Sportvereinigung Porz 1919 e. V.

Neuigkeiten Spielzeit 2020/2021


 
Porz siegt glücklich, aber verdient

Bor. Lindenthal-Hohenlind - SpVg. Porz 2:3 (1:1)

18.10.2020:

Am Ende hatte die SpVg. Porz das Glück, das meistens nur die Tüchtigen haben. In einem umkämpften, abwechslungsreichen Spiel setzte sich die Wendt-Elf mit 2:3 (1:1) beim SC Borussia Lindenthal-Hohenlind durch.

 

Die SpVg. Porz legte fulminant los und drückte die Hausherren tief in die eigene Hälfte. Auch die Porzer Defensive stand sicher und ließ nichts zu - bis zu einer Szene in der 13. Spielminute, als ein langer Ball Richtung Dominique Mittenzwei geschlagen wurde. Der Porzer Torhüter eilte weit aus seinem Tor hinaus und traf den Ball, aber auch den Gegner, und hatte Glück, nur mit der gelben Karte bestraft zu werden. Der anschließende Freistoß blieb zuerst in der Porzer Mauer hängen, der Nachschuss knallte dann an die Latte des Porzer Tores (14.). Im direkten Gegenzug gelangte der Ball zum starken Nilson Santos, der mit einem raffinierten Außenriststoß die Porzer Führung erzielte (15.). Von nun an hatten die Gäste das Spiel im Griff, versäumten es aber, Tore zu schießen. Mit freundlicher Unterstützung des insgesamt sehr unsicheren Schiedsrichter-Trios kam Hohenlind deshalb noch vor der Pause zum Ausgleich. Porz war im Angriff, Michael Kessel zog unwiderstehlich an einem Abwehrspieler vorbei - der Linienrichter zeigte zunächst völlig unverständlich auf Abseits, versuchte aber anschließend seine Entscheidung noch zurückzunehmen, was aber völlig misslang. Hohenlind bekam einen Freistoß, der weit nach vorn geschlagen wurde. Der Stürmer spielte den Ball mit der Hand vor und legte seinem Mitspieler auf, der mit einem schönen Schuss den Ausgleich erzielte (44.). Dass gleich zwei Regelverstöße zu diesem Treffer geführt hatten, interessierte dann nicht mehr.

 

In der zweiten Hälfte knabberte die SpVg. Porz noch an diesem Treffer und ließ die nötige Konzentration vermissen. Hohenlind witterte die Unsicherheit, warf alles nach vorn und kam zum zu diesem Zeitpunkt verdienten Führungstreffer (55.). Dass Hidetake Hase, der von hinten im eigenen Strafraum gelegt wurde, vom Schiedsrichter wegen einer angeblichen Schwalbe die gelbe Karte erhielt, passte zum schwachen Gesamteindruck der Schiedsrichter, der noch dadurch geschwächt wurde, dass sich der Unparteiische in dieser Situation auch nicht von seiner deutlich besser postierten Assistentin überstimmen ließ (60.).

 

Genau dies schien die Porzer aufzuwecken. Mit ungeheurer Willenskraft stürmten sie nun nach vorn. Der eingewechselte Burak Koc, der viel Unruhe in die gegnerischen Reihen brachte, bediente Amadou Camara mit einem feinen Pass. Camara scheiterte am Hohenlinder Keeper, der mit einer fantastischen Parade zur Ecke klärte (66.). Der anschließend kurz ausgeführte Eckball landete bei Nilson Santos, der den Ball butterweich in Richtung des Tores schlug. Jan Bruns eilte herbei, traf den Ball mit dem Kopf zwar nicht, verwirrte den Torhüter aber so sehr, dass dieser den Treffer nicht mehr verhindern konnte (67.). Schon eine Minute später hatte Tugay Düzelten die Chance, die erneute Porzer Führung zu erzielen. Sein überlegter Schuss landete jedoch am Innenpfosten und sprang von dort wieder in das Feld zurück (68.). Die Sportvereinigung blieb am Drücker. Bei einem Freistoß von Tugay Düzelten hielt es den Abwehrchef Thomas Mikhail nicht mehr in seiner eigenen Hälfte. Er warf sich mit aller Kraft in den Ball, sein Kopfball prallte vom Pfosten auf seine eigenen Füße zurück. Ohne zu zögern wuchtete der Porzer Kapitän den Ball humorlos zur erneuten Porzer Führung in die Maschen (80.). Jetzt waren die Rothosen endgültig Herr der Lage und hätten die Vorentscheidung herbeiführen müssen, insbesondere, als Hidetake Hase den Ball frei annehmen konnte, das Spielgerät aber unbedrängt über das Tor jagte (85.).

 

Völlig unnötig musste Porz dann in der Schlussphase zittern. Ein weiter Ball flog in Richtung Dominique Mittenzwei, der mit einer Faustabwehr klären wollte. Er traf zwar auch den Ball, in erster Linie aber den Kopf des Hohenlinder Stürmers. Jetzt hatten die Porzer Glück, dass der Schiedsrichter nicht auf Foul des Porzer Torwarts und Elfmeter für Hohenlind entschied.

 

Der Porzer Trainer Jonas Wendt lobte den Einsatzwillen seines Teams, das die Partie nie verloren gab: "Natürlich war der Sieg vielleicht am Ende glücklich, über die gesamte Spielzeit hinweg haben wir ihn uns aber verdient."

 

Aufstellung SpVg. Porz:
Dominique Mittenzwei (TW), Jan Bruns (62. Filippo Zammitto), Tugay Düzelten, Gero Pletto (62. Gökhan Dumlupinar), Nilson Santos, Amadou Camara, Nico Langwald, Thomas Mikhail, Niklas Heidemann (46. Burak Koc), Hidetake Hase, Michael Kessel (75. Sota Kifune)

 

Tore SpVg. Porz:
0:1 Nilson Santos
2:2 Nilson Santos
2:3 Thomas Mikhail

 

 
0:0 der besseren Art

SpVg. Porz - SSV Homburg Nümbrecht 0:0

11.10.2020:

Ein torloses Derby der besseren Sorte bekamen die knapp 100 Zuschauer im Autohaus-Schmitz-Sportpark geboten. Verpasste der Gast aus Nümbrecht mit leichten Vorteilen vor der Pause die Führung, so stand die Partie bis zuletzt auf Messers Schneide und endete letztlich nicht unverdient mit einem Remis - übrigens das erste Spiel ohne Gegentor dieser Saison der Porzer.

 

Die Partie begann schwungvoll. Die erste hochkarätige Chance hatten die Gäste, doch der Porzer Keeper Dominique Mittenzwei entschärfte einen scharfen Flachschuss mit großartiger Parade (20.). Zwar blieb Nümbrecht auch in der Folgezeit leicht feldüberlegen, aber dann hatte Tugay Düzelten eine Doppelchance, die der gegnerische Torwart und ein Verteidiger noch so gerade vereiteln konnten (35.).

 

Es ging damit torlos in die Pause, aus der die Hausherren besser herauskamen. Es war ein offenes Spiel, bei dem die Zweikämpfe zunahmen, das aber nie unfair wurde. Porz war am Drücker. Tugay Düzelten, nimmermüde im Antreiben nach vorn, erarbeitete sich gute Chancen. Die Beste davon ergab sich nach einem klasse Zuspiel von Michael Kessel, als Tugay nur das Außennetz traf (72.). In der 77. Minute startete Hidetake Hase (Foto) ein außergewöhnliches Solo und ließ sich durch nichts und niemanden stoppen. Kurz vor dem Strafraum sah ein Nümbrechter Abwehrspieler keine andere Chance mehr, als den Porzer Angreifer mit einem wuchtigen Foul von den Beinen zu holen. Wie der Schiedsrichter allerdings anschließend dazu kam, Hidetake Hase wegen einer Schwalbe mit Gelb zu verwarnen und auf Freistoß für die Gäste zu entscheiden, konnte keiner der neutralen Zuschauer auch nur im Ansatz nachvollziehen (78.).

 

Auch in der Folgezeit blieb Porz feldüberlegen, hatte dann aber in der Schlussphase das Glück des Tüchtigen, als ein Nümbrechter Stürmer nach einem Abwehrfehler völlig frei zum Schuss kam, aber Nico Langwald mit großem Einsatz so gerade noch auf der Linie klären konnte (88.). Letztlich blieb es beim leistungsgerechten Unentschieden.

 

Das sah auch der Porzer Trainer Jonas Wendt so: "Das war ein Duell auf Augenhöhe. Nümbrecht hat die Tugenden mitgebracht, die auch uns auszeichnen. Beide Mannschaften haben sich den Punkt verdient."

 

Aufstellung SpVg. Porz:
Dominique Mittenzwei (TW), Jan Bruns, Tugay Düzelten, Gero Pletto (60. Burak Koc), Nilson Santos, Amadou Camara (60. Chris Scholz), Nico Langwald, Thomas Mikhail, Niklas Heidemann, Hidetake Hase, Michael Kessel

 

Tore SpVg. Porz:
-

 
Porz dreht das Spiel in der Nachspielzeit

SV Schlebusch - SpVg. Porz 2:3 (1:1)

04.10.2020:

Was für ein Finish! Dank einer unglaublichen Energieleistung kehrt die SpVg. Porz mit einem Sieg vom Auswärtsspiel beim SV Schlebusch zurück. In der Nachspielzeit drehte Porz einen 1:2-Rückstand in einen 3:2-Sieg.

 

Der Porzer Trainer Jonas Wendt musste seine Mannschaft umstellen, denn Thomas Mikhail und Rick Mickael Ella standen wegen ihrer Sperren aus dem letzten Spiel in Bad Honnef nicht zur Verfügung. Außerdem fällt Aytekin Kanli wegen eines Bänderrisses noch längere Zeit aus. Es entwickelte sich dennoch von Anfang eine intensiv geführte Partie auf dem Kunstrasenplatz im Schlebuscher Bühl, in dem Porz zunächst leichte Vorteile hatte. Schlebusch hielt mit Kampf dagegen und kam nach 20 Minuten zur ersten großen Möglichkeit, die Dominique Mittenzwei im Porzer Tor stark parierte. Schlebusch erhöhte den Druck, lief aber in einen Konter, den Amadou Camara technisch anspruchsvoll zur Gästeführung veredelte (0:1, 31.). Die Freude über das schöne Tor hielt allerdings nicht lange, denn der SV Schlebusch konnte schon zwei Minuten später - allerdings aus stark abseitsverdächtiger Position - ausgleichen (33.).

 

Nach dem Wechsel setzte Schlebusch mit einer großen Chance die erste Duftnote, doch wiederum war Dominique Mittenzwei bärenstark zur Stelle (47.). Anschließend spielten beide Mannschaften mit offenem Visier. Die Porzer Abwehr um den herausragenden Jan Bruns stand jedoch sehr sicher, nach vorn initiierten Tugay Düzelten und Hidetake Hase immer wieder gefährliche Angriffe. Die größte Chance zur Führung hatte Niklas Heidemann, als ein Abschlag des Schlebuscher Torhüters geblockt wurde und dem Porzer Youngster vor die Füße fiel. Leider traf Niklas den Ball nicht richtig und verfehlte das leere Tor (65.). Als sich schon die meisten Zuschauer mit einem Remis abgefunden hatten, verloren die Porzer in der Vorwärtsbewegung den Ball, der von Schlebusch schnell und präzise in die Spitze gespielt wurde. Der Stürmer behielt die Ruhe und erzielte das vermeintlich entscheidende 2:1 (88.). Porz anwortete mit wütenden Angriffen. Der eingewechselte Burak Koc (Foto) brachte nach einem tollen Lauf eine genaue Flanke vor das gegnerische Tor, Gökhan Dumlupinar flog mit dem Kopf knapp über der Grasnarbe heran und erzielte in der Schlussminute den 2:2-Ausgleich (90.).

 

Statt sich mit dem Auswärtspunkt zufrieden zu geben, griffen die Porzer Spieler in der Nachspielzeit weiter mutig an. Baran Tatu preschte mit einem gewaltigem Sprint nach vorn und bediente Burak Koc perfekt. Burak täuschte einen Torschuss an, legte jedoch dem noch besser postierten Chris Scholz auf, der den umjubelten Siegtreffer der Porzer markierte (2:3, 90.+2).

 

Trainer Jonas Wendt lobte sein Team: "Bei uns sind Leidenschaft und Emotion garantiert. Meine Jungs geben niemals auf."

 

Aufstellung SpVg. Porz:
Dominique Mittenzwei (TW), Jan Bruns, Tugay Düzelten, Gero Pletto (72. Gökhan Dumlupinar), Nilson Santos (79. Baran Tatu), Amadou Camara (64. Chris Scholz), Kai Bockemühl, Nico Langwald, Niklas Heidemann, Hidetake Hase, Michael Kessel (60. Burak Koc)

 

Tore SpVg. Porz:
0:1 Amadou Camara (31.)
2:2 Gökhan Dumlupinar (90.)
2:3 Chris Scholz (90.+2)

 
Ausgleich in der Nachspielzeit

FV Bad Honnef - SpVg. Porz 1:1 (1:0)

27.09.2020:

In Unterzahl hat die SpVg. Porz beim FV Bad Honnef ein 1:1-Unentschieden erreicht. Die Wendt-Elf geriet gegen keinesfalls überzeugende Hennefer in der ersten Hälfte in Rückstand, blieb fast über die gesamte Spielzeit offensiv harmlos, zeigte nach der Gelb-Roten Karte gegen Thomas Mikhail und der Roten Karte gegen Rick Mickael Ella aber Moral und kam in der Nachspielzeit durch ein Elfmeter-Tor von Tugay Düzelten noch zu einem glücklichen Punktgewinn.

 

Die Zuschauer sahen von Anfang an ein zerfahrenes Spiel beider Mannschaften. Unerklärliche Fehlpässe ließen auf keiner Seite einen geordneten Aufbau zu. Während es die Hausherren überwiegend mit langen Bällen versuchten, die jedoch meist ihr Ziel verfehlten, versuchten es die Porzer mit einem Kurzpassspiel, wobei es aber immer wieder an der nötigen Präzision fehlte. Torchancen blieben Mangelware. Der Führungstreffer des HFV resutierte dann aus einer offensichtlichen Fehlentscheidung des Schiedsrichtergespanns. Bei einem weiten Ball stand ein Honnefer Spieler mindestens drei Meter im Abseits, aber die Pfeife des Schiedsrichters blieb stumm. Dieses Geschenk wurde dankend angenommen und zur Führung genutzt (30.).

 

Anschließend wurde das Spiel immer hektischer, auch von den Trainerbänken ging viel Emotion aus. In der 44. Minute klärte Jan Bruns mit einer spektakulären Grätsche und traf den Ball. Die Trainer des FV Bad Honnef wollten ein Foul erkannt haben und stürmten auf den Spieler sowie ihre Trainerkollegen aus Porz zu. Leider ließen sich auch die Porzer Auswechselspieler in diese Rudelbildung verwickeln. Der dritte Torhüter der SpVg. Porz Yasin Tepecik erhielt wegen einer Tätlichkeit die Rote Karte, aber auch der Trainer der Hausherren wurde des Feldes verwiesen (44.). Anschließend beruhigte sich die Situation zum Glück wieder.

 

In der zweiten Hälfte wurde das Spiel nicht wesentlich besser. Hennef verteidigte verbissen, Porz verzettelte sich immer wieder in völlig unnötigen Einzelaktionen. Lediglich zwei Freistöße von Tugay Düzelten (55./63.) sorgten für so etwas wie Torgefahr. Schließlich wechselte Jonas Wendt immer offensiver ein und löste damit seinen Abwehrverbund auf. Daraufhin ergaben sich für die Hausherren immer wieder gute Konterchancen, die aber nahezu kläglich vergeben wurden. Als Thomas Mikhail wegen wiederholten Foulspiels mit der Ampelkarte vom Platz gestellt wurde (76.), rückte der Punktgewinn für Porz in weite Ferne. Trotz seiner Überzahl spielte der FV Bad Honnef in der Schlussviertelstunde gnadenlos auf Zeit. Die Spieler ließen sich auch nach harmlosen Zweikämpfen lange behandeln und wunderten sich anschließend, dass der Schiedsrichter eine Nachspielzeit von sechs Minuten anzeigte.

 

In der zweiten Minute der Nachspielzeit stürmte Rick Mickael Ella nach vorn und erarbeitete sich einen Eckball. Der Schiedsrichter zeigte jedoch zur Überraschung aller auf Torabstoß, wodurch sich Rick zu einer Bemerkung hinreißen ließ, die als Beleidigung gewertet und mit einer glatt roten Karten sanktioniert wurde (90.+2).

 

Mit letzter Verzweiflung bestürmten die Porzer noch einmal das gegnerische Tor, auch Torhüter Dominique Mittenzwei zog es nach vorn. Der Ball wurde geklärt und zwei Honnefer Spieler stürmten allein auf das leere Porzer Tor zu. Die endgültige Entscheidung schien gefallen, aber Nico Langwald (Foto) jagte seinen Gegenspielern mit sensationellem Sprint den Ball ab und hatte auch noch die Luft, einen präzisen Flankenball zu schlagen. Michael Kessel drang energisch in den Honnefer Strafraum ein, wurde klar gefoult und erhielt den berechtigten Elfmeter. Statt der Entscheidung für Bad Honnef nun die Ausgleichschance für die SpVg. Porz - eine völlig verrückte Schlussphase entschädigte ein wenig für den bis dahin verkorksten Spielverlauf. Tugay Düzelten trat an und verwandelte sicher zum nicht mehr erwarteten Ausgleich (90.+5).

 

Trainer Jonas Wendt fand dennoch kritische Worte: "Die Art und Weise, wie wir heute aufgetreten sind, hat mir überhaupt nicht gefallen. Wir werden das sehr klar ansprechen. So dürfen und werden wir uns nicht mehr präsentieren."

 

Aufstellung SpVg. Porz:
Dominique Mittenzwei (TW), Jan Bruns (62. Amadou Camara), Chris Scholz (71. Muhammet Yildirim), Tugay Düzelten, Gero Pletto (68. Gero Pletto), Gökhan Dumlupinar, Nico Langwald, Thomas Mikhail, Baran Tatu, Rick Mickael Ella, Hidetake Hase

 

Tor SpVg. Porz:
1:1 Tugay Düzelten (90
.+5)

 
Entscheidung durch Elfmeter

SpVg. Porz - SV Eintracht Hohkeppel 0:1 (0:0)

20.09.2020:

Es war eine packende Partie, die sich die SpVg. Porz mit dem favorisierten SV Eintracht Hohkeppel lieferte. Dabei mussten die Rothosen gegen den wohl besten Sturm der Landesliga antreten, der im letzten Spiel gegen den SC Rheinbach gleich acht Tore erzielt hatte. Diese Prachtoffensive brauchte gegen Porz allerdings einen Strafstoß, um erfolgreich zu sein.

 

In der ersten Hälfte waren die Gäste leicht überlegen und hatten die besseren Torchancen, vor allem bei einigen wagemutigen Ausflügen des Porzer Torhüters Dominique Mittenzwei. Aber schon zum Ende der ersten Halbzeit befreiten sich die Hausherren immer mehr. In der zweiten Halbzeit spielten sie noch mutiger und hatten großartige Szenen. Hidetake Hase setzte sich elegant gegen drei Gegenspieler auf der linken Seite durch, passte auf Thomas Mikhail, der Tugay Düzelten auflegte. Leider traf der Porzer Spielmacher den Ball nicht richtig, der Schuss rollte ganz knapp am Tor vorbei (55.). Porz drückte weiter, verlor aber in der Vorwärtsbewegung leichtfertig den Ball, was gegen eine solch routinierte Mannschaft wie Hohkeppel tödlich sein kann. Ein schneller Pass in die Spitze brachte die Porzer Abwehr in Not, einen harten Körpereinsatz sanktionierte der Schiedsrichter mit einem vertretbaren Elfmeter. Die erfolgreiche Ausführung war für den Hohkeppeler Mahmut Temür nur eine Pflichtaufgabe (0:1, 64.).

 

Porz antwortete mit wütenden Angriffen. Es kam zu weiteren hervorragenden Torchancen - leider hatten die Rothosen heute überhaupt kein Schussglück. Amadou Camara traf zwar, befand sich aber knapp im Abseits (80.), Baran Tatu traf nur die Latte (86.), Tugay Düzelten wurde ebenso wie Aytekin Kanli gerade noch geblockt (88./89.). Mit mehr Glück als Geschick brachte Hohkeppel den knappen, jedoch nicht unverdienten Auswärtserfolg schließlich über die Runden.

 


Während des Spiel sind sie harte Kontrahenten, aber abseits des Platzes verstehen sich der Porzer Trainer Jonas Wendt (l.) und sein Kollege aus Hohkeppel Abdullah Keseroglu ausgezeichnet.

 

Trainer Jonas Wendt lobte den Auftritt seiner Spieler: "Es ist natürlich nicht schön, zu verlieren. Dennoch bin ich stolz auf die Leistung des Teams. Wir haben gezeigt, dass wir auch mit absoluten Liga-Schwergewichten mithalten können."

 

Aufstellung SpVg. Porz:
Dominique Mittenzwei (TW), Jan Bruns, Chris Scholz (76. Gökhan Dumlupinar), Tugay Düzelten, Nilson Santos, Rick Mickael Ella (67. Baran Tatu), Nico Langwald, Thomas Mikhail, Gero Pletto (76. Amadou Camara), Hidetake Hase, Michael Kessel (56. Aytekin Kanli)

 

Tore SpVg. Porz:
-

 
Rassiges Nachbarschaftsderby

SpVg. Porz - 1. FC Spich 4:3 (1:0)

13.09.2020:

In einem tollen, packenden und spannenden Derby gegen den 1. FC Spich setzten sich die Mannen von Jonas Wendt mit 4:3 (1:0) durch und wurden in der Folge frenetisch gefeiert.

 

Am Ende wurden die knapp 180 Zuschauer, die am Sonntag den Weg zum Autohaus-Schmitz-Sportpark gefunden hatten, für ihr Kommen wahrlich belohnt - jedenfalls, soweit sie die SpVg. Porz unterstützten.

 

Bereits in der ersten Halbzeit entwickelte sich ein schnelles, hochklassiges Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Die Porzer Führung markierte Rick Mickael Ella (Foto) mit einem wunderbaren Distanzschuss in den Winkel, der alle Zuschauer erstaunen ließ und für erste Jubelstürme sorgte (31.). Die Führung hielt bis zum Halbzeitpfiff.

 

In der zweiten Halbzeit drückten die Gastgeber, angetrieben vom leichtfüßigen Nilson Santos und dem eleganten Techniker Hidetake Hase, weiterhin stark. Leider ließen sich die Rothosen defensiv aber zu Leichtsinnsaktionen verleiten. Einen Flüchtigkeitsfehler nutzen die Gäste prompt zum Ausgleich (53.). Aber auch die Spicher Hintermannschaft zeigte Schwächen. Michael Kessel luchste seinem Gegenspieler den Ball ab, zog bis zur Grundlinie und legte dann den Ball maßgerecht auf Gero Pletto ab, der wuchtig für die erneute Porzer Führung sorgte (59.). Spich bäumte sich auf, lief aber in einen Konter, den der gerade eingewechselte Aytekin Kanli sehr souverän zum vermeintlich vorentscheidenden 3:1 verwandelte (66.). In der Schlussphase war Tugay Düzelten auf dem Weg zum nächsten Porzer Tor. Sehr streitig entschied der Schiedsrichter jedoch auf Abseits, obwohl der Porzer Spielmacher bei seinem Lauf an seinem Gegenspieler vorbeigezogen war (81.). Im direkten Gegenzug bekam die Abwehr der Sportvereinigung den Ball nicht unter Kontrolle und fing sich den Anschlusstreffer (83.). Statt 4:1 stand es nun nur noch 3:2 und ein scheinbar sicherer Vorsprung war geschmolzen. In der vorletzten Spielminute der regulären Spielzeit schaffte der Gast aus Spich sogar den Ausgleich (89.), wieder sah der Porzer Abwehrverbund alles andere als gut aus.

 

Jonas Wendt peitschte seine Jungs noch einmal nach vorn. Amadou Camara preschte mit hohem Tempo in den Spicher Strafraum und wurde durch einen Schups in die Seite aus dem Gleichgewicht gebracht. Es war kein hartes Foul, aber geeignet, den Torabschluss zu verhindern. Aus diesem Grund entschied der Unparteiische vertretbar auf Elfmeter für Porz, den Aytekin Kanli sehr sicher zum 4:3-Endstand verwandelte (90.).

 

"Wir wollten diesen Sieg", sagte Trainer Jonas Wendt. „Zwar agieren wir zeitweise etwas zu hektisch, doch aufgrund der besseren Chancen geht der Sieg aus meiner Sicht in Ordnung." Allerdings bemängelte der Coach, „dass es in der Schlussphase nach einer 3:1-Führung noch erhebliche Probleme gab. Da konnten wir froh sein, den Sieg ins Ziel gerettet zu haben", blieb Wendt kritisch.

 

Aufstellung SpVg. Porz:

Dominique Mittenzwei (TW), Jan Bruns, Chris Scholz (77. Amadou Camara), Tugay Düzelten (82. Gökhan Dumlupinar), Nilson Santos (66. Aytekin Kanli), Nico Langwald, Thomas Mikhail, Gero Pletto, Rick Mickael Ella, Hidetake Hase (74. Sota Kifune), Michael Kessel

 

Tore SpVg. Porz:

1:0 Rick Mickael Ella (31.)

2:1 Gero Pletto (59.)

3:1 Aytekin Kanli (66.)

4:3 Aytekin Kanli (90.)

 
Erfolgreicher Saisonstart

SpVg. Porz - SV Wachtberg 3:1 (3:1)

06.09.2020:

Mit einem nie gefährdeten 3:1-Sieg startete die SpVg. gegen SV Wachtberg erfolgreich in die neue Landesliga-Saison.

 

Dank Chris Scholz (Foto) ist die SpVg. Porz erfolgreich in die neue Saison gestartet. Der Routinier traf beim 3:1 (3:1) gegen den SV Wachtberg doppelt (15./33.) und bescherte so dem Traditionsclub von der rechten Rheinseite einen gelungenen Einstand. Dass die Porzer ihren Gegner derart beherrschen würden wie in der 1. Halbzeit im Autohaus-Schmitz-Sportpark hatten nur wenige der trotz Corona-Einschränkungen recht zahlreich erschienenen Zuschauer erwartet.

 

Die Mannschaft des SV Wachtberg kam im ersten Durchgang kaum zum Luftholen. Bereits in der 15. Spielminute gingen die Hausherren durch Chris Scholz in Führung. Zwar konnten die Gäste durch einen leicht abgefälschten Sonntagsschuss ihres Sturmführers Dennis-Mukuna Mbay ausgleichen (27.), aber danach ging es Schlag auf Schlag. Thomas Mikhail brachte die SpVg. Porz erneut in Führung (29.), kurz darauf erhöhte Chris Scholz nach dem schönsten Angriff des Tages auf 3:1 (33.). Damit war das Spiel praktisch vorentschieden, obwohl die Porzer in der atemberaubenden ersten Halbzeit trotz guter Möglichkeiten keine weiteren Tore folgen ließen.

 

Zu Beginn der zweiten Halbzeit ließ das Tempo in dieser Begegnung deutlich nach. Die SpVg. Porz tat nur noch das, was unbedingt nötig war. So hatten zunächst die Wachtberger etwas mehr vom Spiel, kamen aber kaum zu gefährlichen Abschlüssen. Erst in der Schlussviertelstunde legte die SpVg. Porz wieder an Tempo zu und hatte durch Amadou Camara (78.) und Aytekin Kanli (83.) ihrerseits Chancen, das Ergebnis noch deutlicher zu gestalten. Am Ende blieb es bei dem hochverdienten 3:1-Erfolg der Hausherren.

 

Trainer Jonas Wendt lobte seine Mannschaft: "Wir haben in der ersten Halbzeit überragend gespielt, aber auch in der zweiten Hälfte wenig zugelassen und gut verteidigt. Deshalb war es ein vollkommen verdienter Sieg für uns."

 

Aufstellung SpVg. Porz:
Dominique Mittenzwei (TW), Jan Bruns, Chris Scholz (68. Amadou Camara), Tugay Düzelten, Nilson Santos, Rick Mickael Ella, Nico Langwald, Thomas Mikhail, Gero Pletto (63. Aytekin Kanli), Hidetake Hase (75. Baran Tatu), Michael Kessel (86. Kai Bockemühl)

 

Tore SpVg. Porz:
1:0 Chris Scholz (15.)
2:1 Thomas Mikhail (29.)
3:1 Chris Scholz (33.)

 
1. FC Köln testet gegen die SpVg. Porz

Unentschieden zur Pause

11.08.2020:

Der 1. FC Köln lud die SpVg. Porz zu seinem ersten Vorbereitungsspiel am 11. August 2020 in das Franz-Kremer-Stadion ein. Leider musste das Spiel aufgrund der Corona-Schutzmaßnahmen unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden. Dennoch wurde es zu einem unvergesslichen Erlebnis für die Porzer Fußballer, die sich vor dem Spiel samt den mitreisenden Funktionären und Betreuern gleich zweimal einem Corona-Test unterziehen mussten. Sie wurden vom Mannschaftsbus der Kölner abholt und zum Spielgelände am Geißbockheim gefahren. Im Spiel zeigten sich die Rothosen vor den Augen der Porzer Legenden Wolfgang Weber und Bernd Cullmann sowie der FC-Offiziellen Alexander Wehrle und Horst Heldt sehr engagiert. Sie trotzten dem hohen Favoriten zur Pause ein 0:0-Unentschieden ab. Erst in der zweiten Hälfte kam der Bundesligist zu Toren und setzte sich letztlich mit 5:0 durch. Der Vorsitzende der SpVg. Porz bedankte sich nach dem Spiel sehr herzlich bei Frank Aehlig, der als Leiter der Lizenzspielerabteilung des 1. FC Köln das Spiel eingefädelt hatte.

 

Vorbereitungsspiel zu Corona-Zeiten
(für eine größere Version auf das Foto klicken)

 
Bewegte Bilder vom Spiel
 
Erschöpft, aber glücklich nach dem Spiel
(für eine größere Funktion auf das Foto klicken)

 

 

Abschiedsspiel für

Michael Lejan

02.08.2020:

Michael "Micoud" Lejan hat sich mit einer Gala im Autohaus-Schmitz-Sportpark vom Fußball und dem Porzer Publikum verabschiedet. Viele alte Weggefährten und seine teilweise von weit her angereiste Familie gaben dem Abschiedsspiel des 37 Jahre alten Ex-Profis einen würdigen Rahmen. Im Duell SpVg. Porz gegen "Micouds All Stars" setzte sich der Landesligist mit 6:5 durch.

 


Alle Teilnehmer stellten sich dem Fotografen
(für eine größere Version auf das Foto klicken)

 

Besonders groß war der Jubel, als sich Lejan noch mal selbst in die Torschützenliste eingetragen hatte. "Ich bin unglaublich dankbar für diesen Tag, insbesondere wenn ich sehe, wer heute alles gekommen ist. Danke!", sagte "Micoud", bevor er auf seine letzte Ehrenrunde ging und sich sein Trikot von allen Teilnehmenden unterschreiben ließ.

 


Michael Lejan und Familie

 


Michaels Mutter (l.) war
eigens aus Belgien angereist.

Prominenter Besuch:
Wolfgang Weber und Christoph John,
früherer Trainer 1. FC Köln

Micoud mit Werner Kilian vom
Porzer Online-Ticker


Der Vorsitzende der SpVg. Porz Peter Dicke dankte Michael Lejan für seinen Einsatz.
 

Die Spielpläne der

Herren-Verbandstaffeln sind erstellt

17.07.2020:

Der Fußball-Verband Mittelrhein hat die Spielpläne der Herren-Verbandsstaffeln veröffentlicht. Die SpVg. Porz tritt am ersten Spieltag auswärts beim SV Wachtberg an, dann folgen aber gleich zwei Hammer-Heimspiele: Zunächst gegen den 1. FC Spich, dann gegen Eintracht Hohkeppel.

 

 

Den aktuellen Spielplan der SpVg. Porz finden Sie hier >>>.

 

Hier >>> können Sie den Spielplan der Landesliga Staffel 1 downloaden.

 

Vorbereitung auf

die neue Saison

03.07.2020:

 


 

Am 12.07.2020 startet die SpVg. Porz mit der Vorbereitung auf die neue Saison. Bislang wurden folgende Testspiele wurden vereinbart:

 

18.07.2020, 13:00 Uhr: SpVg. Porz - SC Fortuna Köln (Regionalliga) 0:1 (0:1)

 

22.07.2020, 19:30 Uhr: SV Bergisch Gladbach (Regionalliga) - SpVg. Porz  4:1 (1:1)

 

29.07.2020, 20:00 Uhr: SV Westhoven-Ensen (Bezirksliga) - SpVg. Porz 2:2 (2:0)

 

01.08.2020, 13:00 Uhr: SpVg. Porz - DJK Viktoria Frechen (Bezirksliga) 1:1 (0:1)

 

08.08.2020, 11:00 Uhr: SV Deutz 05 II (Kreisliga A) - SpVg. Porz 3:2 (0:1)

 

11.08.2020, 19:00 Uhr: 1. FC Köln (Bundesliga) - SpVg. Porz 5:0 (0:0)

 

15.08.2020, 13:00 Uhr: SpVg. Porz - FC Leverkusen (Bezirksliga) 3:1 (1:1)

 

18.08.2020, 20:00 Uhr: SpVg. Porz - Hilal-Maroc Bergheim (Bezirksliga) 0:1 (0:1)

 

22.08.2020, 13:00 Uhr: Casa Espana (Kreisliga B) - SpVg. Porz 4:5 (1:2)

 

25.08.2020, 20:00 Uhr: SpVg. Porz - Siegburger SV (Mittelrheinliga) 5:6 (1:5)

 

30.08.2020, 15:00 Uhr: SpVg. Porz - FC Germania Zündorf (Bezirksliga)

 
Außerordentlicher Verbandstag

stimmt für Saisonabbruch

21.06.2020:

Der außerordentliche Verbandstag des Fußball-Verbandes Mittelrhein (FVM) hat mit deutlicher Mehrheit beschlossen, die Spielzeit 2019/20 auf Verbands- und Kreisebene abzubrechen.

 

 

Die Delegierten stimmten bei den digitalen Versammlungen am Samstag und Sonntag zudem mehrheitlich dem Antrag der FVM-Gremien zu, die Aufsteiger gemäß Quotientenregelung zu ermitteln. Im Seniorenbereich wird es einen Aufsteiger pro Staffel geben. Absteiger wird es gemäß den gestellten Anträgen in keinem Wettbewerb geben. Seit dem 13. März 2020 war die Spielzeit aufgrund der Covid-19-Pandemie ausgesetzt.

 

 

Jetzt Geisterspieltickets

der Sportvereinigung Porz sichern!

Ein leer gefegtes Spielfeld bedeutet ausbleibende Einnahmen und das ist angesichts laufender Kosten eine Herausforderung - gerade auch für einen lokalen Verein wie die SpVg. Porz.

 

Wann der Spielbetrieb wieder aufgenommen wird, ist bislang unklar. Es kommt sicherlich eine Zeit nach dem Virus, aber es wird noch eine Weile dauern, bis sich alles wieder normalisiert. Um die Einnahmeverluste etwas aufzufangen, verkauft der Club nun im Internet Eintrittskarten für Geisterspiele und virtuelle Würstchen.

 

 

 

So kreativ füllt sich ein virtueller Warenkorb, für den es als Gegenleistung das Gefühl von Zusammenhalt in der Corona-Krise gibt. Hier macht die Spende auch noch richtig Spaß, denn einen faden Überweisungsschein gibt es nicht. Wenn es also darum geht, Eurem Lieblingsverein in der Krise zu helfen: www.geisterspieltickets.de/spvg-porz-1919-e-v bietet dafür eine tolle Plattform.

 

Corona-Virus

Spielbetrieb auf Verbands- und Kreisebene eingestellt

13.03.2020:

Der Fußballverband Mittelrhein (FVM) hat entschieden, den Spielbetrieb bis auf Weiteres einzustellen. Dies betrifft die in der Zuständigkeit des FVM liegenden Begegnungen der Männer-, Frauen- und Jugend-Spielklassen inklusive aller Futsal-Ligen. Damit reagiert der Verband nach einer NRW-weiten Abstimmung mit den Fußballverbänden Westfalen und Niederrhein auf die aktuelle Entwicklung rund um den Coronavirus.

 


 

Sowohl der Gesamtvorstand als auch der Jugendvorstand der SpVg. Porz haben entschieden, bis zum oben genannten Datum den gesamten Trainingsbetrieb auszusetzen. Es gilt bis auf weiteres ein Trainingsverbot.

 

(für eine größere Version auf das Foto klicken)


Die SpVg. Porz bittet um Verständnis für diese Maßnahme, aber die Gesundheit aller geht vor.

 

Bitte bleibt alle gesund!

 

 
Wichtiger Auswärtssieg

TuS Oberpleis - SpVg. Porz 1:3 (0:1)

08.03.2020:

Endlich wieder drei Punkte: Mit einem 1:3 Auswärtssieg im Gepäck hat Fußball-Landesligist SpVg. Porz die Heimreise vom Auswärtsspiel beim TuS Oberpleis angetreten.

 

Freude bei den Porzer Torschützen:
Michael Kessel, Baran Tatu, Hidetake Hase (v. l.)

(für eine größere Version auf das Foto klicken)

 

Dabei musste das Trainerduo Jonas Wendt und Ignazio Giambrone viele wichtige Spieler ersetzen: Kapitän Tugay Düzelten ist nach seinem Feldverweis letzte Woche noch bis zum 22. März 2020 gesperrt, auch Nilson Santos durfte nach seiner gelb-roten Karte im Spiel gegen den FV Bonn-Endenich ebenso wie Chris Scholz nach seiner 5. gelben Karte nicht eingesetzt werden. Dazu fehlten noch Michael Lejan und Michael Killich. Trotzdem ging Jonas Wendt erstaunlich gelassen mit der personellen Situation um: "Wir haben nicht nur elf Spieler, die Stammspieler sein können", sagte der Porzer Übungsleiter. "Wir können durchwechseln, ohne Qualität zu verlieren." Immerhin stand Abwehrspieler Thomas Mikhail wieder zur Verfügung und stabilisierte mit seiner Zweikampf- und Kopfballstärke den Defensivverbund.

 

Die erste Chance hatten die Hausherren, aber der Porzer Torhüter Lukas Tschunitsch hielt prächtig und bewahrte seine Farben vor dem Rückstand (7.). Das sollte aber für eine lange Zeit die einzige zwingende Torchance für den TuS Oberpleis sein, denn die SpVg. Porz übernahm nach und nach die Spielkontrolle. Nach einem langen Ball aus der Abwehr setzte Michael Kessel energisch nach, kam den entscheidenden Tick schneller an den Ball als der Torhüter der Hausherren und erzielte die Gästeführung (13.).

 

In der Folgezeit versuchte Oberpleis Druck zu erzeugen, schaffte es aber nicht, die aufmerksame Porzer Abwehr ernsthaft in Verlegenheit zu bringen. Das Spiel war weitestgehend ausgeglichen, allerdings erarbeiteten sich die Gäste angeführt vom überragenden Neuzugang Hidetake Hase ein Chancenplus. Dennoch fiel bis zum Ende der ersten Halbzeit kein Treffer mehr.

 

Nach Wiederanpfiff versuchte der TuS Oberpleis noch einmal alles, ging wenig zimperlich in die Zweikämpfe, drückte auf den Ausgleich, während die Gäste nochmals einen Konter setzen wollten. Das gelang dann eine Viertelstunde vor Schluss vorbildlich. Stoßstürmer Amadou Camara setzte sich dynamisch durch und legte perfekt auf Hidetake Hase ab, der mit seinem ersten Tor für die SpVg. Porz das 0:2 erzielte (73.).

 

Wer geglaubt hatte, dies sei eine Vorentscheidung, sah sich schon zwei Minuten später getäuscht. Der Porzer Torhüter legte einen gegnerischen Stürmer im Strafraum. Gelbe Karte für Lukas Tschunitsch und Elfmeter für Oberpleis waren die berechtigten Entscheidungen des Schiedsrichters. Der Strafstoß wurde sehr sicher zum Anschlusstreffer verwandelt (75.). Im Gegensatz zu vergangener Woche ließen sich die Porzer heute durch das Gegentor nicht aus der Ruhe bringen, sondern agierten konzentriert weiter und lauerten auf ihre Konterchancen. Nachdem Amadou Camara noch knapp verpasste (84.), machte es der eingewechselte Baran Tatu kurze Zeit später besser. Er wurde perfekt angespielt, tanzte den Torhüter aus und vollendete zum 1:3-Endstand (88.).

 

"Der Sieg war extrem wichtig, aber auch hochverdient. Aber es ist weiterhin alles eng beieinander. Wir müssen das Spiel abhaken und uns neu fokussieren. Wir wollen auch nächste Woche wieder drei Punkte holen“, so Jonas Wendt. Dann geht es im heimischen Autohaus-Schmitz-Sportpark gegen den SC Rheinbach.

 

Aufstellung SpVg. Porz:
Lukas Tschunitsch (TW), Nico Langwald, Jan Bruns, Amadou Camara (Aziz Dao), Thomas Mikhail, Filippo Zammitto, Niklas Heidemann (64. Baran Tatu), Hidetake Hase, Gökhan Dumlupinar, Burak Koc, Michael Kessel (74. Muhammet Yildirim)

 

Tore SpVg. Porz:
0:1 Michael Kessel (13.)
0:2 Hidetake Hase (73.)
1:3 Baran Tatu (88.)

 
2-Tore-Vorsprung reicht nicht

SpVg. Porz - FV Bonn-Endenich 2:4 (2:0)

01.03.2020:

Selbst eine 2:0-Führung reichte der SpVg. Porz nicht, um den FV Bonn-Endenich zu besiegen. Am Ende von spannenden, aufregenden und auch fehlerhaften 90 Minuten auf beiden Seiten stand es 2:4 (2:0).

 

Schon vor dem Spiel musste der Porzer Trainer umplanen: Abwehrhüne Thomas Mikhail und Mittelfeldregisseur Michael Lejan standen zum Rückrundenauftakt nicht zur Verfügung. Der A-Jugendliche Niklas Heidemann sollte die Abwehr stabilisieren, im Mittelfeld kam der japanische Neuzugang Hidetake Hase zu seinem Pflichtspieldebüt. Das funktionierte bei überraschend gutem Fußballwetter wirklich gut. Zwar drückte der Gast von Anfang an, aber die Porzer standen sicher und fuhren immer wieder gefährliche Konter. Porz hatte Glück, als ein Freistoß des Gegners am Lattenkreuz landete (27.), kam aber zunehmend besser ins Spiel. Ein langer Ball landete bei Tugay Düzelten, der sich auf der linken Seite dynamisch durchsetzte und klug auf Michael Kessel (Foto) zurücklegte. Michael Kessel blieb ganz ruhig und erzielte sein erstes Pflichtspieltor für die SpVg. Porz (34.). Die Führung hielt bis zur Halbzeitpause.

 

Kurz nach Wiederanpfiff landete der Ball erneut bei Michael Kessel, der dieses Mal aus ca. 20 Metern ganz genau Maß nahm und den Ball in der Art "Tor des Monats" in die Maschen jagte (48.). Aber bevor sich die SpVg. Porz in einen Rausch spielte, kamen die Gäste zum Anschlusstreffer. Nach einer Freistoßflanke stand Filip Timov völlig blank und hatte keine Mühe, mit dem Kopf einzunetzen (52.). Das war für die bis dahin stabilen Porzer ein echter Wirkungstreffer. Bonn-Endenich witterte Morgenluft und erzeugte gewaltigen Druck. Nach einem individuellen Abwehrfehler der Hausherren gelang ihnen schon bald der Ausgleich (62.). Als nur eine Minute später Nilson Santos, der in der ersten Halbzeit bereits die gelbe Karte gesehen hatte, mit der Ampelkarte des Feldes verwiesen wurde (63.), ahnten die meisten Zuschauer schon, dass das Spiel kippen würde. Porz raffte sich jedoch noch einmal auf und kam trotz der Unterzahl zu zwei guten Torchancen (64./68.), wobei der Schiedsrichter eine knifflige Handspiel-Situation im Bonner Strafraum nicht ahndete. Zwischenzeitlich verhinderte Niklas Heidemann mit einer spektakulären Kopfball-Parade auf der Linie den Führungstreffer der Gäste (66.). In der 70. Minute war es aber dann soweit - Filip Timov vollstreckte erneut per Kopf und brachte seine Farben erstmals in Führung.

 

In der 77. Minute wurde Tugay Düzelten von seinem Gegenspieler gefoult und provoziert. Er ließ sich zu einer Reaktion verleiten und stand schließlich Kopf an Kopf mit seinem Kontrahenten. Der Schiedsrichter unterschied nicht nach Aktion oder Reaktion, sondern schickte beide Kampfhähne mit der Roten Karte vom Platz. Kaum hatte sich die Szenerie wieder einigermaßen beruhigt, erzielte Filip Timov sein drittes Tor und entschied die Partie endgültig (78.).

 

Trainer Jonas Wendt war nach dem Spiel enttäuscht: "Es ist schade, dass wir nicht mindestens einen Punkt mitgenommen haben, weil wir auch in Unterzahl eigentlich ein ordentliches Spiel gemacht haben. Die Platzverweise tun besonders weh. Sowohl Nilson als auch Tugay wissen, dass sie sich besser verhalten müssen." Der Porzer Trainer baut darauf, dass beim nächsten Spiel Michael Lejan und Thomas Mikhail wieder zur Verfügung stehen.

 

Trotz der Heimniederlage hat der Vorstand der SpVg. Porz die Verhandlungen mit dem Trainerteam Jonas Wendt und Ignazio Giambrone zur Fortsetzung ihrer fruchtbaren Zusammenarbeit auch über die Saison 2019/20 hinaus forciert. "Unsere Gespräche über eine Vertragsverlängerung sind von gegenseitigem Respekt geprägt", bestätigt der Vorsitzende der SpVg. Porz Peter Dicke.

 

Aufstellung SpVg. Porz:
Lukas Tschunitsch (TW), Nico Langwald, Jan Bruns, Chris Scholz (65. Amadou Camara), Tugay Düzelten, Nilson Santos, Filippo Zammitto, Niklas Heidemann, Hidetake Hase(81. Muhammet Yildirim), Burak Koc (81. Baran Tatu), Michael Kessel (90. Aziz Dao)

 

Tore SpVg. Porz:
1:0 Michael Kessel (34.)
2:0 Michael Kessel (48.)

 

Vorbereitung auf die Rückrunde beginnt

Erstes Testspiel am 1. Februar 2020

23.01.2020:

Die SpVg. Porz beginnt am 23. Januar 2020 mit der Vorbereitung auf die Rückrunde der Landesliga-Staffel 1. Das Team von Jonas Wendt wird in der Wintervorbereitung nach derzeitiger Planung und sofern es die jeweiligen Platzverhältnisse zulassen folgende Vorbereitungsspiele absolvieren:

 

Vorbereitungsspiele

01.02.2020

16:30 Uhr

SpVg. Porz : FC Leverkusen 4 : 2

08.02.2020

12:30 Uhr

SV Altenberg : SpVg. Porz 5 : 2

11.02.2020

20:00 Uhr

Siegburger SV 04 : SpVg. Porz 3 : 1

18.02.2020

20:00 Uhr

SpVg. Porz : Eintracht Hohkeppel 0 : 4

19.02.2020

20:00 Uhr

SV Westhoven-Ensen : SpVg. Porz 1 : 5

22.02.2020

13:00 Uhr

SV Deutz 05 : SpVg. Porz 2 : 4
Meisterschaftsbeginn

01.03.2020

15:00 Uhr

SpVg. Porz : FV Bonn-Endenich  

 

 
 
Zu den Nachrichten des Jahres 2019 >>>