte ein Abwehrspieler der Gäste aus. Zum Glück konnten die Leverkusener hieraus kein Kapital schlagen. Dann aber fanden die Rothosen ihre Standfestigkeit. Dazu hatten sie dann das Glück, dass sie gleich ihre erste Chance zur Führung nutzen konnten. Jan Bruns, seit Wochen in bestechender Form, verwertete eine wunderbare Flanke von Christian Kawka mit dem Kopf (8.).

 

Dies spielte den Porzern natürlich in die Karten. Sie blieben am Drücker, zeigten eine immense Laufbereitschaft und waren fortan die klar spielbestimmende Mannschaft. Zwei Tore von Tugay Düzelten (22./38.), der jeweils mit fantastischen Pässen auf die Reise geschickt wurde, stellten noch vor der Pause eine Vorentscheidung her.

 

Trotz der sicheren Führung blieben die Porzer hochkonzentriert. Sie ließen kaum Chancen der Leverkusener zu. Und wenn doch etwas durch den dichten Abwehrverbund durchkam, wurde es sichere Beute des souveränen Torhüters Christian Zyzniewski. Schließlich stellten Okan Adas mit dem 0:4 (65.) und der eingewechselte Tore Mertens mit dem 0:5 (76.) den auch in dieser Höhe verdienten Sieg sicher.

 

Ein eingeschworenes Team

(für eine größere Version auf das Foto klicken)

 

Trainer Jonas Wendt ordnete den Sieg so ein: „Das Team hat einen weiteren Schritt gemacht. Wie heute jeder für jeden gekämpft hat, war sensationell.“ Und der Vorsitzende Peter Dicke freute sich ebenfalls, weil eine Serie endlich endete: „Das war im neunten Anlauf der erste Sieg gegen den FC Leverkusen.“

 

Aufstellung SpVg. Porz:

Christian Zyzniewski (TW), Kevin Kosel, Daniel Varol (70. Muhammet Yildirim), Okan Adas, Jan Bruns, Chris Scholz (55. Tore Mertens), Tugay Düzelten, Michael Lejan, Christian Kawka, Baran Tatu (70. Jan Winitzki), Thomas Mikhail

 

Tore SpVg. Porz:

0:1 Jan Bruns (8.)

0:2 Tugay Düzelten (22.)

0:3 Tugay Düzelten (38.)

0:4 Okan Adas (65.)

0:5 Tore Mertens (76.)

 

Remis trotz Unterzahl

SpVg. Porz - SV Westhoven-Ensen 2:2 (1:1)

14.10.2018:

"Derby" stand drauf, "Derby" war drin - sogar eine Menge davon. Begleitet von vielen Nebengeräuschen trennten sich die SpVg. Porz und der SV Westhoven-Ensen mit 2:2-Unentschieden. Damit behauptete die SpVg. Porz, die 85 Minuten in Unterzahl agieren musste, die Tabellenführung der Bezirksliga Staffel 1.

 

Die Unruhe auf dem Platz begann damit, dass Tugay Düzelten vom Westhovener Adam Balin schon in der zweiten Minute rüde von den Beinen geholt wurde. Eigentlich war eine Verwarnung fällig, aber Schiedsrichter Frank Smok ließ noch Gnade vor Recht walten und sah von einer persönlichen Strafe ab (2.). Das war anders, als der Porzer Nilson Santos einen Gegenspieler kurz vor dem Strafraum foulte. Er erhielt die gelbe Karte. Anschließend ließ er sich von Raimund Schmitz zu einem Gerangel provozieren, wofür beide Akteure zu Recht die gelbe Karte erhielten, was in der Konsequenz die Ampelkarte für Nilson Santos bedeutete (5.). Das war natürlich ein schwerer Rucksack für die Rothosen, die nun zu zehnt agieren mussten. Sie schienen zunächst auch geschockt und hatten Glück, als ein Weitschuss von Florian Gebel an das Lattenkreuz knallte und der Nachschuss hoch über das Tor flog (15.). Aber nun war der Porzer Kampfgeist geweckt. Es war fortan nicht zu erkennen, dass die Hausherren in Unterzahl spielten. In der 21. Minute holte Adam Balin erneut die Sense heraus. Er flog mit gestrecktem Bein und offener Sohle Gökhan Dumlupinar in die Parade, der mit einer offenen Verletzung mit dem Notarztwagen ins Krankenhaus gefahren werden musste. Die gelbe Karte für Balin war für dieses rücksichtslose Einsteigen nach Ansicht vieler Zuschauer eine viel zu milde Strafe (21.). Schließlich gelang Tugay Düzelten nach feiner Einzelleistung der 1:0-Führungstreffer für die SpVg. Porz (27.). Darüber konnten sich die Hausherren aber nicht lange freuen, denn nach einem Katastrophen-Fehlpass der Porzer Defensive lief Jan Hammes allein auf das Tor zu und konnte vom Torsteher Christian Zyzniewski nur durch ein Foul im Strafraum gestoppt werden. Der gefoulte Jan Hammes versenkte den fälligen Strafstoß sicher zum 1:1-Ausgleich (32.).

 

Nach dem Seitenwechsel hatten die Rothosen die Partie endgültig im Griff. Sie erarbeiteten sich eine Reihe guter Chancen. Als Tugay Düzelten im Westhovener Strafraum zunächst zwei Gegenspieler austanzte, wurde er durch ein Foul am Torschuss gehindert. Diesmal gab es Elfmeter für Porz, der auch diesmal vom Gefoulten selbst lässig verwandelt wurde (57.). Leider verpassten es die Hausherren, die Führung auszubauen. So kam es, dass die Westhovener mit ihrer ersten Chance den Ausgleichstreffer erzielen konnten. Jan Hammes nahm einen langen Ball sensationell an und traf mit seiner ganzen Klasse ins lange Eck (73.).

 

Anschließend folgte dann die Szene, die die Gemüter besonders erhitzte: Der Westhovener Torhüter Michael Skibba konnte einen Rückpass fußballerisch nicht verarbeiten und verlor den Ball an Tugay Düzelten. Michael Skibba wusste sich nicht anders zu helfen, als Tugay Düzelten durch ein Foul am Torschuss zu hindern. Elfmeter und vielleicht sogar Platzverweis für den Keeper wären die logischen Entscheidungen in dieser Situation gewesen, aber die Pfeife des Unparteiischen blieb stumm (80.), was zu tumultartigen Protesten führte. Der Schiedsrichter behauptete, die Situation nicht gesehen zu haben, weil er sich nach dem Rückpass schon wieder auf dem Weg zur Platzmitte befunden habe. Diese durchaus glaubwürdige Einlassung erklärt aber nicht, warum sein Assistent, der freie Sicht auf das Geschehen hatte, hier seiner Pflicht zur Intervention nicht nachkam.

 


Jonas Wendt lobte die engagierte Leistung seines Teams.

 

Schließlich blieb es trotz achtminütiger Nachspielzeit beim Remis, das sich die Porzer redlich verdient hatten. Trainer Jonas Wendt fühlte sich durch die Schiedsrichterleistung nachvollziehbar benachteiligt, hob jedoch den Charakter seines Teams hervor: "Was die Jungs heute trotz Unterzahl geleistet haben, war einfach toll. Ich bin stolz auf meine Mannschaft!"

 

Aufstellung SpVg. Porz:

Christian Zyzniewski (TW), Daniel Varol, Jan Bruns, Chris Scholz (90. Tore Mertens), Tugay Düzelten, Nilson Santos, Michael Lejan, Thomas Mikhail (77. Muhammet Yildirim), Baran Tatu, Christian Kawka, Gökhan Dumlupinar (30. Okan Adas)

 

Tore SpVg. Porz:

1:0 Tugay Düzelten (21.)

2:1 Tugay Düzelten (57.)

 

Überlegener Erfolg

SSV Berzdorf - SpVg. Porz 0:5 (0:3)

07.10.2018:
Die SpVg. Porz hat die am "Grünen Tisch" errungene Tabellenführung durch einen klaren Erfolg beim SSV Berzdorf auch sportlich gefestigt. Der Erfolg hätte bei konsequenter Chancenverwertung auch noch höher ausfallen können.

 

Im Stile einer Spitzenmannschaft dominierten die Rothosen den SSV Berzdorf beim deutlichen 0:5 (0:3) nach Belieben. „Das war auch in der Höhe absolut verdient", freute sich Trainer Jonas Wendt über den nun sechsten Sieg in Folge. Und auch die zahlreichen Porzer Fans, die zur Sportanlage Emsstraße in Berzdorf gekommen waren, hatten am überlegenen Spiel ihres Teams viel Freude.

 

Die Porzer legten fulminant los. Direkt nach dem Anpfiff bestürmten sie überfallartig das Tor der Hausherren. Nils Jansen marschierte über die rechte Seite und flankte auf Gökhan Dumlupinar. Dieser legte auf Chris Scholz ab, der schließlich die frühe Führung besorgte (2.). Schon dann hatte die Wendt-Elf alles im Griff. Viel zu oft zeigten sich die Berzdorfer mit dem schnellen und variablen Kombinationsspiel der Gäste überfordert. In einstudierter Manier schlug Tugay Düzelten einen Eckball flach an die Strafraumgrenze, von wo der alte Fuchs Michael "Micoud" Lejan überlegt zum 0:2 einschob (21.). In der Folgezeit blieben die Porzer dominant, mussten sich jedoch den Vorwurf gefallen lassen, zu fahrlässig mit eigenen Torchancen umzugehen. Als Tugay Düzelten allein auf den Torwart zuging, hätte er nur auf den freistehenden Chris Scholz ablegen müssen. Düzelten versuchte es aber selbst und blieb am Torhüter hängen (32.). In der 40. Minute drang Tugay Düzelten wieder mit Höchstgeschwindigkeit in den Strafraum ein und konnte nur durch ein Foulspiel gestoppt werden. Den fälligen Strafstoß verwandelte Düzelten höchstselbst zum 0:3 (40.). Keine zwei Minuten später wurde Nils Jansen im Berzdorfer Strafraum rüde von den Beinen geholt. Aber statt einen weiteren Elfmeter zu pfeifen, verlegte der Schiedsrichter den Tatort eigenmächtig auf die Strafraumgrenze und entschied auf Freistoß, der aber ungenutzt blieb (44.).

 

Auch in der zweiten Halbzeit war der SSV Berzdorf nicht in der Lage, die von Jan Bruns hervorragend organisierte Gästeabwehr ernsthaft in Gefahr zu bringen. Dafür überboten sich die Porzer im Auslassen guter Tormöglichkeiten. Chris Scholz (58.) und Tugay Düzelten (65.) trafen nur das Gestänge des gegnerischen Tores, weitere Chancen verpufften, bis der nimmermüde Chris Scholz mit einem glasharten Schuss unter die Latte seinen zweiten Treffer erzielte (0:4, 74.). Den Haken hinter ein hochüberlegen geführtes Spiel machte dann Baran Tatu, der nach kluger Vorarbeit des eingewechselten Okan Adas zunächst den Pfosten traf, dann aber den abprallenden Ball doch noch zum 0:5 versenkte (86.).

 


Deutlicher Auswärtssieg!

 

Ein Ergebnis, das auch in dieser Höhe in Ordnung ging. "Wir hätten zwar ein paar Tore mehr machen müssen, dennoch war es insgesamt eine gute Leistung unseres Teams. Jetzt freuen wir uns auf das nächste Wochenende und das Porzer Derby gegen den SV Westhoven-Ensen", sagte Co-Trainer Ignazio Giambrone nach der Partie.

 

Aufstellung SpVg. Porz:
Lukas Tschunitsch (TW), Daniel Varol, Nils Jansen (62. Jan Winitzki), Jan Bruns, Chris Scholz, Tugay Düzelten, Nilson Santos (77. Okan Adas), Michael Lejan, Thomas Mikhail, Baran Tatu, Gökhan Dumlupinar (72. Kevin Kosel)

 

Tore SpVg. Porz:
0:1 Chris Scholz (2.)
0:2 Michel Lejan (21.)
0:3 Tugay Düzelten (40.)
0:4 Chris Scholz (74.)
0:5 Baran Tatu (86.) 

 

Porz erhält Punkte

am "Grünen Tisch"

05.10.2018:

In der Bezirksliga Staffel 1 hat die SpVg. Porz zwei weitere Punkte am "Grünen Tisch" erhalten.

 

Dem Bezirkssportgericht I wurde vom Staffelleiter der Bezirksliga Staffel 1 ein Verfahren zur Überprüfung von Spielerlaubnissen übertragen. Drei Spieler der 2. Mannschaft des FC Hürth waren in der vergangenen Saison dort als Vertragsamateure beschäftigt. Die Verträge sind jedoch nicht verlängert bzw. erneuert worden, sodass die Spielberechtigungen zum 30.06.2018 automatisch abliefen. Ungeachtet dessen wurden diese Spieler in den Spielen gegen die SpVg. Porz, den TV Hoffnungsthal und den VfL Rheingold Poll eingesetzt. Nach dem Hinweis des Bezirkssportgerichts wurden die Spieler nachträglich als Amateure angemeldet. Die Spielberechtigung als Amateure trat erst zum 14. September 2018 in Kraft und gilt daher nur für die ab dann absolvierten Spiele. Vor diesem Hintergrund hat das Bezirkssportgericht I am 3. Oktober 2018 im schriftlichen Verfahren festgestellt, dass die betroffenen Spieler in der Zeit vom 1. Juli 2018 bis einschließlich 13. September 2018 für den Verein FC Hürth nicht im Besitz einer Spielberechtigung waren. Die Kammer hat entschieden, die ausgetragenen Spiele gegen die SpVg. Porz, den TV Hoffnungsthal und den VfL Rheingold Poll mit jeweils 2:0 Toren und drei Punkten für den Gegner als gewonnen und für den Verein FC Hürth II als verloren zu werten (veröffentlicht: Amtliche Mitteilungen Nr. 40 vom 5. Oktober 2018). Nach dieser Entscheidung hat die SpVg. Porz nun 15 Punkte auf der Haben-Seite und belegt damit vorläufig den ersten Tabellenplatz
 
Sprung auf den zweiten Tabellenplatz
SpVg. Porz - S. C. West-Köln 3:0 (1:0)

30.09.2018:
Die SpVg. Porz bleibt in der Bezirksliga eine Macht. Mit dem 3:0 (1:0)-Erfolg über den S. C. West-Köln feierte das Team von Trainer Jonas Wendt im Autohaus-Schmitz-Sportpark den vierten Sieg in Folge, mit dem die Rothosen auf den zweiten Tabellenplatz vorrückten.

 

Allerdings war das Ergebnis klarer als der Spielverlauf. So hatten die Porzer nach dem Führungstreffer von Tugay Düzelten (7.) große Probleme mit dem Aufsteiger, der mit ein wenig Glück noch vor der Halbzeitpause den Ausgleich hätte machen können. Aber ein weiter Ball nach einem verunglückten Abstoß segelte zur Erleichterung der Porzer Fans dann doch deutlich am Tor vorbei (35.).

 

Nach dem Seitenwechsel dominierte dann aber Porz und erarbeitete sich klare Chancen und ließ selbst kaum etwas zu. Es dauerte dennoch bis zur 75. Minute, um die Vorentscheidung herbeizuführen. Baran Tatu setzte sich über die linke Seite überragend durch und hatte das Auge für Tore Mertens, der trotz energischer Bedrängnis seines Gegenspielers vollendete (75.).

 

Tore Mertens (Mitte) freut sich über sein Tor und die tolle Vorabeit von Baran Tatu (l.).

 

In der Folgezeit gab es (fast) nur noch Tormöglichkeiten für die Hausherren, aber sowohl Kai Bockemühl (77.) als auch Baran Tatu (80.) scheiterten am Torhüter, ein Kopfball von Jan Bruns verfehlte das Ziel knapp (81.) und Tugay Düzelten traf mit einem Freistoß nur das Lattenkreuz (82.). Schließlich gelang Tugay Düzelten nach genialem Zuspiel von Michael Lejan dann doch das 3:0 (85.).

 

"Wir haben gegen den erwartet guten Gegner guten Fußball gespielt. Auch wenn wir Phasen hatten, in denen wir dem Gegner zu viel Ballbesitz gestattet haben, hätten wir das Ergebnis schon früher auf Sieg stellen können", sagte Jonas Wendt nach dem Spiel.

 

Aufstellung SpVg. Porz:
Lukas Tschunitsch (TW), Durdu Varol, Nils Jansen (33. Jan Winitzki), Jan Bruns, Chris Scholz (63. Tore Mertens), Tugay Düzelten, Nilson Santos, Michael Lejan, Thomas Mikhail, Baran Tatu, Gökhan Dumlupinar (71. Kai Bockemühl)

 

Tore SpVg. Porz:
1:0 Tugay Düzelten (7.)
2:0 Tore Mertens (75.)
3:0 Tugay Düzelten (85.)

 

Knapp, aber verdient gewonnen

SV Frielingsdorf - SpVg. Porz 1:2 (0:1)

23.09.2018:

Die SpVg. Porz erarbeitet sich einen Sieg in Frielingsdorf.

 

Die SpVg. Porz hat in der Bezirksliga wichtige drei Punkte eingefahren. Gegen den bisher punktlosen Tabellenletzten SV Frielingsdorf siegte die Mannschaft von Trainer Jonas Wendt in der dortigen Oni-Arena mit 1:2, Michael Lejan (23.) und Chris Scholz (67.) sorgten für die Porzer Tore. Damit gelang den Porzern der dritte Sieg in Folge. "Die Jungs haben heute als Mannschaft sehr gut gearbeitet", stellte Jonas Wendt fest.

 

Seine Elf veränderte der Coach im Vergleich zur Vorwoche kaum. Neben Torhüter Lukas Tschunitsch rutschte Christian Kawka für Thomas Mikhail in die Startelf. Grundsätzlich präsentierte sich die SpVg. Porz in der Defensive stark, wo Nils Jansen, Jan Bruns und Durdu Varol fast alles abräumten. So konnten die Hausherren in der Offensive kaum Akzente setzen, vielmehr kamen die Porzer immer wieder zu guten Möglichkeiten. Als der Frielingsdorfer Torhüter einen weiten Ball außerhalb seines Strafraums mit dem Kopf klären musste, traf er einen Porzer Stürmer und hinderte ihn mit einem Handspiel am Torschuss (22.). Bei strenger Regelauslegung hätte dies auch die Rote Karte für den Torhüter bedeuten können, doch die Schiedsrichterin beließ es bei der gelben Verwarnungskarte und entschied auf Freistoß für die Gäste. Diesen Standard aus zentraler Position knapp vor dem Strafraum nutzte Michael Lejan (Foto), heute der unbestrittene Anführer seiner Mannschaft, zur Porzer Führung (23.). Anschließend behielt die SpVg. Porz die Feldhoheit, lediglich einmal wurde Frielingsdorf gefährlich. Dieser Ball wurde aber sichere Beute von Lukas Tschunitsch (38.). "In der ersten Halbzeit haben wir alles sehr ordentlich gemacht", lobte Jonas Wendt.

 

Auch in der zweiten Halbzeit machten die Porzer Druck und hatten große Tormöglichkeiten. Die beste vergab Tugay Düzelten, als er von Chris Scholz schön freigespielt wurde, aber anschließend zu wenig Druck auf den Ball bekam (55.). Anschließend kam Frielingsdorf besser ins Spiel und verzeichnete nun selbst einige gute Abschlüsse. Das Engagement wurde schließlich belohnt. Ein Frielingsdorfer Stürmer jagte den Ball nach einem weiten Flankenschlag an den Innenpfosten des Porzer Tores, sein Offensivkollege schaltete schneller als die Porzer Abwehrspieler und netzte zum umjubelten Ausgleich ein (63.). Allerdings währte die Freude nicht lange, denn nun schaltete sich Abwehrrecke Jan Bruns in die Offensive ein. Seine erste Kopfballchance konnte der Frielingsdorfer Torhüter so gerade noch parieren (65.). Aber nur kurze Zeit später landete ein fantastischer Diagonalball von Durdu Varol bei Baran Tatu, der erneut auf den Kopf von Jan Bruns flankte. Der gegnerische Keeper konnte zwar wieder parieren, seine Abwehr geriet aber zu kurz, sodass der aufmerksame Chris Scholz den Ball mit der Zehenspitze zur erneuten Gästeführung über die Linie spitzelte (67.).

 

Eine Antwort gelang dem Schlusslicht nicht mehr. Stattdessen hätten die Porzer das Ergebnis in der Schlussphase noch in die Höhe schrauben können. Bis zum Ende konnten sie sich mehrfach gut durch die gegnerische Defensive spielen, aber immer wieder fehlte es in den entscheidenden Momenten am finalen Pass. Wenn dieser dann doch ankam, zielten die Rothosen zu ungenau. So hätten Baran Tatu (82.), Tore Mertens (84.) und auch Tugay Düzelten (86.) für weitere Treffer sorgen können.

 

"Wir müssen unsere Chancen einfach besser nutzen", monierte Jonas Wendt, der bis zum Ende um den Erfolg bangen musste. Er hob dennoch die kämpferische Einstellung seiner Mannschaft hervor, die bis zum Schlusspfiff konsequente Abwehrarbeit leistete.

 

Aufstellung SpVg. Porz:
Lukas Tschunitsch (TW), Durdu Varol, Nils Jansen, Jan Bruns, Chris Scholz (88. Jan Winitzki), Tugay Düzelten, Nilson Santos, Michael Killich (29. Gökhan Dumlupinar), Michael Lejan, Baran Tatu, Christian Kawka (56. Tore Mertens)

 

Tore SpVg. Porz:
0:1 Michael Lejan (23.)
1:2 Chris Scholz (67.)

 

Steigerung in der zweiten Halbzeit

SpVg. Porz - SC Germania Geyen 5:1 (2:1)

16.09.2018:

Zweiter Sieg in Folge, drittes Spiel in Folge ungeschlagen: Der Trend bei der SpVg. Porz stimmt. Gegen den SC Germania Geyen tat sich die Mannschaft von Jonas Wendt im ersten Durchgang allerdings sehr schwer, obwohl sie durch Baran Tatu früh in Führung ging (7.). "Danach haben wir zu wenig investiert und die Passqualität war mies", resümierte der Porzer Coach. Symptomatisch war die Entstehung des Ausgleichs, als die Porzer Abwehr sich naiv ausspielen ließ (26.). In der Folgezeit war der Gast überlegen, spielte ausgesprochen ballsicher und drängte auf die Führung. Die erzielte - zu diesem Zeitpunkt eher überraschend - aber die SpVg. Porz. Chris Scholz gelang zunächst das Kunststück, den Ball aus zwei Metern Entfernung an den Pfosten zu setzen. Aber er besitzt ein unnachahmliches Stürmer-Gen: Er setzte sofort nach, bekam den Ball zurück und netzte nun aus ungleich schwierigerer Situation sicher ein (39.).

 

Nach der Pause steigerten sich die Hausherren erheblich und kamen gleich zu guten Möglichkeiten. Tugay Düzelten traf die Latte, Nils Jansen verzog den Nachschuss (52.). Aber als Chris Scholz nach einer perfekten Flanke von Michael Killich per Kopf sein zweites Tor erzielte (58.), waren die Zeichen endgültig auf Sieg gestellt, denn die Rothosen wollten mehr. Jonas Wendt forcierte die Offensive, und der gerade eingewechselte Christian Kawka ließ die Porzer mit seinem fantastischen Treffer zum 4:1 in der 87. Minute jubeln, dem Tugay Düzelten in der Schlussminute sogar das fünfte Tor folgen ließ.

 

"Aufgrund der deutlichen Steigerung in der zweiten Halbzeit ist der Sieg verdient", meinte Jonas Wendt, der nun im Auswärtsspiel beim SV Frielingsdorf auf eine Fortsetzung der Erfolgsserie hofft.

 

Optimismus schon vor dem Spiel:

hintere Reihe von links: Nobert Lissewski (TW-Trainer), Jonas Wendt (Trainer), Kai Bockemühl, Durdu Varol, Jan Bruns, Chris Scholz, Tore Mertens, Thomas Mikhail, Michael Killich, Alfred Gutwin, Peter Dicke (Vorsitzender), Ignazio Giambrone (Co-Trainer)

mittere Reihe v. l.: Jan Winitzki, Baran Tatu, Nilson Santos, Gökhan Dumlupinar, Christian Kawka, Tugay Düzelten, Okan Adas, Nils Jansen, Michael Lejan, Michael Börger (Co-Trainer)

vordere Reihe v. l.: Lukas Tschunitsch, Christian Zyzniewski, Yasin Tepecik

(für eine größere Version auf das Foto klicken)

 

Aufstellung SpVg. Porz:

Christian Zyzniewski (TW), Daniel Varol, Nils Jansen, Jan Bruns, Chris Scholz (74. Tore Mertens), Tugay Düzelten, Nilson Santos, Michael Killich (83. Christian Kawka), Michael Lejan, Thomas Mikhail, Baran Tatu (63. Gökhan Dumlupinar)

 

Tore SpVg. Porz:

1:0 Baran Tatu (7.)

2:1 Chris Scholz (39.)

3:1 Chris Scholz (58.)

4:1 Christian Kawka (87.)

5:1 Tugay Düzelten (90.)

 
Starke Standards, torgefährliche Abwehrspieler

TuS Lindlar-  SpVg. Porz 2:4 (0:1)

09.09.2018:

Dank starker Standards und torgefährlicher Abwehrspieler schaffte die SpVg. Porz den ersten Saisonsieg. Beim TuS Lindlar gewann das Team von Trainer Jonas Wendt mit 2:4.

 

Schon in der Anfangsphase wirkte Porz spritziger, wacher, zielstrebiger und hatte die besseren Chancen. Dennoch fiel der Führungstreffer durchaus glücklich. Ein Eckball wurde von der Lindlarer Abwehr zu kurz geklärt und Durdu Varol setzte zu einem Fernschuss an, der ihm aber gründlich misslang. Sein Schuss, der weit am Tor vorbeigegangen wäre, wurde jedoch von Thomas Mikhail (Foto) unhaltbar ins Tor abgelenkt (19.) - zum ersten Mal in dieser Saison ging die SpVg. Porz in Führung. Dieser Treffer gab den Gästen weitere Sicherheit, nur die Chancenverwertung ließ zu wünschen übrig. Die größte Möglichkeit vergab Baran Tatu, als er den Ball aus fünf Metern über das Tor jagte (40.).

 

In der zweiten Halbzeit wurde die Porzer Dominanz belohnt. Erneut nach einer Ecke landete der Ball bei Jan Bruns, der mit großer Entschlossenheit wuchtig zum 0:2 vollendete (50.). In der Annahme, eine Vorentscheidung sei gefallen, ließ die Konzentration der Gäste nach. Der TuS Lindlar war in der Offensive nun deutlich aktiver als im ersten Durchgang. Innerhalb von 6 Minuten egalisierte er den Rückstand (64./70.) und hatte nun selbst deutliches Oberwasser.

 

Aber die SpVg. Porz konnte sich auf ihre Standardstärke und die Torgefährlichkeit ihrer Abwehrspieler verlassen. Einen weiten Flankenschlag nach einem Freistoß nutzte erneut Thomas Mikhail zur Führung - sein Kopfballheber senkte sich über den verdutzten Keeper der Hausherren hinweg zum dritten Porzer Treffer ins Netz (74.). Nun entwickelte sich das Spiel zu einem offenen Schlagabtausch, wobei das Schiedsrichtergespann bei Abseitsentscheidungen sehr unglücklich agierte. Es sei an dieser Stelle zum Beispiel daran erinnert, dass Abseits dann aufgehoben ist, wenn der Spieler im Moment der Ballabgabe nicht näher am Tor ist als der Ball. Bei Rückpässen oder Querpässen ist der Angreifer also normalerweise nicht im Abseits. Auch dann nicht, wenn er in dem Moment näher am gegnerischen Tor ist als zwei Verteidiger. Dies wurde gleich in mehreren Fällen zu Ungunsten der Porzer nicht beachtet, was zu lautstarken Protesten führte und unnötige Hektik ins Spiel brachte.

 

Jonas Wendt brachte nun Muhammet Yildirim, um die Defensive zu stärken (78.). Yildirim hatte den Ball noch nicht einmal berührt, als er sich von seinem Gegenspieler zu einer Tätlichkeit provozieren ließ und mit der Roten Karte des Feldes verwiesen wurde (80.). Aber bevor der TuS Lindlar aus der personellen Überlegenheit Kapital schlagen konnte, sorgten die Porzer für die Entscheidung. Bei einem schnellen Porzer Konter stürmte der Lindlarer Torhüter aus seinem Strafraum und foulte Tugay Düzelten rüde. Er konnte dankbar sein, dass es der Schiedsrichter bei der gelben Verwarnungskarte beließ und ihn nicht ebenfalls des Platzes verwies. Tugay Düzelten revanchierte sich auf eine sportliche Art. Er setzte den Freistoß elegant zum 2:4-Endstand in die Maschen (82.).

 

Jonas Wendt lobte nach dem Spiel die Einstellung seiner Mannschaft: "Die Moral der Mannschaft ist top. Wie sie sich nach dem 2:2 für ihren Einsatz doch noch belohnt hat, ist fantastisch."

 

Aufstellung SpVg. Porz:
Christian Zyzniewski (TW), Daniel Varol, Okan Adas (67. Tore Mertens), Jan Bruns, Chris Scholz, Tugay Düzelten, Nilson Santos, Michael Killich, Thomas Mikhail, Baran Tatu (78. Muhammet Yildirim), Christian Kawka (78. Gökhan Dumlupinar)

 

Tore SpVg. Porz:
0:1 Thomas Mikhail (19.)
0:2 Jan Bruns (50).
2:3 Thomas Mikhail (74.)

2:4 Tugay Düzelten (82.)

 

Die Moral stimmt

SpVg. Porz -  FC Hürth II 2:2 (0:1)

02.09.2018:

Die SpVg. Porz spielte bei der Heimpremiere der neuen Saison unentschieden gegen FC Hürth II. Der Punkt beim 2:2 (0:1) war allerdings hart erarbeitet. Spielerisch war noch viel Luft nach oben bei den Gastgebern, die jedoch zweimal einen Rückstand noch umbogen.

 

Meistens ist an der Miene der Trainer der SpVg. Porz ihr Gemütszustand abzulesen. Nach dem 2:2 (0:1) gegen FC Hürth II war das jedoch nicht ganz so einfach. Jonas Wendt, Ignazo Giambrone und Michael Börger waren hin- und hergerissen. "Nach dem Spielverlauf müssen wir mit dem Punkt zufrieden sein, doch eigentlich hätten wir gewinnen können", sagte Jonas Wendt. Zweimal gerieten die Rothosen in Rückstand (24./83.), zweimal glich der eingewechselte Tore Mertens aus (77./89.). Die Moral stimmte also, was an diesem Sommernachmittag im Autohaus-Schmitz-Sportpark optimistisch stimmte.

 

Die SpVg. Porz startete zwar gut in die Partie, kreierte aber nur wenige Chancen. So fiel der erste Treffer auf der anderen Seite: Nach einem Freistoß verpasste es die Porzer Defensive, den Ball zu klären, sodass ein Hürther Stürmer keine Schwierigkeiten hatte, zum 0:1 zu vollenden (24.). Vor der Pause wurde es lediglich bei Standards gefährlich vor dem Kasten der Gäste, deren Keeper jedoch insbesondere bei hohen Bällen ausgesprochen souverän agierte.

 

Nach dem Seitenwechsel trat der Gastgeber dominanter auf, spielte nun vermehrt flache Bälle und erzeugte mehr Druck auf das gegnerische Tor. Bis zum Strafraum spielte Porz gefällig, kam aber noch zu selten in die Box und hatte erneut kaum Tormöglichkeiten. Mit dem ersten Abschluss der Hürther im zweiten Durchgang wäre es fast zur Vorentscheidung gekommen, aber Torhüter Christian Zyzniewski hielt seine Farben mit einer Doppelparade glänzend im Spiel (65.).

 

In der 77. Minute belohnte sich dann der nach seiner Einwechslung äußerst emsige Tore Mertens (Foto) mit dem Ausgleichstreffer für seine Mannschaft, indem er einen langen Ball erlief, sich gegen zwei Abwehrspieler durchsetzte und unten links einschoss. Die Sportvereinigung erhöhte den Druck nochmals, wurde aber jetzt mehrfach von mehr als zweifelhaften Abseitsentscheidungen des Schiedsrichterteams gestoppt.

 

Unerklärlicherweise blieb die Pfeife des Schiedsrichters aber stumm, als ein Hürther Stürmer, der sich im klaren Abseits befand, angespielt wurde. Sein sehenswerter Schuss schlug unhaltbar für Christian Zyzniewksi im langen Eck ein (83.). Ein schönes, aber irreguläres Tor, das aber trotzdem Anerkennung fand. Die Folge: Wütende Angriffe der Porzer, die wenigstens noch ein kleines Happy-End schafften. In der Schlussphase schlug Kapitän Durdu Varol einen langen Ball in den gegnerischen Strafraum. Tore Mertens stieg hoch und zirkelte eine Kopfballbogenlampe zum 2:2-Endstand in die Maschen (89.). In der Nachspielzeit hatte die SpVg. Porz sogar noch die Chance, drei Punkte zu Hause zu behalten. Allerdings vergaben sowohl Chris Scholz als auch Durdu Varol. Dennoch war das nur ein kleiner Wermutstropfen: "Die Moral in der Mannschaft stimmt einfach. Wir sind auf einem guten Weg", zeigte sich Trainer Jonas Wendt letztlich doch zufrieden.

 

Aufstellung SpVg. Porz:
Christian Zyzniewski (TW), Durdu Varol, Nils Jansen (46. Baran Tatu), Okan Adas, Christian Kawka (63. Tore Mertens), Jan Bruns, Chris Scholz, Tugay Düzelten, Nilson Santos, Michael Killic (72. Gökhan Dumlupinar), Thomas Mikhail

 

Tore SpVg. Porz:
1:1 Tore Mertens (77.)
2:2 Tore Mertens (89.)

 

Saisonauftakt missglückt

TV Hoffnungsthal - SpVg. Porz 5:1 (2:1)

26.08.2018:

Die SpVg. Porz hat zum Saisonauftakt beim TV Hoffnungsthal eine hohe Niederlage kassiert. Das Team von Trainer Jonas Wendt unterlag beim Aufsteiger mit 5:1 (2:1). Das Ergebnis spiegelt allerdings nicht die Leistung der Porzer wider, die über weite Strecken ein ordentliches Auswärtsspiel zeigten. Die Hoffnungsthaler hingegen zeigten sich gnadenlos effizient - praktisch jeder Torschuss war ein Treffer. "Wir haben aus dem Mehr vom Spiel viel zu wenig gemacht", haderte Jonas Wendt.

 

Bereits die Anfangsphase gehörte den Porzern, aber schon mit ihrem ersten Angriff gingen die Hausherren in Führung. Sie spielten einen Konter sauber bis zu ihrem Stürmer, der den Ball direkt in den Winkel jagte - ein echter Sonntagsschuss, der für Christian Zyzniewski im Tor unhaltbar war (16.). Kurze Zeit später wurde Jan Bruns schlampig angespielt, er verlor den Ball an seinen Gegenspieler, der die Ruhe behielt und seinem Stürmerkollegen perfekt auflegte, der mit einem platzierten Flachschuss das 2:0 markierte. Zwei Chancen - zwei Tore: Besser konnte es für den TV Hoffnungsthal nicht laufen.

 

Aber die Wendt-Elf ließ sich nicht hängen und drängte auf den Anschluss. Als Tugay Düzelten knapp vor den Strafraum gefoult worden, schnappte er sich selbst den Ball und zirkelte ihn sehenswert zum 2:1 in die Maschen (38.). Kurz vor der Halbzeitpause wäre dann fast der - zu diesem Zeitpunkt durchaus verdient - Ausgleich gelungen. Nach einem Eckball kam Chris Scholz frei zum Kopfball, verfehlt das Tor aber denkbar knapp (43.)

 

Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit sah es nicht schlecht aus, was die Porzer auf der Sportanlage am Bergsegen boten. Jedoch geriet oft der letzte Pass zu unpräzise, um die keinesfalls sicher stehende Defensive der Hausherren wirklich unter Druck zu setzen. Wie aus dem Nichts dann die Vorentscheidung. Ein weiter Ball senke sich in Richtung des Porzer Tores. Keeper Christian Zyzniewski stieg hoch und schien den Ball sicher zu fangen. In dieser Situation wurde er von einem Gegner bedrängt, fasste nicht sicher zu und ließ das Spielgerät vor die Füße eines Hoffnungsthaler Spielers fallen. Dieser schob lässig ein (61.). Trotz einiger Proteste war es ein reguläres Tor: Entgegen einer weit verbereiteten Meinung genießt der Torhüter auch im Torraum keinen besonderen Schutz. Es gibt nur die Regelung, dass er nicht angegriffen werden darf, wenn er den Ball sicher hält. Aber genau das war hier offensichtlich nicht der Fall.

 

Dadurch war das Spiel natürlich entschieden, auch wenn die Porzer weiter nach vorn spielten, nun aber fast jede Absicherung nach hinten unterließen. Genau deshalb kassierten sie gegen die konterstarken Hoffnungsthaler noch zwei Tore (76./79.), was Trainer Jonas Wendt ärgerte: "Da waren wir zu offen und zu naiv, darüber müssen wir sprechen." Aber er fügte kämpferisch hinzu: "Einmal hinfallen, zweimal aufstehen!" Schon in der kommenden Woche ergibt sich gegen FC Hürth II die Chance zur Rehabilitation.

 

Statement von Trainer Jonas Wendt nach dem Spiel

 

Aufstellung SpVg. Porz:
Christian Zyzniewski (TW), Nils Jansen (70. Tore Mertens), Okan Adas (60. Alfred Gutwin), Jan Bruns, Chris Scholz, Tugay Düzelten, Santos Nilson, Michael Killich, Michael Lejan, Thomas Mikhail, Christian Kawka (70. Ardit Vatovci)

 

Tor SpVg. Porz:
2:1 Tugay Düzelten (38.)

 

Deutlicher Sieg im Bitburger Kreispokal

S.u.S. Nippes 12 - SpVg. Porz 1:14 (0:6)

19.08.2018:

Es kommt nicht oft vor, dass Jonas Wendt während der Partie gelassen auf der Bank Platz nimmt. Der Trainer der SpVg. Porz ist eigentlich immer mit vollem Körpereinsatz dabei, findet selbst bei hohen Siegen Kritikpunkte. Beim 14:1 seines Teams im Pokalspiel gegen den Kölner B-Ligisten S.u.S. Nippes 12 gab es aber wahrlich nichts zu meckern. „Es ist nicht selbstverständlich, die Konzentration hoch zu halten, das haben die Jungs fast über 90 Minuten gut gemacht“, lobte Wendt seine Spieler entsprechend.

 

Die Porzer zeigten von Beginn an eine konzentrierte Leistung und agierten dabei offensiv durchaus variabel. Jonas Wendt der neben Tugay Düzelten, Tore Mertens und Durdu Varol auch auf Nilson Santos, Baran Tatu und Alfred Gutwin verzichtete, konnte mit dem Auftritt seiner Mannschaft in der Tat zufrieden sein. Die Tore fielen in regelmäßigen Abständen, zu Halbzeit stand es 6:0.

 

Auch nach der Pause änderte sich am Spielverlauf nichts. Porz diktierte das Geschehen und forderte die Gastgeber immer wieder in der Defensive. Insgesamt acht weitere Tore bei einem Gegentreffer waren Ausdruck des einseitigen Spiels gegen einen Gegner, der sich nie hängen ließ und die Partie sportlich fair zu Ende spielte.

 

Jonas Wendt konstatierte im Anschluss an die Partie. "Die Jungs haben Abläufe, die wir in der Vorbereitung einstudiert haben, gut umgesetzt. Das war schon in Ordnung."

 

Aufstellung SpVg. Porz:

Christian Zyzniewski (TW), Nils Jansen, Okan Adas, Muhammet Yildirim (46. Thomas Mikhail), Jan Bruns (53. Lukas Tschunitsch), Chris Scholz, Jan Winitzki, Michael Killich, Kai Bockemühl, Michael Lejan, Christian Kawka

 

Tore SpVg. Porz:

0:1 Chris Scholz (10.)

0:2 Chris Scholz (20.)

0:3 Okan Adas (22.)

0:4 Okan Adas (35.)

0:5 Muhammet Yildirim (38.)

0:6 Christian Kawka (45.)

0:7 Kai Bockemühl (47.)

0:8 Christian Kawka (45.)

0:9 Nils Jansen (60.)

0:10 Chris Scholz (63.)

0:11 Chris Scholz (76.)

1:12 Lukas Tschunitsch (83.)

1:13 Lukas Tschunitsch (86.)

1:14 Kai Bockemühl (88.)

Vierfacher Torschütze:

Chris Scholz

 

 

S.u.S. Nippes 12 erster Gegner

beim Bitburger Kreispokal 2018

12.08.2018:

Der Gegner der SpVg. Porz für die 1. Pokalrunde steht fest, da sich der S.u.S. Nippes 12 beim KSV Heimersdorf mit 3:1 durchsetzte. Das Spiel S.u.S. Nippes 12 gegen die SpVg. Porz findet am 19. August 2018 um 13:00 Uhr auf der Kunstrasenanlage an der Friedrich-Karl-Straße statt. Der Sieger dieses Spiels tritt in der nächsten Runde auswärts beim Sieger des Spiels TuS Köln rrh gegen den SV Gremberg-Humboldt an.

 

 
SwissLife sponsert
neue Trainingsanzüge

02.08.2018:

Die 1. Mannschaft der SpVg. Porz freut sich über neue Trainingsanzüge, die von SwissLife, einem marktführenden Anbieter von Finanz- und Vorsorgelösungen, gesponsert werden. Das Trainerteam mit Jonas Wendt, Ignazio Giambrone und Michael Börger machte bei der Vorstellung der neuen Ausrüstung gleich ein gutes Bild. Der Dank ging an Thomas Olschewski und Sebastian Zinke von SwissLife für die großartige Unterstützung.

 

Sebastian Zinke, Ignazio Giambrone, Jonas Wendt, Michael Börger, Thomas Olschewski (v. l.)
(für eine größere Version auf das Foto klicken)

 
Einzug der Mitgliedsbeiträge
erfolgt am 1. August 2018

01.08.2018:
Der Einzug der Mitgliedsbeiträge der Seniorenabteilung für das zweite Halbjahr 2018 erfolgt turnusgemäß im SEPA-Lastschriftverfahren am 1. August 2018. Bitte denken Sie daran, uns rechtzeitig über eventuelle Änderungen Ihrer Bankverbindung zu informieren. Sie helfen uns damit, unnötigen Verwaltungsaufwand und Kosten zu sparen. Für jeden nicht eingelösten Einzug werden dem Verein von der Bank hohe Gebühren, mindestens jedoch 8,00 €, in Rechnung gestellt.

 

 

Die SpVg. Porz ist stolz auf alle Mitglieder - sowohl auf diejenigen, die dem Verein auch in schweren Zeiten die Treue gehalten haben, als auch auf diejenigen, die neu zu uns stoßen. Wir freuen uns über diesen Ausdruck echter Verbundenheit.

 
Nach der Saison ist vor der Saison
Vorläufiger Vorbereitungsplan der SpVg. Porz

11.07.2018:

Am 13. Juli 2018 startet der Bezirksligist SpVg. Porz in den Countdown zur neuen Saison 2018/2019. Die intensive Vorbereitungsphase beginnt mit einem Freundschaftsspiel gegen den SC Holweide und umfasst weitere Testspiele sowie die Teilnahme am Kunstrasenturnier des VfL Rheingold Poll.

 

Die bisher vereinbarten Spiele sind nachstehend aufgelistet, kurzfristige Änderungen werden auf unserer Homepage www.spvg-porz-de und der Facebook-Seite >>> des Vereins veröffentlicht.

 

Wir laden Sie herzlich ein, die Mannschaft bei den Vorbereitungsspielen zu unterstützen! Die Heimspiele finden wie gewohnt im Autohaus-Schmitz-Sportpark in Köln-Porz statt.

 

Vorbereitungsplan

17.07.2018, 19:30 Uhr

SpVg. Porz - SC Holweide 4:0

22.07.2018, 13:00 Uhr

SpVg. Porz - ASC Akhtamar 5:3

24.07.2018, 19:30 Uhr

FC Germania Zündorf - SpVg. Porz 1:7

26.07.2018, 19:30 Uhr

SpVg. Porz - SC Fortuna Köln U23 5:2

29.07.2018, 15:00 Uhr

SSV Jan Wellem - SpVg. Porz 3:4

03.08.2018, 18:15 Uhr

Kunstrasenturnier Poll:

VfL Rheingold Poll - SpVg. Porz 1:2

07.08.2018, 18:15 Uhr

Kunstrasenturnier Poll:

SV Westhoven-Ensen - SpVg. Porz 2:5

09.08.2018, 18:15 Uhr

Kunstrasenturnier Poll (Halbfinale):

Bor. Lindenthal-Hohenlind - SpVg. Porz 3:2

15.08.2018, 20:00 Uhr RSV Urbach - SpVg. Porz 0:5

19.08.2018, 13:00 Uhr

Kreispokal 1. Runde

S.u.S. Nippes 12 - SpVg. Porz

26.08.2018, 15:00 Uhr

Meisterschaftsbeginn

TV Hoffnungsthal - SpVg. Porz

 

Staffeleinteilungen  im

Verbandsspielbetrieb veröffentlicht

19.06.2018:

Der Verbandsspielausschuss (VSpA) des Fußball-Verbandes Mittelrhein hat die Staffeleinteilungen im Verbandsspielbetrieb veröffentlicht. Hier die Einteilung der Bezirksliga Staffel 1:

 

Vereinsname

Kreis

FC Bensberg Berg

SSV Berzdorf

Rhein-Erft

SV Frielingsdorf

Berg

Germania Geyen

Rhein-Erft

TV Hoffnungsthal

Berg

SV Hohkeppel

Berg

FC Hürth 2 Rhein-Erft

FC Rheinsüd Köln

Rhein-Erft

SC West Köln

Köln

VfL Rheingold Poll

Köln

SG Köln-Worringen

Köln

TuS Lindlar

Berg

TuS Marialinden

Berg

SpVg. Porz

Köln

FC Leverkusen

Köln

SV Westhoven-Ensen

Köln

 
 
Zu den Nachrichten der Saison 2017/2018 >>>